Sie sind hier:

Überschwemmungen in Kolumbien: Auswärtiges Amt rät von Reisen ab

München, 05.04.2017 | 09:52 | mja

Aufgrund anhaltender Regenfälle in den vergangenen Tagen wurde eine Schlamm- und Gerölllawine im südkolumbianischen Departament Putumayo ausgelöst. Dadurch ist die Gesundheitsversorgung zusammengebrochen und auch Wasserleitungen sowie Verkehrswege wurden schwer beschädigt, teilte das Auswärtige Amt auf seiner Website mit. Deshalb wird von Reisen in diese Region abgeraten.


Kolumbien
Auch andere Ortschaften Kolumbiens könnten von Schlammlawinen heimgesucht werden.
Das kolumbianische Kabinett in Bogotá hat am Montag (alle Zeitangaben sind Ortszeiten) den ökonomischen, sozialen und ökologischen Notstand ausgerufen, damit Finanzhilfen noch schneller bewilligt werden können. Rund 45.000 Menschen sind von den Schlammlawinen betroffen. Am 4. April gab es in Mocoa kein fließendes Wasser mehr und etwa 80 Prozent der Bewohner waren ohne Strom. Medienberichten zufolge kamen 273 Menschen ums Leben, etwa 200 werden noch vermisst.

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos versprach laut Berichten den Bau neuer Krankenhäuser und Wasserleistungen. „Mocoa wird besser dastehen als zuvor“, sagte er. Zudem sind etwa 2.000 Kochsets, 7.000 Decken und 6.000 Matratzen unterwegs. 26 Tankwagen versorgen aktuell die Stadt Mocoa in Südkolumbien mit Trinkwasser.

Doch die Gefahr ist noch nicht vorbei. Laut einer Studie, die Kolumbiens Universidad Nacional veröffentlichte, können sich derartige Naturkatastrophen in 385 weiteren Orten des Landes wiederholen, die im Einzugsgebiet von Flüssen liegen. Es seien vor allem Regionen im Zentrum und Süden Kolumbiens. Doch nicht nur Südamerika kämpft aktuell mit extremem Wetter, sondern auch das australische Queensland. Hier wütete vergangen Woche ein Tropensturm Debbie über die Nordküste des Kontinents, der zu massiven Zerstörungen führt.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Seychellen: Anse Source d'Argent
15.01.2021

Seychellen sind Risikogebiet ab 17. Januar

Das Robert Koch-Institut hat die Seychellen ab dem 17. Januar zum Corona-Risikogebiet erklärt. Auch Barbados sowie St. Vincent und die Grenadinen wurden in die Liste aufgenommen.
Traumstrand auf den Seychellen
15.01.2021

Seychellen verlängern Beschränkungen für Urlauber

Die Seychellen verlängern die geltenden Beschränkungen für Urlauber bis zum 28. Januar. Damit dürfen Touristen ihre Unterkunft für weitere zwei Wochen nicht wechseln.
Auto, Straße, Winter, Schnee
15.01.2021

Schnee am Wochenende bedroht Flüge und Straßenverkehr

Am Wochenende vom 16. bis 17. Januar wird in vielen Regionen Westeuropas starker Schneefall erwartet. Der Neuschnee wird voraussichtlich den Reiseverkehr einschränken.
Paris Panorama
15.01.2021

Frankreich verschärft landesweite Ausgangssperre

In Frankreich wurde die landesweite nächtliche Ausgangssperre um zwei Stunden vorverlegt. Statt um 20 Uhr beginnt diese bereits um 18 Uhr.
Indonesien: Jakarta
15.01.2021

Indonesien: Einreiseverbot für Ausländer bis 25. Januar verlängert

Indonesien gestattet auch weiterhin keine Touristen im Land. Das Einreiseverbot für Ausländer wurde bis zum 25. Januar verlängert.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.