Sie sind hier:

Mallorca: Traumstrand Es Trenc steht nun unter Naturschutz

München, 14.06.2017 | 11:51 | mja

Der beliebte Sandstrand Es Trenc auf der größten Baleareninsel steht nun unter Naturschutz. Wie die Mallorca Zeitung (MZ) am Dienstag mitteilte, wurde am 13. Juni das seit Langem von Naturschützern geforderte Gesetz verabschiedet. Wann die beschlossenen Einschränkungen Kraft treten, ist noch nicht bekannt.


Palma de Mallorca
Es Trenc befindet sich rund 50 Kilometer von der mallorquinischen Hauptstadt.
Bislang können 2.000 Autos am Naturstrand Es Trenc parken, mit der Verabschiedung des Gesetzes soll die Anzahl der Plätze auf 1.500 beschränkt werden. Doch entgegen der ursprünglichen Pläne auch Autostellplätze im Gebiet von Na Tirapel zu verbieten, dürfen weiterhin 400 Pkw in den Dünen parken. Im vergangenen Sommer wurden bereits Shuttle-Busse eingesetzt, um den Strand umweltfreundlicher zu erreichen.

„Heute ist ein historischer Tag, und wir lassen wahr werden, was Umweltschützer seit 40 Jahren fordern“, sagte Vicenç Vidal, Umweltminister der Balearen. Das künftige Naturschutzgebiet umfasst insgesamt 1.448 Hektar Land und 2.225 Hektar Wasser, so die MZ. Neben der Einschränkung der Parkplätze soll es auch neue Auflagen zum Zugang des drei Kilometer langen Strandabschnittes zwischen Sa Ràpita und Colònia de Sant Jordi an der Südküste Mallorcas geben.

Grund für die Verabschiedung des Gesetzes der Schutz von Flora und Fauna. Neben dem „Parkchaos“, ist es der Müll das größte Problem, so die MZ. Da an Naturstränden wie Es Trenc nur noch Strandbuden – die nach Saisonende wieder abgebaut werden müssen – erlaubt sind, wurden Anfang Juni sechs alte und fest installierte Chiringuitos (Hütten) abgerissen.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.