Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kuba: Einreise nur für Geimpfte mit PCR-Test

München, 03.01.2022 | 15:08 | soe

Kuba verschärft zum 5. Januar die Einreisebedingungen. Ab dann dürfen ausländische Staatsbürger und Staatsbürgerinnen nur noch einreisen, wenn sie über einen vollständigen Corona-Impfschutz verfügen. Darüber hinaus muss ein negativer PCR-Test vorgelegt werden.


Kuba
Kuba lässt ab dem 5. Januar nur noch vollständig Geimpfte mit negativem PCR-Test einreisen.
Wie aus einer Mitteilung des kubanischen Gesundheitsministeriums vom 30. Dezember hervorgeht, liegt die Ursache der strengeren Einreiseregeln in einem Anstieg der Corona-Fallzahlen. Demnach seien die Neuinfektionen in dem Inselstaat dreizehn Wochen lang kontinuierlich zurückgegangen, zur Weihnachtszeit verzeichnete Kuba jedoch einen Anstieg um knapp 35 Prozent binnen einer Woche. Die meisten neuen Fälle traten in der Hauptstadt Havanna auf. Um dieser Entwicklung Einhalt zu gebieten und als Schutz vor der sich weltweit verbreitenden Omikron-Mutation des Coronavirus werden nun auch die Hygienekontrollmaßnahmen im Reiseverkehr angepasst.
 
Einreise nur mit Impfung und PCR-Test
 
Bislang war es geimpften und ungeimpften Personen gestattet, nach Kuba einzureisen, wobei lediglich letztere einer Testpflicht unterlagen. Ab dem 5. Januar werden Impfpflicht und Testvorgaben kombiniert: Einreisende benötigen dann den Nachweis über ein vollständiges Impfschema und zusätzlich das negative Resultat eines höchstens 72 Stunden alten PCR-Tests. Außerdem soll die Überwachung nach dem Zufallsprinzip verstärkt werden, unter anderem durch stichprobenartige Tests an der Grenze. Ungeimpfte Personen ohne kubanische Staatsbürgerschaft und Wohnsitz im Land dürfen nicht mehr einreisen, ausgenommen sind nur Kinder unter zwölf Jahren sowie alle, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Für Ankommende aus Südafrika, Namibia und sechs weiteren südafrikanischen Staaten gelten zusätzlich zur Nachweispflicht der Impfung und des negativen PCR-Tests auch Quarantäneauflagen.
 
Kuba setzt auf Impfkampagne
 
Als weitere Gegenmaßnahme soll die Impfkampagne im Land ausgeweitet werden. Ende Dezember hatten nach Informationen des Gesundheitsministeriums 91,3 Prozent der impfbaren Bevölkerung ihr Impfschema abgeschlossen, seit November erhalten auch Personen ab 19 Jahren sechs Monate nach der Grundimmunisierung eine Auffrischungsimpfung. Angesichts der als sehr ansteckend geltenden Omikron-Mutation soll diese Frist nun auf drei Monate verkürzt werden, Priorität haben dabei zunächst die Risikogruppen. Kuba verimpft mehrere selbstentwickelte Impfstoffe, darunter die Präparate Soberana und Abdala.

Weitere Nachrichten über Reisen

Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.
London Tube
21.02.2024

London: S-Bahnen erhalten Farben und Namen

Ab August können sich Fahrgäste des Londoner Nahverkehrs über ein übersichtlicheres Bahnnetz freuen. S-Bahnen werden mittels Farben und Namen visuell vom U-Bahn-Netz getrennt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.