Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Malediven: Ausgangssperre in Malé bis 30. Juni verlängert

München, 18.06.2021 | 11:48 | soe

Auf den Malediven halten die Behörden noch mindestens bis zum 30. Juni an der nächtlichen Ausgangssperre in der Hauptstadtregion Greater Malé fest. Sie wurde jedoch zum 16. Juni pro Nacht um vier Stunden verkürzt und greift nun nur noch bis 4 Uhr morgens anstatt bis 8 Uhr. Der Beginn der Sperrzeit bleibt mit 16 Uhr jedoch gleich, wie das internationale Nachrichtenportal Garda berichtet.


Malediven-Nord-Male-Atoll
Auf den Malediven wurde die Ausgangssperre in der Region Greater Malé bis zum 30. Juni verlängert.
Seit dem 6. Mai haben die maledivischen Behörden wieder nächtliche Ausgangsbeschränkungen für die Hauptstadt Malé sowie die sie umgebenden Inseln erlassen, um die erneut ansteigenden Corona-Infektionszahlen auf dem Archipel einzudämmen. Seither wurde die Maßnahme bereits mehrfach um jeweils zwei Wochen verlängert. Während der Sperrzeit ist es den Menschen in den betroffenen Regionen nicht gestattet, ihre Unterkünfte zu verlassen. Bewegungen ohne triftige Gründe im Freien bleiben zu jeder Zeit untersagt, notwendige Besorgungen dürfen maximal zwei Bewohner pro Haushalt mit polizeilicher Genehmigung tätigen. Die Ausgangssperre umfasst zwei Zonen, zum einen das Gebiet um Malé und Villimale, zum anderen Hulhumale.
 
Leichte Lockerungen ab 16. Juni
 
Zusätzlich zur Verkürzung der Ausgangssperre um je vier Stunden haben die Behörden noch weitere leichte Lockerungen eingeführt. So darf seit Mittwoch wieder Individualsport getrieben werden, auch Gottesdienste sind fortan gestattet. Bauarbeiten können wieder durchgeführt und Pflegeeinrichtungen in Betrieb genommen werden. Weiterhin verboten sind jedoch Versammlungen von mehr als fünf Personen im Großraum Malé, jegliche Veranstaltungen müssen polizeilich genehmigt werden. Wer aus der Region Greater Malé ausreisen will, muss dafür einen maximal 72 Stunden alten, negativen PCR-Test vorlegen.
 
Corona-Lage auf den Malediven
 
Die aktuelle Entwicklung der Infektionskurve auf den Malediven gibt Anlass zur Hoffnung. Seit Ende Mai sinken die Fallzahlen kontinuierlich, die Mitte April begonnene und rund sechs Wochen anhaltende Pandemiewelle scheint gebrochen. Dennoch gilt der Inselstaat aus deutscher Sicht noch immer als Hochinzidenzgebiet. Die Einreise auf die Malediven ist für Urlauber aus Deutschland aber weiterhin erlaubt. Sie benötigen dafür unter anderem einen höchstens 96 Stunden alten PCR-Test, eine Quarantänepflicht besteht bei der Einreise nicht.

Weitere Nachrichten über Reisen

Sofia Alexander-Newski-Kathedrale
21.10.2021

Bulgarien verschärft Corona-Beschränkungen

Bulgarien führt zum 21. Oktober striktere Corona-Maßnahmen ein. Für die Innenbereiche von Restaurants und Einkaufszentren wird künftig ein Zertifikat benötigt.
Lettland
21.10.2021

Lettland im Lockdown seit 21. Oktober

Lettland ist am 21. Oktober in den Lockdown getreten. Ab sofort gilt unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre, ebenso müssen nicht lebensnotwendige Geschäfte schließen.
Island: Fjaðrárgljúfur
20.10.2021

Island beendet Corona-Beschränkungen im November

Island will Mitte November alle verbliebenen Corona-Auflagen abschaffen. Bereits seit heute gilt auf der Insel keine Maskenpflicht mehr.
Maske_Koffer_Reisen
20.10.2021

COVID-Zertifikat der EU auch außerhalb Europas nutzbar

Das digitale COVID-Zertifikat der EU findet auch außerhalb des europäischen Raumes zunehmend Anwendung. Länder wie Marokko und die Türkei erkennen den Nachweis bereits an.
Bangkok Skyline
19.10.2021

Thailand verkürzt Ausgangssperre

Thailand bereitet sich mit neuen Lockerungen der Corona-Maßnahmen auf die touristische Öffnung vor. Seit dem Wochenende greift die nächtliche Ausgangssperre erst zwei Stunden später.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.