Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Corona: Malediven verschärfen Ausgangssperre

München, 03.02.2021 | 16:18 | soe

Die Malediven kämpfen mit steigenden Corona-Infektionszahlen. Aus diesem Grund haben die Behörden des Inselstaats nun eine Verschärfung der Ausgangssperre beschlossen, welche rund um die Hauptstadt im Bezirk Greater Malé herrscht. Zudem wurde auch die Beschränkung des Individualverkehrs verlängert.


Malediven-Nord-Male-Atoll
Die nächtliche Ausgangssperre auf den Malediven wird bis zum 17. Februar verschärft.
Die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen wurden erst zum 27. Januar eingeführt, um die Verbreitung der Corona-Pandemie einzudämmen. Sie galten bisher von Mitternacht bis 4 Uhr morgens. Seit dem 3. Februar beginnt die Ausgangssperre bereits um 23 Uhr und dauert bis 4:30 Uhr. Sie gilt in der Region Greater Malé sowie auf den umliegenden Inseln Gulhifalhu, Hulhumale, Thilafushi und Villimale. Während der Beschränkungszeit darf die Unterkunft nur in Ausnahmegründen verlassen werden. Der Autoverkehr wird zwischen 20:30 und 4 Uhr auf Kranken- und Polizeifahrzeuge, Personal des Gesundheitswesens und Fahrten in Notfällen begrenzt. Die Maßnahme gilt zunächst bis zum 17. Februar.
 
Einreise auf die Malediven
 
Die Malediven empfangen nach wie vor Touristen und erteilen bei der Ankunft kostenfrei ein Visum. Urlauber sind außerdem von der verpflichtenden zehntägigen Quarantäne befreit, die für alle anderen Reisenden gilt. Obligatorisch ist allerdings auch für Touristen das Mitbringen eines negativen PCR-Test-Ergebnisses in englischer Sprache, dessen Probenentnahme maximal 96 Stunden zurückliegt. Verlangt werden zudem eine elektronische Einreiseerklärung sowie die Buchungsbestätigung in einem maledivischen Resort für die gesamte Aufenthaltsdauer.
 
Malediven sind Risikogebiet
 
Die Malediven sind seit dem 17. Juli 2020 vom Robert Koch-Institut als Corona-Risikogebiet eingestuft. Nach einer vorübergehenden Entspannung der Infektionslage im Herbst steigen die Fallzahlen seit Dezember jedoch wieder rapide an. Schwerpunkt ist dabei die Hauptstadt Malé, welche von Touristen derzeit nur zu Transitzwecken bei der An- und Abreise betreten werden darf.

Weitere Nachrichten über Reisen

Dominikanische Republik Punta Cana Strand
14.01.2022

Dominikanische Republik wird Risikogebiet - darauf müssen Urlauber achten

Die Dominikanische Republik wird mit Wirkung zum 16. Januar zum Hochrisikogebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber und Urlauberinnen eine Quarantänepflicht.
Schweiz Flagge Matterhorn
14.01.2022

Schweiz verkürzt Gültigkeit der Corona-Impfung

Der Schweizer Bundesrat hat beschlossen, die Gültigkeit des Corona-Zertifikats zu verkürzen. Impfungen werden demnach statt 365 Tagen nur noch 270 Tage lang anerkannt.
Kanaren Calima Sandsturm
14.01.2022

Kanaren: Sturmwarnung und Calima bis Samstag

Auf den Kanaren herrscht aktuell eine angespannte Wetterlage. Zum Ende der Woche gilt auf mehreren Inseln eine Sturmwarnung, zudem wird mit dem Staubwind Calima gerechnet.
New York Freiheitsstatue
14.01.2022

New York City verschärft Impfnachweispflicht für Restaurants ab 29. Januar

Schon bald müssen in New York City alle Personen ab fünf Jahren einen Impfnachweis für das Betreten vieler öffentlicher Einrichtungen vorlegen. Die Maßnahme soll ab dem 29. Januar gelten.
Mykonos Windmühlen
13.01.2022

Griechenland verlängert Corona-Maßnahmen bis 23. Januar

Griechenland hat die aktuell geltenden Corona-Maßnahmen um zunächst eine Woche verlängert. Sie sind nun bis zum 23. Januar in Kraft.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.