Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Malediven und Tunesien werden Hochrisikogebiete

München, 21.01.2022 | 13:43 | lvo

Das Robert Koch-Institut hat am Freitag die Liste der Corona-Hochrisikogebiete ein weiteres Mal verlängert. 19 zusätzliche Länder gelten somit ab Sonntag, 23. Januar, als Risikostaaten. Darunter finden sich auch beliebte Urlaubsländer wie die Malediven und Tunesien.


Malediven-Nord-Male-Atoll
Die Malediven gelten ab dem 23. Januar als Corona-Hochrisikogebiet.
Neben den Malediven und Tunesien hat das Robert Koch-Institut Algerien und Marokko auf dem afrikanischen Kontinent als Hochrisikogebiete eingestuft. In Asien und dem Nahen Osten erhalten Bhutan, Indien, Japan, Kasachstan, die Mongolei, Nepal, Saudi-Arabien und Usbekistan diesen Status. Weitere neue Hochrisikogebiete sind Kosovo, Rumänien und die Republik Moldau in Europa sowie Brasilien, Chile, Ecuador und Paraguay auf dem südamerikanischen Kontinent. Für alle 19 Länder gilt ab dem kommenden Sonntag eine Reisewarnung seitens des Auswärtigen Amtes. Neue Virusvariantengebiete wurden nicht ausgewiesen, ebenso wurde kein bestehender Hochrisikostatus entfernt.
 
Corona-Lage auf den Malediven
 
Auf den Malediven herrscht derzeit Hochsaison. Am Einreisestatus für Touristinnen und Touristen ändert sich mit der Neueinstufung jedoch nichts. Alle Einreisenden müssen eine digitale Einreiseerklärung ausfüllen und unabhängig von ihrem Impf- oder Genesungszustand einen maximal 96 Stunden alten, negativen PCR-Test vorweisen. Die Sieben-Tage-Inzidenz auf den Malediven liegt aktuell bei 1.928,8. Zum Vergleich: In Deutschland beläuft sich diese auf 706,3 pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Der Inselstaat im Indischen Ozean verzeichnet dabei eine Quote vollständiger Impfungen von 67,89 Prozent.
 
Bestimmungen für die Reiserückkehr
 
Mit der Deklarierung als Corona-Hochrisikogebiet müssen sich insbesondere nach Deutschland Heimkehrende an die Einreiserichtlinien halten. Rückkehrerinnen und Rückkehrer aus Hochrisikogebieten müssen die digitale Einreiseanmeldung durchführen und sich für zehn Tage in Quarantäne begeben. Letztere kann durch einen Impf- oder Genesungsnachweis umgangen beziehungsweise durch Vorlage eines negativen COVID-19-Testergebnisses frühestens ab dem fünften Tag vorzeitig beendet werden. Die Bestimmungen zur Testpflicht bei Einreise nach Deutschland bleiben unverändert.

Weitere Nachrichten über Reisen

Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.
Ibiza-Spanien
27.01.2023

Spanien: Maskenpflicht in Flugzeug, Bus und Bahn fällt

In Spanien wird die Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr, darunter auch in Flugzeugen, abgeschafft. Die Lockerung der noch bestehenden Corona-Maßnahme tritt am 8. Februar in Kraft.
Dominikanische Republik Puerto Plata Sousa
27.01.2023

Dominikanische Republik verkürzt Reisepass-Gültigkeit

Die Einreisebestimmungen in der Dominikanischen Republik werden vorübergehend vereinfacht. Statt sechs Monate muss ein Reisepass nur über die Dauer der Reise gültig sein.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.