Sie sind hier:

Mallorca erwartet heftiges Unwetter

München, 10.09.2019 | 09:30 | soe

In Spanien wird es ungemütlich: Für Dienstag und Mittwoch (10. und 11. September) sind auf der Baleareninsel starke Gewitter mit massiven Regenfällen und heftigen Windböen angekündigt. Auch an der gesamten spanischen Mittelmeerküste kann es zu möglicherweise gefährlichen Witterungsbedingungen kommen, die zu Sturmfluten und Erdrutschen führen können. An den Flughäfen Barcelona und Palma de Mallorca wurde der Flugbetrieb eingeschränkt.


Hagelsturm und Haus
Auf Mallorca muss am Dienstag und Mittwoch mit Gewitter und heftigen Regenfällen gerechnet werden.
Sowohl in der katalanischen Hauptstadt als auch auf Mallorca kommt es derzeit zu teils starken Verspätungen bei den ankommenden Maschinen, da die Zahl der Landungen in Erwartung der Wetterbedingungen eingeschränkt wurde. Auf der Baleareninsel gilt für Dienstag und Mittwoch die Wetterwarnstufe Orange, welche die Bevölkerung auf plötzlich auftretenden Gewittern, Sturmböen, Starkregen und Hagel vorbereitet. Einheimische und Touristen sollten auf Wassersport oder Ausflüge in Bergregionen verzichten und auch unnötige Autofahrten vermeiden.
 
Für Barcelona hat der spanische Wetterdienst sogar Warnstufe rot verhängt, auch auf Mallorca ist eine weitere Zuspitzung der Wetterlage nicht auszuschließen. Im Freien droht dann Gefahr durch Erdrutsche, die Straßen unpassierbar machen, sowie durch aus den Bergen ins Tal stürzende Flutwellen. Meteorologen rechnen mit Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 80 Stundenkilometern und mit bis zu drei Meter hohem Wellengang.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.