Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren: Corona-Maßnahmen auf Fuerteventura, Gran Canaria und Teneriffa verschärft

München, 15.03.2021 | 11:49 | soe

Auf den Kanaren gelten seit dem 15. März auf drei Inseln verschärfte Corona-Maßnahmen. Fuerteventura, Gran Canaria und Teneriffa werden nun auf einer strengeren Form der Warnstufe 2 geführt, was eine striktere Ausgangssperre sowie mehr Beschränkungen für private Treffen zur Folge hat. Für Lanzarote und La Graciosa gelten die Verschärfungen nicht, sie bleiben auf der regulären Corona-Warnstufe 2.


Las Palmas de Gran Canaria
Auf Gran Canaria, Teneriffa und Fuerteventura gilt seit dem 15. März eine verschärfte Corona-Warnstufe 2.
Auf Fuerteventura, Gran Canaria und Teneriffa traten laut Veröffentlichung im kanarischen Amtsblatt Boletin Oficial de Canarias am 15. März um 0 Uhr strengere Corona-Bestimmungen in Kraft. Die Behörden haben mit der „Nivel 2 reforzardo“ eine verstärkte Corona-Warnstufe 2 eingeführt und diese für die drei Inseln verhängt, um dort der Verbreitung der Corona-Pandemie effektiver Einhalt zu gebieten. Sie ähneln in ihrer Ausführung den Maßnahmen der Warnstufe 3, umfassen allerdings keine Reisebeschränkungen für Einheimische.
 
Strengere Ausgangssperre auf drei Kanareninseln
 
Seit dem heutigen Montag muss auf Fuerteventura, Gran Canaria und Teneriffa eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 22 und 6 Uhr eingehalten werden. Damit beginnt sie eine Stunde früher als auf den Inseln der normalen Warnstufe 2. Zudem dürfen Restaurants und Cafés sowohl in Innen-, als auch in Außenbereichen nur noch 50 Prozent der maximalen Gästekapazität bewirten. Dabei sind höchstens vier Personen pro Tisch erlaubt, wenn mehr als ein Haushalt zusammensitzt. Die gleiche Begrenzung von höchstens vier Personen gilt für Gruppen bei privaten Treffen, egal, ob diese im privaten Raum oder in der Öffentlichkeit erfolgen. Strände dürfen nur zu maximal 50 Prozent ausgelastet werden, Pools und andere Gemeinschaftsbereiche von Hotelanlagen nur zu einem Drittel.
 
Corona-Warnstufen auf den Kanaren
 
Mit der neuen Abstufung arbeiten die Kanaren nun mit einem fünfstufigen System zur Einteilung der Corona-Risikokategorien. Die niedrigste Stufe 1 markiert die Farbe Grün, danach folgt die bisherige Stufe 2 mit Gelb. Die verschärfte Warnstufe 2 wird mit Orange angegeben, Stufe 3 mit Rot. Am höchsten Ende der Warnskala befindet sich Stufe 4 mit Braun, derzeit ist jedoch keine der Kanarischen Inseln mit den Warnstufen 3 oder 4 versehen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Barbados
24.05.2022

Barbados schafft Testpflicht für Geimpfte ab

Die barbadische Regierung hat die Einreisebedingungen für Geimpfte gelockert. Ab 25. Mai benötigen geimpfte Reisende keinen negativen Test mehr, um in den Inselstaat einreisen zu können.
Brüssel_Innenstadt
24.05.2022

Belgien erlaubt Einreise ohne 3G-Nachweis

Belgien hat alle Einreisebeschränkungen zum 23. Mai aufgehoben. Außerdem gilt keine Maskenpflicht mehr in öffentlichen Verkehrsmitteln.
Oman: Wadi Bani Khalid
23.05.2022

Oman hebt Maskenpflicht auf

Oman hat zum 22. Mai alle verbliebenen Corona-Maßnahmen im Inland aufgehoben, dazu zählt auch die Maskenpflicht. Für die Einreise bleiben jedoch einige Bedingungen bestehen.
Chile Osterinsel
23.05.2022

Osterinsel öffnet im August für Reisende

Touristinnen und Touristen dürfen die Osterinsel ab dem 1. August wieder besuchen. Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Einreise auf die Insel seit März 2020 nicht möglich.
Tahiti
20.05.2022

Französisch-Polynesien: Lockerung der Corona-Maßnahmen und Einreiseerleichterung

Französisch-Polynesien hat seine Corona-Maßnahmen und Einreisebestimmungen gelockert. Die Maskenpflicht ist fast überall entfallen, Ungeimpfte dürfen zudem ohne besonderen Grund einreisen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.