Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Machu Picchu: Besuch wegen Streik nicht möglich

München, 01.02.2024 | 09:05 | spi

Machu Picchu wird seit dem 25. Januar von der Bevölkerung auf unbestimmte Zeit bestreikt. Hunderte von Touristinnen und Touristen mussten am Samstag ihre Reise vorzeitig abbrechen, weil die Bahn den Betrieb einstellte und die Geschäfte geschlossen blieben. Hintergrund des Streiks ist der Plan der Regierung, den Ticketverkauf für Machu Picchu zu privatisieren.


Machu Picchu in Peru
Wegen eines Streiks haben Reisende derzeit keinen Zugang zu Machu Picchu.
Update vom 1. Februar, 9:05 Uhr
 
Der peruanische Fernsehsender Canal N berichtet, dass sich die Regierung mit den Streikenden geeinigt hat. Der Protest ist beendet, Machu Picchu ist wieder für Reisende zugänglich. Vereinbart wurde, dass Tickets für das Weltwunder künftig virtuell verkauft werden, aber nicht über den umstrittenen Anbieter Joinnus.

Update vom 31. Januar, 09:49 Uhr
 
Das Nachrichtenportal Reise vor9 berichtet, dass die peruanische Regierung den Zugang zu Machu Picchu offiziell geschlossen hat. Das Auswärtige Amt bestätigt dies. Wegen der Proteste sei die An- und Abreise nicht möglich. Die Demonstrationen finden in den Regionen Cusco, Machu Picchu und Ollantaytambo statt. Wie lange die Inka-Stadt nicht zugänglich sein wird, ist weiterhin unklar.

Originalmeldung vom 29. Januar, 10:55 Uhr

Ein Besuch der Inka-Ruinenstadt Machu Picchu ist bis auf weiteres nicht möglich. Seit Donnerstag, dem 25. Januar, streiken die Anwohnerinnen und Anwohner rund um die historische Stätte. Auch der Betreiber der Eisenbahn, die zum Weltkulturerbe führt, hat den Betrieb eingestellt. Touristinnen und Touristen in Peru müssen ihre Reisepläne möglicherweise ändern.
 
Ticketverkauf soll privatisiert werden
 
Anwohnerinnen und Anwohner protestieren, weil der Ticketverkauf für Machu Picchu privatisiert werden soll. Sie argumentieren, dass die Einnahmen von 3,2 Millionen US-Dollar nur an das private Unternehmen Joinnus gehen würden. Die Regierung hält dagegen, dass die sehr hohen Besucherzahlen bzw. der Overtourism nur durch die Privatisierung reguliert werden könnten.
 
Reisen nach Peru wieder möglich
 
Im Jahr 2023 hatte das Auswärtige Amt noch vor Reisen nach Peru gewarnt. In einigen Regionen des südamerikanischen Landes herrscht zwar weiterhin der Notstand, die generelle Reisewarnung wurde vom Auswärtigen Amt jedoch zurückgenommen. Interessierte können daher wieder eine Reise nach Peru planen, sollten sich aber über die aktuelle Sicherheitslage im Land informieren. Reisende sollten beachten, dass noch nicht absehbar ist, wann der Streik in Machu Picchu beendet wird.

Weitere Nachrichten über Reisen

Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.
London Tube
21.02.2024

London: S-Bahnen erhalten Farben und Namen

Ab August können sich Fahrgäste des Londoner Nahverkehrs über ein übersichtlicheres Bahnnetz freuen. S-Bahnen werden mittels Farben und Namen visuell vom U-Bahn-Netz getrennt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.