Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kenia: Impfpflicht für Einreise und im öffentlichen Leben

München, 23.11.2021 | 09:24 | soe

Kenia will als erstes Land Afrikas nur noch geimpfte Urlauber und Urlauberinnen aus Europa einreisen lassen. Nach Plänen der Regierung soll ab dem 21. Dezember eine Corona-Impfung als Einreisevoraussetzung für touristische Reisende aus europäischen Ländern gelten, über die konkreten Details wird noch abgestimmt. Fest steht nach Informationen des Redaktionsnetzwerks Deutschland bereits, dass zum gleichen Datum eine 1G-Regel für Hotels, Nationalparks und Behörden in Kraft tritt.


Kenia, Masai Mara
Kenia plant, ab Ende Dezember 2021 Reisende aus Europa nur noch mit Corona-Impfung ins Land zu lassen.
Ende Dezember beginnt in Kenia die Hauptreisesaison, während der viele ausländische Touristen und Touristinnen ihre Ferien in dem ostafrikanischen Staat verbringen. Um ein Ansteigen der Corona-Infektionszahlen zu verhindern, werden nun strengere Einreisebestimmungen diskutiert. Das Gesundheitsministerium fordert, europäischen Reisenden den Grenzübertritt nur noch mit dem Nachweis einer vollständigen Corona-Impfung zu erlauben. Begründet wird der Schritt mit den stark steigenden Infektionszahlen in vielen Staaten Europas. Aktuell ist für alle Personen ab fünf Jahren ein negativer, maximal 96 Stunden alter PCR-Test für die Einreise nach Kenia verpflichtend. Ob dieser durch den Impfnachweis ersetzt oder zusätzlich erbracht werden soll, ist derzeit noch nicht bekannt. Auch eventuelle Sonderregelungen für Genesene erwähnt das Gesundheitsministerium bislang nicht.
 
Hotels und Nationalparks nur mit Impfung zugänglich
 
In jedem Fall greift ab dem 21. Dezember innerhalb Kenias eine teilweise Impfpflicht. Beschäftigte in touristischen Bereichen, wie Piloten und Pilotinnen sowie Kabinenpersonal, Bus- und Taxifahrende müssen dann einen vollständigen Corona-Impfschutz belegen können. Darüber hinaus sind touristische Hotspots wie Hotels, Bars und Nationalparks nur noch mit einem Impfnachweis zugänglich, das gleiche gilt auch für Behörden. Der für Kenia wichtige Safari-Tourismus, beispielsweise in der berühmten Savanne der Masai Mara, bleibt somit ab Ende Dezember den Geimpften vorbehalten.
 
Impfquote in Kenia niedrig
 
Kenia verzeichnet im Moment noch eine sehr niedrige Impfquote. Nur 4,3 Prozent der Menschen im Land gelten als vollständig geimpft, dabei gibt es große Unterschiede zwischen den einzelnen Bevölkerungsgruppen. Zunächst kämpfte der Staat mit Engpässen in der Impfstoffbeschaffung, inzwischen ist die mangelnde Impfbereitschaft jedoch ein größeres Problem. Mit der Impfpflicht in touristischen Wirtschaftszweigen sowie den strengeren Einreisebestimmungen will sich das ostafrikanische Land als sicheres Reiseziel während der Pandemie behaupten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Bahnhof_Bahn_Streik_Verspätung_Uhr
04.03.2024

Bahnstreik ab Donnerstag sorgt für Chaos

Es zeichnete sich bereits ab: Ab Donnerstag wird bei der Deutschen Bahn erneut gestreikt. Es ist mit weitreichenden Auswirkungen im Fernverkehr zu rechnen.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
04.03.2024

Peru: Machu Picchu-Züge auf Nebenstrecke fallen bis 20. März aus

Nach heftigen Unwettern ist eine Bahnstrecke nach Machu Picchu stark beschädigt. Züge fallen bis Mitte März aus. Die Anreise ist dennoch möglich.
Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.