Sie sind hier:

Lombok: Erdbeben auf indonesischer Urlaubsinsel

München, 30.07.2018 | 08:46 | lvo

Ein Erdbeben der Stärke 6,4 auf der Richterskala richtete in der Nacht auf den 29. Juli erhebliche Schäden auf der indonesischen Urlaubsinsel Lombok an. Auch die Nachbarinsel Sumbawa war betroffen. Das Auswärtige Amt (AA) rät Reisenden in der Region, sich über die lokalen Medien zu informieren sowie den Anweisungen örtlicher Sicherheitsbehörden Folge zu leisten.


Indonesien: Lombok Vulkan
Auf der indonesischen Insel Lombok kam es zu einem schweren Erdbeben.
Die Deutsche Botschaft in Jakarta stehe laut AA in engem Kontakt mit den Behörden vor Ort. Das Beben hatte sich 50 Kilometer nordöstlich von Lomboks Hauptort Mataram ereignet. Wie der Spiegel online berichtet, kamen dabei mindestens 16 Menschen ums Leben. Von weiteren Opfern ist auszugehen, da viele betroffene Gebiete nur schwer zugänglich sind. Insgesamt wurden dem Bericht nach mehr als 1.000 Häuser beschädigt und viele davon komplett zerstört. Über 500 Menschen sitzen demnach noch immer auf einem aktiven Vulkan fest. Der Gruppe mit Bergführer war durch einen Erdrutsch ihr Weg abgeschnitten worden. Rettungsteams sollen die Touristen nun bergen.

Lombok ist ebenso wie die Nachbarinsel Bali Teil des Pazifischen Feuerrings, an dem sich regelmäßig Erdstöße und Vulkanausbrüche ereignen. Auch der Vulkan Mount Agung auf Bali zeigt bereits seit September erhöhte Aktivität. Erst Anfang Juli hatte er erneut eine kilometerhohe Aschewolke ausgestoßen. Bereits seit Februar besteht eine Sperrzone von vier Kilometern rund um den Krater.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.