Sie sind hier:

Mallorca: Megapark soll umgebaut und verkleinert werden

München, 04.04.2018 | 09:23 | lvo

Hiobsbotschaft für alle Feierwütigen in Palma de Mallorca: Der Megapark muss umgebaut werden. Die Hälfte der beliebten Diskothek fällt dabei dem Abriss zum Opfer. Auch die Mitarbeiter haben bereits eine Krisensitzung abgehalten, wie die Mallorcazeitung am Dienstag berichtete. Offenbar soll die Clubbetreibergruppe Cursach jedoch keinen Einspruch gegen die Entscheidung der Stadt einlegen können.


Playa de Palma
Der Megapark in Palma de Mallorca soll um die Hälfte verkleinert werden.
Die Auflagen sehen vor, dass der Vergnügungstempel zu 50 Prozent geschlossen wird. Zudem soll eines der beiden Gebäude abgerissen, ein einziehbares Dach entfernt sowie die Außenbewirtung beendet werden. Nur noch 2.528 Besucher sollen demnach künftig im Megapark Platz finden. Inklusive Keller, Empore und Außenbewirtung fasst die Diskothek bislang 5.000 bis 6.000 Gäste. Laut Baudezernenten der Stadt, José Hila, muss die teilweise Schließung innerhalb von 48 Stunden nach offizieller Bekanntgabe erfolgen. Diese wird noch am Mittwoch erwartet. Die Maßnahme könnte Teil der Arbeit an einem neuen Image Mallorcas sein. Bereits im Februar wurden Pläne der Stadt bekannt, den Sauftourismus auf der Urlaubsinsel zu unterbinden.

Palma de Mallorca fordert die Cursach-Gruppe dazu auf, wieder zu den Ursprüngen zurückzukehren. Die sahen vor, dass es zwei getrennte Lizenzen für den Betrieb gab, eine für die Gastronomie und eine für die Diskothek. Vor etwa zehn Jahren wurden beide Lizenzen zusammengelegt, was laut der Stadt nicht rechtens ist. Laut Stadtverwaltung dürfte derzeit nur Erdgeschoss und Keller eines der beiden Gebäude öffnen; die frühere Cafetería und die Balkone im Hauptgebäude müssten geschlossen bleiben.

Auch am Flughafen von Palma de Mallorca müssen sich Urlauber auf Neuerungen einstellen. Hier finden bis zum Sommer 2018 Sanierungsarbeiten statt. Unter anderem werden neue Aufzüge, Rolltreppen und Sanitäranlagen installiert. Dies beeinträchtigt zwar nicht den Flugverkehr, dennoch sollten Fluggäste längere Wartezeiten am Airport einplanen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Edinburgh
10.07.2020

Keine Quarantäne mehr bei Reisen nach England und Schottland

Nach England schafft auch Schottland die Quarantänepflicht ab dem 10. Juli ab. Reisende müssen sich nur noch in Wales und Nordirland in Isolation begeben.
Finnland
10.07.2020

Finnland erlaubt Einreise ab 13. Juli

Finnland empfängt ab dem 13. Juli wieder ausländische Besucher. Das nordische Land hebt die Reisebeschränkungen dann für zahlreiche europäische Staaten auf.
Palma de Mallorca
10.07.2020

Mallorca erlässt Maskenpflicht in der Öffentlichkeit

Die balearischen Inseln verschärfen ab dem 13. Juli die Maskenpflicht. Der Mund-Nase-Schutz muss dann fast überall im öffentlichen Raum getragen werden.
Ägypten: Sharm el Sheikh Nuweiba Taba
09.07.2020

Ägypten: Urlauber-Hotline für Corona-Infos

Urlaubern in Ägypten steht künftig eine Info-Hotline zur Verfügung. Darüber erhalten Touristen sowohl Angaben zu Corona-Regelungen als auch Informationen über Öffnungszeiten und mehr.
Strand mit Palme
08.07.2020

Südsee: Tahiti öffnet ab 15. Juli die Grenzen

Das Südseeparadies Tahiti begrüßt ab dem 15. Juli wieder internationale Urlauber. Dann entfällt auch die Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.