Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Madeira ist Corona-Risikogebiet ab 9. Januar

München, 08.01.2021 | 07:46 | soe

Das Robert Koch-Institut hat am 7. Januar nach zweiwöchiger Pause erneut seine Liste der Corona-Risikogebiete aktualisiert. Neu darauf verzeichnet sind ab dem 9. Januar um 0 Uhr die portugiesische Insel Madeira, ganz Irland sowie ganz Kontinentalfrankreich. In der Folge ergingen für die betroffenen Gebiete Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes, für Reiserückkehrer greift in Deutschland eine Quarantänepflicht sowie je nach Bundesland die Pflicht zu einem Corona-Test.


Madeira
Madeira ist ab dem 9. Januar als Corona-Risikogebiet eingestuft.
Nachdem Madeira sich lange Zeit unter dem Schwellenwert von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen halten konnte, wurde er nun auch auf der zu Portugal gehörenden Insel im Atlantik überschritten. Damit werden jetzt alle Regionen Portugals als Risikogebiet angesehen, der Archipel der Azoren war bereits Anfang November 2020 zur Warnliste hinzugefügt worden. Madeira lässt ausländische Urlauber ohne Quarantäne einreisen, fordert jedoch einen negativen und höchstens 72 Stunden alten PCR-Test. Dieser kann entweder bei der Einreise mitgebracht oder direkt nach der Ankunft kostenlos nachgeholt werden. Als Maßnahme zur Eindämmung der Pandemie erließ die Inselregierung erst am 5. Januar eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 23 und 5 Uhr, für Touristen gilt die Fahrt zum Flughafen jedoch als triftiger Grund für eine Ausnahme.
 
Auch ganz Irland und Kontinentalfrankreich nun Risikogebiete
 
Neben Madeira wird ab dem 9. Januar auch ganz Irland als Risikogebiet eingestuft. Zuvor galt dieser Status nur für die Regionen Border, Dublin, Mid-East, Mid-West und South-East. Auch Dänemark verzeichnet eine neue Risikoregion: Das RKI hat die Färöer Inseln in die Liste aufgenommen. Damit wird auf dänischem Staatsgebiet nur vor Reisen nach Grönland noch nicht gewarnt. In Frankreich kommen ab dem 9. Januar die Bretagne sowie die Mittelmeerinsel Korsika als Risikogebiete hinzu, fortan gilt die Reisewarnung für den gesamten europäischen Teil Frankreichs sowie die französischen Überseegebiete Französisch-Guayana, St. Martin und Französisch-Polynesien. Neue Risikogebiete in Norwegen sind die Provinzen Rogaland und Trøndelag.
Als einzige Region von der Liste gestrichen wird ab dem 9. November Päijät-Häme in Finnland.

Weitere Nachrichten über Reisen

Kopenhagen
14.04.2021

Dänemark öffnet für Urlauber: Lockerungen in vier Phasen

Dänemark plant eine schrittweise Lockerung der Reisebeschränkungen. Diese betreffen sowohl die Regeln für die dänischen Bürger, als auch Urlauber aus dem Ausland.
Blick über die Dächer von Marrakesch
14.04.2021

Marokko verlängert Ausgangssperre bis 14. Mai

Marokko hat die nächtliche Ausgangssperre im Land bis zum 14. Mai verlängert. Damit gilt sie während des gesamten Fastenmonats Ramadan.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
14.04.2021

Grenzkontrollen zu Tschechien aufgehoben

Die vor zwei Monaten eingeführten Grenzkontrollen zu Tschechien werden mit Ablauf des 14. Aprils nicht verlängert. Die Testpflicht für Grenzgänger bleibt allerdings weiterhin bestehen.
Flagge Türkei
14.04.2021

Türkei verschärft Corona-Maßnahmen mit Ausnahmen für Urlauber

Die Türkei hat strengere Regelungen zur geltenden Ausgangssperre erlassen. Ab dem 14. April beginnt die nächtliche Sperrstunde schon um 19 Uhr und damit zwei Stunden früher.
Wien
13.04.2021

Wien verlängert Lockdown bis 2. Mai

In Wien und Niederösterreich wird der Lockdown bis zum 2. Mai verlängert. Demzufolge bleiben nicht-lebensnotwendige Geschäfte weiterhin geschlossen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.