Sie sind hier:

Machu Picchu: Neue Besuchszeiten

München, 08.05.2017 | 10:19 | mja

Reisende nach Peru müssen sich ab dem 1. Juli dieses Jahres auf veränderten Besuchszeiten der wohl wichtigsten Sehenswürdigkeit des Landes einstellen. Wie das Branchenmagazin Travel One mitteilte, wird die bisher durchgehende Öffnungszeit der Ruinenstadt Machu Picchu in zwei Schichten aufgeteilt. Die Neuregelung soll helfen, den Besucheransturm zu regulieren.


Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
Die Ruinen-Stätte wird täglich von bis zu 2.500 Personen besucht.
Aktuell können Peru-Reisende die Inka-Stätte durchgängig zwischen 6 Uhr und 16 Uhr besuchen. Ab dem 1. Juli findet die erste zeitlich begrenzte Schicht von 6 Uhr bis 12 Uhr statt, die zweite beginnt um 12 Uhr und endet 17:30 Uhr (alle Zeitangaben sind Ortszeiten). Medienberichten zufolge wurde auch die Gruppengröße reduziert. Ab dem 1. Juli können nur noch 16 statt 20 Touristen die Inka-Stätte pro Schicht besichtigen.

Laut Travel One soll mit den Einnahmen der Erhalt der Ruinenstadt gewährleistet werden. Tickets, die bereits für den Zeitraum zwischen Juli und Dezember 2017 gekauft worden sind, behalten ihre Gültigkeit. Der Verkauf der neuen Eintrittskarten beginnt am 1. Juni.

Im 15. Jahrhundert erbauten die Inkas die Stadt in über 2.000 Metern auf einem Bergrücken zwischen den Gipfeln des Huayna Picchu und des gleichnamigen Berges Machu Picchu. Inzwischen gehört die Ruinen-Stätte zu einer der größten Touristenattraktionen in Südamerika. Täglich besuchen etwa 2.500 Personen die Anlage.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.