Sie sind hier:

Mallorca: Megapark soll umgebaut und verkleinert werden

München, 04.04.2018 | 09:23 | lvo

Hiobsbotschaft für alle Feierwütigen in Palma de Mallorca: Der Megapark muss umgebaut werden. Die Hälfte der beliebten Diskothek fällt dabei dem Abriss zum Opfer. Auch die Mitarbeiter haben bereits eine Krisensitzung abgehalten, wie die Mallorcazeitung am Dienstag berichtete. Offenbar soll die Clubbetreibergruppe Cursach jedoch keinen Einspruch gegen die Entscheidung der Stadt einlegen können.


Playa de Palma
Der Megapark in Palma de Mallorca soll um die Hälfte verkleinert werden.
Die Auflagen sehen vor, dass der Vergnügungstempel zu 50 Prozent geschlossen wird. Zudem soll eines der beiden Gebäude abgerissen, ein einziehbares Dach entfernt sowie die Außenbewirtung beendet werden. Nur noch 2.528 Besucher sollen demnach künftig im Megapark Platz finden. Inklusive Keller, Empore und Außenbewirtung fasst die Diskothek bislang 5.000 bis 6.000 Gäste. Laut Baudezernenten der Stadt, José Hila, muss die teilweise Schließung innerhalb von 48 Stunden nach offizieller Bekanntgabe erfolgen. Diese wird noch am Mittwoch erwartet. Die Maßnahme könnte Teil der Arbeit an einem neuen Image Mallorcas sein. Bereits im Februar wurden Pläne der Stadt bekannt, den Sauftourismus auf der Urlaubsinsel zu unterbinden.

Palma de Mallorca fordert die Cursach-Gruppe dazu auf, wieder zu den Ursprüngen zurückzukehren. Die sahen vor, dass es zwei getrennte Lizenzen für den Betrieb gab, eine für die Gastronomie und eine für die Diskothek. Vor etwa zehn Jahren wurden beide Lizenzen zusammengelegt, was laut der Stadt nicht rechtens ist. Laut Stadtverwaltung dürfte derzeit nur Erdgeschoss und Keller eines der beiden Gebäude öffnen; die frühere Cafetería und die Balkone im Hauptgebäude müssten geschlossen bleiben.

Auch am Flughafen von Palma de Mallorca müssen sich Urlauber auf Neuerungen einstellen. Hier finden bis zum Sommer 2018 Sanierungsarbeiten statt. Unter anderem werden neue Aufzüge, Rolltreppen und Sanitäranlagen installiert. Dies beeinträchtigt zwar nicht den Flugverkehr, dennoch sollten Fluggäste längere Wartezeiten am Airport einplanen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Spanien: Mallorca Es Trenc
30.03.2020

Mallorca hat einen neuen Strand in Portocolom

Auf Mallorca entsteht ein neuer Strand. Der Abschnitt befindet sich direkt in Portocolom.
Strand auf Phuket in Thailand
30.03.2020

Thailand: Phuket schottet Straßen und Häfen ab

Phuket schottet sich wegen steigender Fälle der Erkrankung Covid-19 fast vollständig ab. Die thailändische Provinz darf weder betreten noch verlassen werden, einzige Ausnahme sind Flüge.
Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.