Sie sind hier:

Malta, Frankreich, Niederlande: Neue Risikogebiete in Europa

München, 16.10.2020 | 08:05 | soe

Das Robert Koch-Institut hat am 15. Oktober zahlreiche Regionen in Europa neu als Corona-Risikogebiete angekündigt. Malta, die Niederlande, die Slowakei und Frankreich gelten ab dem 17. Oktober um 0 Uhr vollständig als Infektions-Hotspots, in der Schweiz und weiteren Ländern kamen mehrere Regionen hinzu. Namibia hingegen ist kein Risikogebiet mehr.


Die Altstadt von Zürich
Am 1. Oktober wird die Liste der Risikogebiete in Europa deutlich länger, auch viele Schweizer Kantone kommen hinzu.
In den skandinavischen Staaten verzeichnen Finnland mit der Region Österbotten und Schweden mit den Provinzen Jämtland, Örebro, Uppsala sowie der Hauptstadtregion Stockholm neue Risikogebiete. Auf französischem Staatsgebiet sind neben allen Regionen Kontinentalfrankreichs nun auch sämtliche Überseegebiete betroffen, darunter neu die Insel Martinique. Im Vereinigten Königreich gelten die englischen Regionen East Midlands und West Midlands als Risikogebiete, in Irland Mid-West, South-West, Mid-East, West und Midlands. Kroatien hat mit den Gespanschaften Grad (Stadt) Zagreb und Međimurska zwei neue Hotspots, Polen mit den Regionen Kujawsko-pomorskie, Małopolskie, Podlaski, Pomorskie und Świętokrzyskie fünf. In Slowenien gelten nun auch die Regionen Jugovzhodna Slovenija, Pomurska und Podravska als Risikogebiete, in Ungarn das Komitat Veszprém.
 
Für Italien ist die lange Zeit gänzlich ohne Risikogebiete vorbei, ab dem 17. Oktober zählen die Regionen Kampanien, inklusive der Stadt Neapel, und Ligurien dazu. In Portugal trifft es die Region Norte mit der Stadt Porto. Auch mehrere Kantone der Schweiz sind nun als Risikogebiete deklariert, dabei handelt es sich um Freiburg (Fribourg), Jura, Neuchâtel, Nidwalden, Schwyz, Uri, Zürich und Zug. Für alle betroffenen Gebiete gilt fortan eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.

Weitere Nachrichten über Reisen

Madrid
30.10.2020

Spanien-Urlaub: Regierung plant sichere Reisekorridore

Die spanische Regierung will Reisekorridore für die Sicherheit der Urlauber einrichten. Sie sind für Regionen mit geringerer Infektionsgefahr, wie die Balearen und Kanaren, vorgesehen.
Schweiz: Appenzeller Land, Ebenalp © LVO
29.10.2020

Keine Risikogebiete: Schweiz lässt Deutsche wieder ohne Beschränkungen einreisen

Die Schweiz vereinfacht die Einreise für deutsche Urlauber. Die Beschränkungen für Personen aus Berlin und Hamburg wurden aufgehoben.
Mauritius
29.10.2020

Einreise: Mauritius vergibt Premium-Visum

Mauritius will mit der Vergabe eines neuen Langzeit-Visums den Tourismus wieder ankurbeln. Parallel startet eine neue Werbekampagne für die Insel.
Deutschland: Sachsen, Sächsische Schweiz, Bastei
29.10.2020

Chemnitz wird Kulturhauptstadt 2025

Chemnitz hat sich gegen Hannover, Hildesheim, Magdeburg und Nürnberg durchgesetzt und wird europäische Kulturhauptstadt 2025. Die Partnerstadt aus Slowenien ist noch nicht bekannt.
Traumstrand auf den Seychellen
29.10.2020

Wo ist jetzt noch Urlaub möglich? Tourismus in Deutschland verboten

Nach einem Beschluss der Bundesregierung ist Urlaub in Deutschland im November verboten. Hier lesen Sie, wohin Sie jetzt noch reisen können.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.