Sie sind hier:

Lombok: Erdbeben auf indonesischer Urlaubsinsel

München, 30.07.2018 | 08:46 | lvo

Ein Erdbeben der Stärke 6,4 auf der Richterskala richtete in der Nacht auf den 29. Juli erhebliche Schäden auf der indonesischen Urlaubsinsel Lombok an. Auch die Nachbarinsel Sumbawa war betroffen. Das Auswärtige Amt (AA) rät Reisenden in der Region, sich über die lokalen Medien zu informieren sowie den Anweisungen örtlicher Sicherheitsbehörden Folge zu leisten.


Indonesien: Lombok Vulkan
Auf der indonesischen Insel Lombok kam es zu einem schweren Erdbeben.
Die Deutsche Botschaft in Jakarta stehe laut AA in engem Kontakt mit den Behörden vor Ort. Das Beben hatte sich 50 Kilometer nordöstlich von Lomboks Hauptort Mataram ereignet. Wie der Spiegel online berichtet, kamen dabei mindestens 16 Menschen ums Leben. Von weiteren Opfern ist auszugehen, da viele betroffene Gebiete nur schwer zugänglich sind. Insgesamt wurden dem Bericht nach mehr als 1.000 Häuser beschädigt und viele davon komplett zerstört. Über 500 Menschen sitzen demnach noch immer auf einem aktiven Vulkan fest. Der Gruppe mit Bergführer war durch einen Erdrutsch ihr Weg abgeschnitten worden. Rettungsteams sollen die Touristen nun bergen.

Lombok ist ebenso wie die Nachbarinsel Bali Teil des Pazifischen Feuerrings, an dem sich regelmäßig Erdstöße und Vulkanausbrüche ereignen. Auch der Vulkan Mount Agung auf Bali zeigt bereits seit September erhöhte Aktivität. Erst Anfang Juli hatte er erneut eine kilometerhohe Aschewolke ausgestoßen. Bereits seit Februar besteht eine Sperrzone von vier Kilometern rund um den Krater.

Weitere Nachrichten über Reisen

Thailand Pphuket Kamala Beach
02.04.2020

Thailand schränkt Flugverkehr weiter ein

Thailand ergreift weitere Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Seit dem 1. April sind Transitflüge und Durchreisen durch das Land nur noch in Ausnahmefällen möglich.
Niederlande
02.04.2020

Einreise in die Niederlande über Ostern nicht möglich

Ostern in den Niederlanden bleibt in diesem Jahr ein unerfüllter Traum. Das Land will die Einreise über die Feiertage einschränken. Auch Litauen stellt wegen des Coronavirus den Flugverkehr ein.
Kap Verde: Sal Strand
01.04.2020

Kap Verde und Kuba stoppen Flüge

Kap Verde und Kuba schotten sich ab, ankommende Flüge werden gestoppt. Hintergrund der Einreisebeschränkung ist die Ausbreitung des Coronavirus.
Italien: Verona
31.03.2020

Einreisebestimmungen in Italien werden strenger

Italien reguliert als Folge der Corona-Pandemie die Einreise strenger. Demnach müssen Reisende beim Grenzübertritt verschiedene Daten hinterlegen.
Spanien: Mallorca Es Trenc
30.03.2020

Mallorca hat einen neuen Strand in Portocolom

Auf Mallorca entsteht ein neuer Strand. Der Abschnitt befindet sich direkt in Portocolom.