Sie sind hier:

Notstand auf Kreta nach schweren Unwettern

München, 10.04.2019 | 09:11 | lvo

Wieder sorgen schwere Unwetter auf Kreta für Probleme. Am Montag, 8. April, wurde auf der griechischen Urlaubsinsel der Notstand ausgerufen. Von den Überschwemmungen ist insbesondere der Osten Kretas betroffen. Reisende müssen vielerorts mit massiven Unterbrechungen des Reiseverkehrs rechnen.


Regentropfen auf Pfütze
Massive Regenfälle haben auf Kreta zur Ausrufung des Notstandes geführt.
Schwere Regenfälle haben für Chaos auf der ägäischen Insel gesorgt. Am Mittwoch stehen große Teile Kretas unter Wasser, besonders die Touristenstädte Ierapetra und Sitia sind betroffen. Urlauber in Hotels und Pensionen müssen mit Einschränkungen wegen der Überschwemmungen rechnen. Auch wer mit dem Mietwagen unterwegs ist, sollte Vorsicht walten lassen: Viele Straßen wurden überflutet und Brücken beschädigt oder zerstört. Vereinzelt fielen in kurzer Zeit bis zu 100 Liter Regen pro Quadratmeter. Hinzu kamen Sturmböen über 80 Kilometer in der Stunde.

Bereits mehrfach in diesem Winter hatte Starkregen Kreta in Mitleidenschaft gezogen. Zuletzt wurde der Notstand Ende Februar ausgerufen. Dabei kam es insbesondere zu Einschränkungen des Straßenverkehrs. Rund um den Ferienort Chania wurden zehn Brücken zerstört, was einige Orte unzugänglich machte. Auch die kretische Hauptstadt Heraklion war betroffen. Vielerorts kam es zu Erdrutschen, Stromausfällen und Evakuierungen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Curacao © Susan Oehler
16.07.2020

Karibik: Curaçao erlaubt Einreise nach Corona-Schließung wieder

Ein Urlaub auf Curaçao ist wieder möglich. Seit dem 1. Juli dürfen Deutsche wieder auf der Karibikinsel einreisen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
16.07.2020

Corona: Reisewarnung für Norwegen aufgehoben

Das Auswärtige Amt hat die Reisewarnung für Norwegen aufgehoben. Auch in Lettland gibt es Neuerungen: Bei der Einreise müssen Touristen sich registrieren.
Spanien - Balearen - Mallorca - Trinken - Alkohol
16.07.2020

Wegen Corona-Verstößen: Mallorca schließt den Ballermann

Mallorca schließt für zwei Monate die drei bekanntesten Partymeilen. Nach Exzessen deutscher und britischer Urlauber soll die Maßnahme eine Einhaltung der Corona-Regeln sicherstellen.
Luxemburg
15.07.2020

Corona: Reisewarnung für Luxemburg und Einreiseverbot für Montenegro

Seit dem 14. Juli hat das Auswärtige Amt die Hinweise für Luxemburg verschärft. Es besteht eine Reisewarnung. Für Montenegro wurde derweil die EU-Grenze wieder geschlossen.
Hallstatt, Österreich
15.07.2020

Österreich: Einreise auch aus Gütersloh wieder erlaubt

Österreich erlaubt auch Bewohnern aus Gütersloh wieder die Einreise. Damit dürfen Urlauber aus dem gesamten Bundesgebiet die österreichischen Grenzen wieder passieren.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.