Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Corona: Malediven verschärfen Ausgangssperre

München, 03.02.2021 | 16:18 | soe

Die Malediven kämpfen mit steigenden Corona-Infektionszahlen. Aus diesem Grund haben die Behörden des Inselstaats nun eine Verschärfung der Ausgangssperre beschlossen, welche rund um die Hauptstadt im Bezirk Greater Malé herrscht. Zudem wurde auch die Beschränkung des Individualverkehrs verlängert.


Malediven-Nord-Male-Atoll
Die nächtliche Ausgangssperre auf den Malediven wird bis zum 17. Februar verschärft.
Die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen wurden erst zum 27. Januar eingeführt, um die Verbreitung der Corona-Pandemie einzudämmen. Sie galten bisher von Mitternacht bis 4 Uhr morgens. Seit dem 3. Februar beginnt die Ausgangssperre bereits um 23 Uhr und dauert bis 4:30 Uhr. Sie gilt in der Region Greater Malé sowie auf den umliegenden Inseln Gulhifalhu, Hulhumale, Thilafushi und Villimale. Während der Beschränkungszeit darf die Unterkunft nur in Ausnahmegründen verlassen werden. Der Autoverkehr wird zwischen 20:30 und 4 Uhr auf Kranken- und Polizeifahrzeuge, Personal des Gesundheitswesens und Fahrten in Notfällen begrenzt. Die Maßnahme gilt zunächst bis zum 17. Februar.
 
Einreise auf die Malediven
 
Die Malediven empfangen nach wie vor Touristen und erteilen bei der Ankunft kostenfrei ein Visum. Urlauber sind außerdem von der verpflichtenden zehntägigen Quarantäne befreit, die für alle anderen Reisenden gilt. Obligatorisch ist allerdings auch für Touristen das Mitbringen eines negativen PCR-Test-Ergebnisses in englischer Sprache, dessen Probenentnahme maximal 96 Stunden zurückliegt. Verlangt werden zudem eine elektronische Einreiseerklärung sowie die Buchungsbestätigung in einem maledivischen Resort für die gesamte Aufenthaltsdauer.
 
Malediven sind Risikogebiet
 
Die Malediven sind seit dem 17. Juli 2020 vom Robert Koch-Institut als Corona-Risikogebiet eingestuft. Nach einer vorübergehenden Entspannung der Infektionslage im Herbst steigen die Fallzahlen seit Dezember jedoch wieder rapide an. Schwerpunkt ist dabei die Hauptstadt Malé, welche von Touristen derzeit nur zu Transitzwecken bei der An- und Abreise betreten werden darf.

Weitere Nachrichten über Reisen

Malediven-Nord-Male-Atoll
05.03.2021

Malediven verschärfen Corona-Maßnahmen

Die Malediven haben die im Land geltenden Corona-Beschränkungen zum 5. März verschärft. Zudem gilt der Gesundheitsnotstand in dem Inselstaat nun bis zum 4. April.
Griechenland Flagge Fähre
05.03.2021

RKI: Griechenland ist Corona-Risikogebiet

Das Robert Koch-Institut erklärt ganz Griechenland ab dem 7. März zum Corona-Risikogebiet. Zudem werden Schweden und Ungarn zu Hochinzidenzgebieten hochgestuft.
Strand auf Fuerteventura
05.03.2021

Kanaren: Fuerteventura auf Corona-Warnstufe 2 hochgesetzt

Die Kanaren haben Fuerteventura auf Corona-Warnstufe 2 erhoben. Damit treten auf der Insel wieder strengere Beschränkungen in Kraft.
Türkei: Antalya
05.03.2021

Türkei: Antalya setzt Corona-Lockerungen um

In der Türkei hat die Provinz Antalya mit der Umsetzung der von der Zentralregierung beschlossenen Lockerungen begonnen. So wird die Ausgangssperre gelockert und Restaurants dürfen öffnen.
Maske_Koffer_Reisen
05.03.2021

Litauen: Corona-Test wird vor Einreise zur Pflicht

Litauen hat seine Corona-Testpflicht für Einreisende verschärft. Ab dem 10. März muss bereits vor Einreise dem Beförderer ein maximal 72 Stunden alter Corona-Test vorgelegt werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.