Sie sind hier:

London sperrt Tower Bridge bis Jahresende

München, 27.09.2016 | 16:28 | hze

Reisende in die britische Hauptstadt London müssen ab Ende Oktober bis Jahresende auf eines der bekanntesten Sehenswürdigkeiten verzichten. Wie der Verkehrsverband Transport for London (Tfl) diese Woche auf seiner Website bekannt gab, wird die Tower Bridge vom 30. Oktober an bis voraussichtlich 30. Dezember für den Verkehr gesperrt. An drei Wochenenden im November und Dezember ist der wohl berühmteste Weg über die Themse auch für Fußgänger nicht passierbar.


Verker auf der Tower Bridge
Aufgrund von Bauarbeiten rollt vom 30. Oktober bis 30. Dezember keinerlei Verkehr mehr über die Londoner Tower Bridge.
Für den Verkehr komplett gesperrt wird die Straße zwischen der Kreuzung Tower Bridge und Queen Elisabeth Street am Südufer bis zur Abzweigung A100 und A1203 East Smithfield am Nordufer der Themse. Außerdem kommt es während der Bauarbeiten auch in den Bereichen Black Horse Court, Pilgrimage Street und Mermaid Court zu Verkehrseinschränkungen. Die Umleitung in Richtung Norden erfolgt ab Bricklayers Arms über die A2 und die Borough High Street zur London Bridge und ab Monument Station über die Eastcheap oder Fenchurch Street.

In die Gegenrichtung soll der Verkehr über die Upper Thams Street und die Southwark Bridge fließen und von dort via Southwark Bridge- sowie Marshalsea Road zur A2/Great Dover Street. Auch die Buslinien 42, 78 und RV1 werden während der Bauarbeiten an der Tower Bridge umgeleitet. Ausführliche Informationen werden auf der Tfl-Website bereitgestellt.

Als Grund für die Sperrung nennt Transport for London dringend notwendige Instandsetzungsmaßnahmen an der 122 Jahre alten Brücke, damit eines der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt auch künftig als wichtige Verbindungen über die Themse genutzt werden kann. Unter anderem muss der Zugbrücken-Mechanismus überholt, die Fahrbahn- und Fußwegdecken erneuert sowie das Mauerwerk neu gegen Feuchtigkeit versiegelt werden. Neben den Bauarbeiten in der Stadt müssen Urlauber auch bei der Reise vom und zum Flughafen London-Luton deutlich längere Anfahrtszeiten in Kauf nehmen, da sich das gesamte Gebiet um den Airport in einer längerfristigen Umbauphase befindet.

Weitere Nachrichten über Reisen

messung-erdbeben-Seismograph
30.10.2020

Erdbeben trifft Türkei und Griechenland

Reisende in der östlichen Ägäis müssen derzeit besondere Vorsicht walten lassen. Die Region wurde auf griechischem und türkischem Gebiet von einem starken Erdbeben getroffen.
Spanien: Mallorca Cala Millor
30.10.2020

Mallorca: Sperrstunde und Ausgehverbot nun doch erst 0 Uhr

Nachdem die Gastronomie auf Mallorca die Sperrstunde kritisiert hatte, wird diese nun verschoben: Künftig gilt die Nachtruhe erst ab 0 Uhr.
Felsen der Aphrodite auf Zypern
30.10.2020

Reisewarnung Italien, Kroatien, Zypern: Neue Risikogebiete ab 1. November

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Risikogebiete aktualisiert. Ab dem 1. November gelten unter anderem für ganz Kroatien und Zypern sowie den Großteil Italiens Reisewarnungen.
Die Hilfskredite aus dem ESM sicherten Griechenlands Verbleib in der Eurozone.
30.10.2020

Reisewarnung Griechenland: Region West-Makedonien wird Risikogebiet

Die Zeit ohne Risikogebiete in Griechenland ist vorbei. Am 30. Oktober hat das Robert Koch-Institut die Region West-Makedonien zum Corona-Risikogebiet erklärt, die Einstufung tritt am 1. November in Kraft.
Frau arbeitet im Homeoffice mit Laptop und Smartphone
30.10.2020

Corona-Quarantäne im Job: Keine Entschädigung mehr bei Verdienstausfall

Die Bundesregierung hat strengere Regeln für Reise-Rückkehrer beschlossen. Künftig gibt es keine Finanzhilfe mehr, wenn jemand eine vermeidbare Reise in ein Risikogebiet unternommen hat

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.