Sie sind hier:

Malta: Felsentor Azure Window auf Gozo eingestürzt

München, 09.03.2017 | 14:20 | hze

Malta hat eine seiner berühmtesten Attraktionen verloren. Am Mittwoch bestätigte der maltesische Premierminister Joseph Muscat via Twitter Medienberichte, wonach das berühmte Azure Window durch einen heftigen Sturm eingestürzt ist. Das Betreten des einstigen Wahrzeichens der Insel war bereits seit 2012 verboten und im Januar 2017 zusätzlich unter Strafe gestellt worden.


Das blaue Fenster von Malta
Dieser Anblick ist seit dem 8. März 2017 Geschichte. Ein Sturm ließ die Felsenbrücke inklusive Pfeiler einstürzen.
Zuletzt war bei stürmischer See im vergangenen Jahr ein großes Stück aus dem Felsentor herausgebrochen. Von Dienstag auf Mittwoch hatte nun ein heftiges Sturmtief Malta sowie den Süden Italiens heimgesucht und dem Azure Window mit Orkanböen bis 100 Kilometern pro Stunde den Todesstoß versetzt. Mehrere, über die Jahre erstellten Studien hatten laut Muscat bereits angedeutet, dass Erosion dem natürlichen Denkmal schwer zusetzen würde. Nun sei der traurige Moment gekommen und der Anblick sei laut dem maltesischen Staatschef „herzzerreißend“.

Der natürliche Torbogen war bis zu seinem Einsturz das meistbesuchte touristische Ziel auf der Insel Gozo. Viele davon waren Maltaurlauber, die einen Tagesausflug zur Schwesterinsel unternommen haben. Die Anreise erfolgt ausschließlich mit dem Boot, da sich der einzige Flughafen in Malta befindet. Dieser wird 2017 unter anderem von Condor ab Frankfurt oder aus Hamburg angesteuert.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.