Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Katalonien: Generalstreik sorgt für Einschränkungen in Verkehr und Alltag

München, 04.10.2017 | 09:37 | lvo

Nach dem für illegal erklärten Referendum zur Unabhängigkeit Kataloniens wurde am 3. Oktober ein Generalstreik in der spanischen Region ausgerufen. Hierbei kann es auch am Tag danach weiterhin zu Beeinträchtigungen des Straßenverkehrs sowie des Transportwesens kommen. Reisenden in und um Barcelona wird vom Auswärtigen Amt geraten, die Entwicklung über die Medien zu verfolgen.


Park Güell in Barcelona
Ein Generalstreik behindert das Transportwesen nach dem Unabhängigkeitsreferendum in Barcelona.
Bei mehreren Kundgebungen am Abend des 3. Oktober fanden sich in Barcelona rund 700.000 Demonstranten zusammen und forderten den Abzug der Polizeikräfte. Zeitgleich legte ein Generalstreik das öffentliche Leben lahm. In der Hauptstadt der Region blieben Geschäfte und Metrostationen geschlossen. Dadurch kam es im Transportwesen und Straßenverkehr zu erheblichen Beeinträchtigungen. Diese können sich auf die kommenden Tage erstrecken.

Am vergangenen Sonntag hatte Katalonien über die Loslösung von Spanien abgestimmt. Angaben der Zeit zufolge wählten 90 Prozent der Katalanen die Unabhängigkeit. Die Wahlbeteiligung lag jedoch nur bei 42 Prozent. Das Referendum war vom Obersten Gerichtshof für verfassungswidrig erklärt worden. Die Polizei war massiv gegen die Durchführung der Wahl vorgegangen. Aus Protest gegen diese von Madrid angeordnete Polizeigewalt kam es am Montag und Dienstag zu Demonstrationen.

Wie Kataloniens Regionalpräsident Carles Puidgemont ankündigte, will er noch in dieser Woche die Unabhängigkeit der Region ausrufen. Das berichtet die Zeit auf ihrer Webseite. Voraussichtlich bis Ende der Woche werden die Stimmen aus dem Ausland ausgezählt sein und dann soll gehandelt werden.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Havanna_Kuba
26.02.2021

Kuba ist Risikogebiet: Das gilt jetzt für Urlauber

Kuba gilt ab dem 28. Februar wieder als Corona-Risikogebiet. Was Urlauber und Reiserückkehrer jetzt beachten müssen, erfahren Sie hier.
Der Landtag in Baden-Württemberg: In diesem Bundesland nehmen Verbraucher die höchsten Kredite auf. Foto: gettyimages/Yven Dienst/EyeEm
26.02.2021

Corona: Baden-Württemberg verschärft Quarantäne für Einreisende

Das Bundesland Baden-Württemberg hat im Alleingang neue Quarantäneregeln für Einreisende aus Corona-Hochrisikogebieten beschlossen. Die Bestimmungen verschärfen sich deutlich.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
26.02.2021

Kanaren: Sturmwarnung für 26. Februar

Für die Kanarischen Inseln wurde am 26. Februar eine Sturmwarnung der Wetterwarnstufe Gelb verhängt. Es ist mit heftigen Böen und starkem Wind auf allen Inseln zu rechnen.
Türkei Flagge
26.02.2021

Türkei verlängert Corona-Testpflicht bis 31. März

Die Türkei verlangt noch bis mindestens zum 31. März einen negativen PCR-Test von allen Einreisenden ab sechs Jahren. Dieser muss schon beim Check-in vorgelegt werden.
Spanien: Mallorca Cala Millor
26.02.2021

Corona: Mallorca öffnet Restaurant-Terrassen ab 2. März

Mallorca öffnet die Restaurant-Terrassen ab dem 2. März. Lesen Sie hier Näheres zu den Lockerungen auf der Bealeareninsel.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.