Sie sind hier:

Malediven: Auswärtiges Amt rät von Reisen nach Malé ab

München, 26.07.2017 | 10:39 | mja

Aufgrund der anhaltenden politischen Instabilität des beliebten Zieles wird Malediven-Urlaubern empfohlen, von nicht notwendigen Reisen in die Hauptstadt Malé abzusehen. Auch Menschenansammlungen und Demonstrationen sollen vermieden werden. Das teilte das Auswärtige Amt (AA) auf seiner Website mit.


Auswärtiges Amt Schriftzug mit Bundesadler
Das Auswärtige Amt empfiehlt auch, Menschenansammlungen zu meiden.
Außerdem wird Reisenden geraten, den Anweisungen der Sicherheitskräfte in jedem Fall Folge zu leisten. Laut AA ist der Transfer in die Urlaubsresorts in der Regel direkt vom Airport Malé aus organisiert, sodass ein Aufenthalt in der maledivischen Hauptstadt nicht erforderlich ist. Wie lang diese Warnung  gilt, ist bislang nicht bekannt.

Grund für die Empfehlung des Auswärtigen Amtes sind die anhaltenden Spannungen zwischen der Regierung und Opposition, die sich jüngst verschärft haben, indem das maledivische Militär am 24. Juli den Zugang zum Parlament blockierte. Abgeordnete wurden unter Zwang aus dem Parlamentsgebäude entfernt, um eine von der Opposition beantragte Abstimmung über die Amtsenthebung des Parlamentsvorsitzenden zu verhindern.

Diese Maßnahme ist der maledivischen Regierung zufolge nötig gewesen, um die Sicherheit von ausländischen Staatsgästen zu garantieren. Da diese am heutigen Mittwoch an den Festlichkeiten des 52. Jahrestags der Unabhängigkeit von Großbritannien teilnehmen. Auch die britische Regierung rief ihre Bürger zu erhöhter Wachsamkeit in Malé auf.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Train_Street_Hanoi_Vietnam
18.10.2019

Vietnam: Train Street in Hanoi für Touristen geschlossen

Hanoi hat die bei Urlaubern beliebte Train Street dichtgemacht. Die Straße, durch die eine Zugtrasse führt, ist ein ebenso beliebtes wie gefährliches Selfie-Motiv.
Costa Rica Strand
17.10.2019

Costa Rica führt Styropor-Verbot ein

Costa Rica treibt den Umweltschutz weiter voran. Als Vorreiter will das lateinamerikanische Land nicht nur ab 2021 Plastik verbieten und klimaneutral werden, sondern nun auch Styropor verbannen.
Palma de Mallorca
16.10.2019

Mallorca: Besseres Trinkwasser und neuer inklusiver Spielplatz

Mallorca ergreift weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensqualität auf der Insel. In Palma soll das Trinkwasser verbessert werden, zudem wird ein inklusiver Spielplatz gebaut.
Italien: Venedig Rialto
10.10.2019

Venedig erhebt Eintrittsgeld ab Juli 2020

Nach mehreren Terminverschiebungen hat die Lagunenstadt Venedig nun ein neues Startdatum für die Erhebung eines Eintrittsgeldes festgelegt. Ab dem 1. Juli 2020 werden Tagestouristen zur Kasse gebeten.
Hotel Rezeption
09.10.2019

Saudi-Arabien lockert Regeln für Hotelbuchungen

Saudi-Arabien erlaubt künftig auch allein reisenden Frauen die Buchung von Hotelzimmern. Von Paaren wird kein Nachweis einer Ehe oder einer Verwandtschaft mehr gefordert.