Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Corona: Malediven verschärfen Ausgangssperre

München, 03.02.2021 | 16:18 | soe

Die Malediven kämpfen mit steigenden Corona-Infektionszahlen. Aus diesem Grund haben die Behörden des Inselstaats nun eine Verschärfung der Ausgangssperre beschlossen, welche rund um die Hauptstadt im Bezirk Greater Malé herrscht. Zudem wurde auch die Beschränkung des Individualverkehrs verlängert.


Malediven-Nord-Male-Atoll
Die nächtliche Ausgangssperre auf den Malediven wird bis zum 17. Februar verschärft.
Die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen wurden erst zum 27. Januar eingeführt, um die Verbreitung der Corona-Pandemie einzudämmen. Sie galten bisher von Mitternacht bis 4 Uhr morgens. Seit dem 3. Februar beginnt die Ausgangssperre bereits um 23 Uhr und dauert bis 4:30 Uhr. Sie gilt in der Region Greater Malé sowie auf den umliegenden Inseln Gulhifalhu, Hulhumale, Thilafushi und Villimale. Während der Beschränkungszeit darf die Unterkunft nur in Ausnahmegründen verlassen werden. Der Autoverkehr wird zwischen 20:30 und 4 Uhr auf Kranken- und Polizeifahrzeuge, Personal des Gesundheitswesens und Fahrten in Notfällen begrenzt. Die Maßnahme gilt zunächst bis zum 17. Februar.
 
Einreise auf die Malediven
 
Die Malediven empfangen nach wie vor Touristen und erteilen bei der Ankunft kostenfrei ein Visum. Urlauber sind außerdem von der verpflichtenden zehntägigen Quarantäne befreit, die für alle anderen Reisenden gilt. Obligatorisch ist allerdings auch für Touristen das Mitbringen eines negativen PCR-Test-Ergebnisses in englischer Sprache, dessen Probenentnahme maximal 96 Stunden zurückliegt. Verlangt werden zudem eine elektronische Einreiseerklärung sowie die Buchungsbestätigung in einem maledivischen Resort für die gesamte Aufenthaltsdauer.
 
Malediven sind Risikogebiet
 
Die Malediven sind seit dem 17. Juli 2020 vom Robert Koch-Institut als Corona-Risikogebiet eingestuft. Nach einer vorübergehenden Entspannung der Infektionslage im Herbst steigen die Fallzahlen seit Dezember jedoch wieder rapide an. Schwerpunkt ist dabei die Hauptstadt Malé, welche von Touristen derzeit nur zu Transitzwecken bei der An- und Abreise betreten werden darf.

Weitere Nachrichten über Reisen

Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
24.09.2021

Norwegen hebt Corona-Beschränkungen am 25. September auf

Norwegen hebt fast alle Corona-Beschränkungen am 25. September auf. Auch die Einreisebestimmungen werden angepasst.
Frankreich-Côte d'Azur
24.09.2021

Frankreich: Region Provence-Alpes-Côte d'Azur kein Risikogebiet mehr

Die französische Region Provence-Alpes-Côte d'Azur ist ab Sonntag laut Robert Koch-Institut kein Corona-Hochrisikogebiet mehr. Slowenien hingegen kommt neu auf die Liste.
Altstadt von Lissabon
24.09.2021

Portugal hebt Großteil der Corona-Beschränkungen auf

Portugal hebt zum 1. Oktober die meisten Corona-Beschränkungen auf. Der Zutritt zu Hotels wird leichter möglich und das Nachtleben wieder zugänglich.
Spanien: Mallorca Can Pastilla Strand Palmen
24.09.2021

Mallorca: Weitere Lockerungen für Restaurants und Gastronomie

Mallorca und die Balearen lockern erneut die Restriktionen in der Gastronomie. Restaurants und weitere Einrichtungen dürfen künftig zu 75 Prozent besetzt werden.
Thailand Pattaya
24.09.2021

Thailand: Verkürzung der Quarantäne ab Oktober

Thailand reduziert die Quarantänezeit für Einreisende nach Thailand. Statt der bisherigen 14 Tagen werden für Geimpfte ab Oktober nur noch sieben Tage notwendig.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.