Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Karibik: Verschärfte Corona-Maßnahmen auf mehreren Inseln

München, 02.09.2021 | 16:32 | soe

In der Karibik haben mehrere Inselstaaten ihre Corona-Maßnahmen verschärft. In Curaçao müssen Reisende auch mit Impfschutz nun wieder einen Corona-Test bei der Einreise vorlegen, auf St. Lucia wurde die nächtliche Ausgangssperre verlängert. Die Inseln von Turks & Caicos erlauben seit dem 1. September ausländischen Besuchern ab 16 Jahren nur noch mit vollständiger Corona-Impfung die Einreise.


Curacao © Susan Oehler
In der Karibik haben mehrere Inselstaaten schärfere Corona-Maßnahmen erlassen. © CHECK24/Oehler
Die Anrainerstaaten der Karibik kämpfen gegen die dritte Welle der Corona-Pandemie. Nach Informationen des internationalen Nachrichtenportals Garda hat unter anderem der zum Königreich der Niederlande gehörende Inselstaat Curaçao deshalb strengere Einreisebestimmungen eingeführt. Zum 31. August schafften die Behörden die Ausnahmeregelungen für vollständig geimpfte Reisende wieder ab. Damit müssen fortan auch Urlauber mit Corona-Impfschutz einen negativen Corona-Test vorweisen, wenn sie aus einem Land mit erhöhtem Risiko auf die Karibikinsel einreisen möchten. Deutschland wird von Curaçao aktuell zu den Corona-Risikoländern gezählt. Aus diesem Grund benötigen Reisende bei der Ankunft einen maximal 72 Stunden alten, negativen PCR-Test und müssen am dritten Tag nach der Ankunft einen Antigen-Schnelltest durchführen lassen. Zudem brauchen sie eine COVID-19 abdeckende Krankenversicherung und müssen binnen 48 Stunden vor der Einreise eine digitale Passenger Locator Card ausfüllen.
 
St. Lucia verlängert nächtliche Ausgangssperre
 
In St. Lucia wurde die nächtliche Ausgangssperre in dieser Woche verschärft. Noch bis inklusive Freitag, den 3. September, gilt sie von 19 Uhr bis 4 Uhr am Folgetag. Am 4. September beginnt die Sperrzeit bereits um 16 Uhr und dauert über den gesamten Sonntag bis zum Montag um 4 Uhr an. Bis zum Dienstag, 7. September, gilt dann wieder die an Wochentagen übliche Ausgangssperre zwischen 19 und 4 Uhr. Geschäfte müssen jeweils bereits eine Stunde vor Beginn der Ausgangsbeschränkungen schließen, zudem sind sämtliche Zusammenkünfte zwischen Mitgliedern verschiedener Haushalte verboten.
 
Turks & Caicos erlaubt nur geimpfte Urlauber
 
Die Turks- und Caicosinseln empfangen seit dem 1. September nur noch ausländische Besucher mit vollständigem Corona-Impfschutz, Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren sind von dieser Regelung ausgenommen. Zudem muss jeder Ankommende nun einen höchstens drei Tage alten PCR- oder Antigentest vorlegen, zuvor durfte die Probenentnahme bis zu fünf Tage her sein. Weiterhin werden das Ausfüllen eines Gesundheitsfragebogens und der Nachweis über eine COVID-19 abdeckende Krankenversicherung verlangt. Auf den Inseln selbst herrscht eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 1 und 5 Uhr.

Weitere Nachrichten über Reisen

Kuba
27.09.2021

Kuba öffnet Restaurants und verkürzt Ausgangssperre

Kuba kündigt Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Ab dem 1. Oktober werden Ausgangssperren verkürzt und die Gastronomie wiedereröffnet.
Strand auf Phuket in Thailand
27.09.2021

Thailand: Neue Einreiseregeln für Phuket ab 1. Oktober

Thailand hat die Bestimmungen für die inländische Einreise nach Phuket angepasst. Es wird der Nachweis über eine Impfung, Genesung oder einen negativen Test benötigt.
London Westminster Abbey
27.09.2021

Großbritannien verschärft Einreiseregeln für Ungeimpfte ab 4. Oktober

Für eine Reise nach Großbritannien greifen ab dem 4. Oktober neue Einreiseregeln. Nicht geimpfte Personen müssen sich ab dann für zehn Tage in Quarantäne begeben.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
24.09.2021

Norwegen hebt Corona-Beschränkungen am 25. September auf

Norwegen hebt fast alle Corona-Beschränkungen am 25. September auf. Auch die Einreisebestimmungen werden angepasst.
Frankreich-Côte d'Azur
24.09.2021

Frankreich: Region Provence-Alpes-Côte d'Azur kein Risikogebiet mehr

Die französische Region Provence-Alpes-Côte d'Azur ist ab Sonntag laut Robert Koch-Institut kein Corona-Hochrisikogebiet mehr. Slowenien hingegen kommt neu auf die Liste.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.