Sie sind hier:

Lombok: Beliebter Mount Rinjani ein Jahr für Touristen gesperrt

München, 11.09.2018 | 10:42 | lvo

Urlauber auf Lombok müssen nach den verheerenden Erdbeben noch ein Jahr warten, bis sie die beliebte Attraktion wieder betreten dürfen. Der Vulkan Mount Rinjani auf der indonesischen Insel bleibt für ein Jahr gesperrt. Wie das Branchenmagazin Travelnews berichtet, müssen zahlreiche Wanderwege und Kletterpfade instandgesetzt werden.


Indonesien: Lombok Vulkan
Mount Rinjani auf Lombok bleibt nach dem Erdbeben für ein Jahr gesperrt.
Zwölf Monate soll die Sanierung der Trekkingrouten andauern. Die Langzeitsperrung bedeutet für die Insel eine weitere Belastung, da die lokale Wirtschaft stark vom Tourismus abhängig ist. Der mit seinen 3.700 Metern zweithöchste Vulkan Indonesiens lockt zahlreiche Besucher an. Dem Bericht zufolge will Lombok nun alternative Optionen im Rinjani-Nationalpark prüfen.

Nach dem Beben Ende Juli saßen Hunderte Wanderer an dem Berg fest. Der Gruppe war durch den Erdstoß der Stärke 6,4 auf der Richterskala der Weg bei einem Erdrutsch abgeschnitten worden. Die indonesische Inselwelt war seitdem von mehreren Beben erschüttert worden, bei denen über 70.000 Häuser beschädigt wurden. Auch auf der Nachbarinsel Bali waren Erschütterungen zu spüren. Die Inselwelt Indonesiens gilt als eine der aktivsten Erdbebenregionen der Welt, da sie sich auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring befindet.

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.