Sie sind hier:

Kasachstan benennt Hauptstadt Astana um

München, 25.03.2019 | 13:38 | soe

Kasachstans Hauptstadt Astana erhält einen neuen Namen. Nach einem Beschluss beider Kammern des kasachischen Parlaments wird die Verfassung des Landes dahingehend geändert, dass die Umbenennung rechtlich möglich wird. Künftig trägt die im Norden Kasachstans gelegene Metropole den Vornamen des scheidenden Präsidenten Nasarbajew: Nursultan.


Nursultan
Die Hauptstadt Kasachstans Astana heißt fortan "Nursultan".
Vorgeschlagen hat die Namensänderung der Nachfolger Nasarbajews im kasachischen Präsidentenamt, Kassym-Schomart Tokajew. Er unterzeichnete auch den entsprechenden Gesetzentwurf, nachdem das Parlament ohne Gegenstimmen über die Neuerung abgestimmt hatte. Die Namensgeschichte der Steppenstadt durchlief in den letzten Jahrzehnten bereits mehrere Veränderungen. So hieß sie zunächst von 1830 an Akmolinsk, ab 1961 Zelinograd, seit 1992 Aqmola und ab dem 6. Mai 1998 Astana.
 
Kasachstans bisheriger Präsident Nursultan Nasarbajew hatte am 19. März nach fast 30-jähriger Herrschaft seinen Rücktritt erklärt. Die nun nach ihm benannte Metropole Nursultan zählt derzeit über eine Million Einwohner und verdankt dem bisherigen Präsidenten nicht nur ihren Status als Landeshauptstadt, sondern auch ihr Wappen, das er selbst entwarf und 2008 einführte. Dafür wird Nasarbajew unter anderem mit einem eigenen Museum geehrt, das unter der Bezeichnung „Museum des ersten Präsidenten der Republik Kasachstan“ eine Ausstellung von Orden, Auszeichnungen und Waffen des scheidenden Landesvaters zeigt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Österreich: Tirol
18.01.2021

Österreich verlängert Lockdown bis 7. Februar

Österreich hat den Lockdown um zwei weitere Wochen verlängert. Bis zum 7. Februar bleiben die Ausgangsbeschränkungen in Kraft.
Spanien: Formentera
18.01.2021

Formentera steht unter Corona-Quarantäne

Die Baleareninsel Formentera hat sich selbst unter Quarantäne gestellt. Mit der Abschottung bis Ende Januar soll ein Einschleppen von Neuinfektionen aus Mallorca oder Ibiza verhindert werden.
Las Palmas de Gran Canaria
18.01.2021

Kanaren: Gran Canaria auf Warnstufe 3 erhoben

Die Regierung der Kanarischen Inseln hat die Verteilung der Corona-Warnstufen erneut aktualisiert. Ab dem 18. Januar gilt nun auch auf Gran Canaria die höchste Warnstufe 3.
Brasilienflagge mit Passagier
18.01.2021

Brasilien von RKI als Virusvarianten-Gebiet eingestuft

Brasilien steht neu auf der Liste der Virusvarianten-Gebiete des RKI. Die Einstufung als Risikogebiet mit besonderem Status erfolgte aufgrund der dort grassierenden Mutation des Coronavirus.
Seychellen: Anse Source d'Argent
15.01.2021

Seychellen sind Risikogebiet ab 17. Januar

Das Robert Koch-Institut hat die Seychellen ab dem 17. Januar zum Corona-Risikogebiet erklärt. Auch Barbados sowie St. Vincent und die Grenadinen wurden in die Liste aufgenommen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.