Sie sind hier:

Überschwemmungen in Kolumbien: Auswärtiges Amt rät von Reisen ab

München, 05.04.2017 | 09:52 | mja

Aufgrund anhaltender Regenfälle in den vergangenen Tagen wurde eine Schlamm- und Gerölllawine im südkolumbianischen Departament Putumayo ausgelöst. Dadurch ist die Gesundheitsversorgung zusammengebrochen und auch Wasserleitungen sowie Verkehrswege wurden schwer beschädigt, teilte das Auswärtige Amt auf seiner Website mit. Deshalb wird von Reisen in diese Region abgeraten.


Kolumbien
Auch andere Ortschaften Kolumbiens könnten von Schlammlawinen heimgesucht werden.
Das kolumbianische Kabinett in Bogotá hat am Montag (alle Zeitangaben sind Ortszeiten) den ökonomischen, sozialen und ökologischen Notstand ausgerufen, damit Finanzhilfen noch schneller bewilligt werden können. Rund 45.000 Menschen sind von den Schlammlawinen betroffen. Am 4. April gab es in Mocoa kein fließendes Wasser mehr und etwa 80 Prozent der Bewohner waren ohne Strom. Medienberichten zufolge kamen 273 Menschen ums Leben, etwa 200 werden noch vermisst.

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos versprach laut Berichten den Bau neuer Krankenhäuser und Wasserleistungen. „Mocoa wird besser dastehen als zuvor“, sagte er. Zudem sind etwa 2.000 Kochsets, 7.000 Decken und 6.000 Matratzen unterwegs. 26 Tankwagen versorgen aktuell die Stadt Mocoa in Südkolumbien mit Trinkwasser.

Doch die Gefahr ist noch nicht vorbei. Laut einer Studie, die Kolumbiens Universidad Nacional veröffentlichte, können sich derartige Naturkatastrophen in 385 weiteren Orten des Landes wiederholen, die im Einzugsgebiet von Flüssen liegen. Es seien vor allem Regionen im Zentrum und Süden Kolumbiens. Doch nicht nur Südamerika kämpft aktuell mit extremem Wetter, sondern auch das australische Queensland. Hier wütete vergangen Woche ein Tropensturm Debbie über die Nordküste des Kontinents, der zu massiven Zerstörungen führt.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.