Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren: Unwetter der Warnstufe Gelb ausgerufen

München, 04.02.2021 | 09:38 | rpr

Auf den Kanaren werden ab dem 4. Februar starke Unwetter erwartet. Neben Starkregen und Windböen soll es in den Gipfelregionen auch zu Schneefällen kommen. Das Unwetter, welches von Nordwesten über den Archipel zieht, soll der staatlichen Wetteragentur AEMET zufolge auch am Folgetag andauern.


Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
Auf großen Teilen der Kanaren wurde die Unwetterwarnstufe Gelb ausgerufen.
Während in den tieferen Regionen des Archipels starke Regenfälle erwartet werden, sieht die Wetterprognose für die Gipfelregionen Schneefall voraus. Die durchschnittlichen Höchst- als auch Tiefsttemperaturen sollen stellenweise um bis zu sechs Grad niedriger ausfallen als gewöhnlich. Demnach werden in den Küstenregionen Temperaturen um die 20 Grad erwartet. In den mittleren Lagen fallen die Temperaturen auf rund zehn Grad. In den Gipfelregionen von Teneriffa und La Palma soll es sogar zu Frost kommen. Auch auf Gran Canarias höchstem Punkt ist mit Frost und Schnee zu rechnen.
 
Starkregen und Sturmböen auf den Kanaren
 
Aufgrund von Starkregen und Sturmböen gab AEMET bereits die Warnstufe Gelb heraus. Für La Palma, El Hierro und Teneriffa gilt diese bereits seit 9 Uhr, auf Gran Canaria wurde die Warnstufe auf 14 Uhr und auf La Gomera auf 15 Uhr angesetzt. Fuerteventura erwartet das Unwetter ab etwa 18 Uhr. Die Warnstufe gilt hier bis zunächst Freitag, den 5. Februar, bis 23:59 Uhr. Laut AEMET werden pro Stunde etwa 15 Liter Niederschlag je Quadratmeter erwartet. Des Weiteren können Sturmböen in nördlichen Regionen eine Geschwindigkeit von bis zu 80 Kilometer pro Stunde erreichen, in südlichen Teilen bis zu 70 Stundenkilometer. Lanzarote ist von der Unwetterwarnung aktuell nicht betroffen.
 
Vorbereitung auf Unwetter
 
Bereits Anfang Januar kam es auf den Kanaren zu starken Unwettern. Wie die Fuerteventurazeitung berichtet, seien Einwohner des Archipels gut beraten, Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Das Überprüfen der Abläufe an Terrassen und Dächern sei eine der wichtigsten Maßnahmen zur Vorbereitung. Des Weiteren sei auch darauf zu achten, wo das Auto über diesen Zeitraum geparkt werden sollte – von Senken ist dabei abzusehen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
24.09.2021

Norwegen hebt Corona-Beschränkungen am 25. September auf

Norwegen hebt fast alle Corona-Beschränkungen am 25. September auf. Auch die Einreisebestimmungen werden angepasst.
Frankreich-Côte d'Azur
24.09.2021

Frankreich: Region Provence-Alpes-Côte d'Azur kein Risikogebiet mehr

Die französische Region Provence-Alpes-Côte d'Azur ist ab Sonntag laut Robert Koch-Institut kein Corona-Hochrisikogebiet mehr. Slowenien hingegen kommt neu auf die Liste.
Altstadt von Lissabon
24.09.2021

Portugal hebt Großteil der Corona-Beschränkungen auf

Portugal hebt zum 1. Oktober die meisten Corona-Beschränkungen auf. Der Zutritt zu Hotels wird leichter möglich und das Nachtleben wieder zugänglich.
Spanien: Mallorca Can Pastilla Strand Palmen
24.09.2021

Mallorca: Weitere Lockerungen für Restaurants und Gastronomie

Mallorca und die Balearen lockern erneut die Restriktionen in der Gastronomie. Restaurants und weitere Einrichtungen dürfen künftig zu 75 Prozent besetzt werden.
Thailand Pattaya
24.09.2021

Thailand: Verkürzung der Quarantäne ab Oktober

Thailand reduziert die Quarantänezeit für Einreisende nach Thailand. Statt der bisherigen 14 Tagen werden für Geimpfte ab Oktober nur noch sieben Tage notwendig.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.