Sie sind hier:

Mallorca will Happy Hour verbieten

München, 02.02.2018 | 16:01 | hze

Mallorca arbeitet weiter an einem neuen Image und möchte den Sauftourismus von der Insel zu verbannen. Laut einem Bericht der Mallorca Zeitung (MZ) vom Montag berät die Stadtverwaltung von Palma über eine weitere Verschärfung der Verordnungen gegen Trinkgelage. Unter anderem wird erwogen, in Bars, Klubs und Restaurants die Happy Hour zu verbieten.


Palma de Mallorca
Vor allem die Inselhauptstadt Palma de Mallorca geht seit Jahren verschärft gegen den Party-Tourismus vor. Neuste Idee: Die Happy Hour in Bars, Klubs und Restaurants verbieten.
Konkret sollen laut MZ zeitlich begrenzte Angebote, in denen etwa zwei alkoholische Drinks zum Preis von einem angeboten werden, auf den Prüfstand gestellt werden. Hierfür wird überlegt, die 2010 eingeführten Regeln gegen Saufgelage von speziellen Interventionszonen auf die sogenannten touristischen Einflussgebiete auszuweiten. Bisher spielen diese Zonen nur eine Rolle bei den Ladenöffnungszeiten an Sonntagen. Bei einer Umsetzung dieses Vorhabens könnte in allen Touristengebieten Mallorcas der Konsum alkoholischer Getränke auf offener Straße, sowie deren Verkauf zwischen Mitternacht und acht Uhr morgens verboten werden.

Aktuell ist dies nur in den extra ausgeschriebenen Interventionszonen der Fall. In der Inselhauptstadt betrifft dies etwa die Playa de Palma und den Paseo Marítimo in Palma de Mallorca. Doch auch andere Städte auf Mallorca haben im vergangenen Jahr bereits strengere Regeln erlassen. So darf in Magalauf kein Alkohol mehr in den Schaufenstern angeboten werden. Die Gemeinden El Arenal und Llucmajor haben Benimmregeln eingeführt, bei deren Missachtung Bußgelder von bis zu 3.000 Euro fällig werden können. Zudem haben die Inselregierung sowie die Polizei ein komplettes Alkoholverbot am Flughafen Mallorca gefordert. Es könne nicht angehen, dass überall auf der Insel gegen den Sauftourismus vorgegangen werde, es im Airport jedoch Braustuben so groß wie Biergärten gäbe.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.