Sie sind hier:

Mallorca erwartet heftiges Unwetter

München, 10.09.2019 | 09:30 | soe

In Spanien wird es ungemütlich: Für Dienstag und Mittwoch (10. und 11. September) sind auf der Baleareninsel starke Gewitter mit massiven Regenfällen und heftigen Windböen angekündigt. Auch an der gesamten spanischen Mittelmeerküste kann es zu möglicherweise gefährlichen Witterungsbedingungen kommen, die zu Sturmfluten und Erdrutschen führen können. An den Flughäfen Barcelona und Palma de Mallorca wurde der Flugbetrieb eingeschränkt.


Hagelsturm und Haus
Auf Mallorca muss am Dienstag und Mittwoch mit Gewitter und heftigen Regenfällen gerechnet werden.
Sowohl in der katalanischen Hauptstadt als auch auf Mallorca kommt es derzeit zu teils starken Verspätungen bei den ankommenden Maschinen, da die Zahl der Landungen in Erwartung der Wetterbedingungen eingeschränkt wurde. Auf der Baleareninsel gilt für Dienstag und Mittwoch die Wetterwarnstufe Orange, welche die Bevölkerung auf plötzlich auftretenden Gewittern, Sturmböen, Starkregen und Hagel vorbereitet. Einheimische und Touristen sollten auf Wassersport oder Ausflüge in Bergregionen verzichten und auch unnötige Autofahrten vermeiden.
 
Für Barcelona hat der spanische Wetterdienst sogar Warnstufe rot verhängt, auch auf Mallorca ist eine weitere Zuspitzung der Wetterlage nicht auszuschließen. Im Freien droht dann Gefahr durch Erdrutsche, die Straßen unpassierbar machen, sowie durch aus den Bergen ins Tal stürzende Flutwellen. Meteorologen rechnen mit Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 80 Stundenkilometern und mit bis zu drei Meter hohem Wellengang.

Weitere Nachrichten über Reisen

Qanatas Airbus A330
15.11.2019

Lufthansa und Qantas fliegen klimaneutraler

Lufthansa-Kunden können künftig direkt bei der Buchung auf Klimaschutz achten. Über Compensaid können klimaneutrale Treibstoffe gekauft werden. Auch Qantas hat eigene Klimaziele.
Italien: Sardinien La Pelosa Stintino Strand
13.11.2019

Sardinien verlangt Eintritt für Strand La Pelosa

Sardinien beschränkt den Zutritt zum berühmten Strand La Pelosa. Um die Besucherzahl zu regulieren, zahlen Badegäste ab Sommer 2020 Eintritt.
Urlaub Finanzierung
12.11.2019

Thomas Cook Insolvenz: Reisen ab 1. Januar 2020 abgesagt

Nach Wochen des Bangens hat Thomas Cook nun einen Schlussstrich gezogen: Am Dienstag teilte das Unternehmen mit, dass alle Reisen ab dem 1. Januar 2020 abgesagt werden.
Air France am Flughafen Paris
12.11.2019

Streik in Frankreich am 5. Dezember geplant

Anfang Dezember müssen Urlauber in Europa wieder mit Einschränkungen durch Streiks rechnen. Dieses Mal trifft es Frankreich, wo sowohl Bahngesellschaften als auch Air France streiken.
Kind im Flugzeug mit Bordmenü
12.11.2019

Südafrika erleichtert Familien die Einreise

Südafrika vereinfacht die Einreise für Familien mit Kindern. Künftig genügen gültige Reisepässe für den Grenzübertritt von Minderjährigen, bislang waren zusätzliche Dokumente erforderlich.