Sie sind hier:

Malta, Frankreich, Niederlande: Neue Risikogebiete in Europa

München, 16.10.2020 | 08:05 | soe

Das Robert Koch-Institut hat am 15. Oktober zahlreiche Regionen in Europa neu als Corona-Risikogebiete angekündigt. Malta, die Niederlande, die Slowakei und Frankreich gelten ab dem 17. Oktober um 0 Uhr vollständig als Infektions-Hotspots, in der Schweiz und weiteren Ländern kamen mehrere Regionen hinzu. Namibia hingegen ist kein Risikogebiet mehr.


Die Altstadt von Zürich
Am 1. Oktober wird die Liste der Risikogebiete in Europa deutlich länger, auch viele Schweizer Kantone kommen hinzu.
In den skandinavischen Staaten verzeichnen Finnland mit der Region Österbotten und Schweden mit den Provinzen Jämtland, Örebro, Uppsala sowie der Hauptstadtregion Stockholm neue Risikogebiete. Auf französischem Staatsgebiet sind neben allen Regionen Kontinentalfrankreichs nun auch sämtliche Überseegebiete betroffen, darunter neu die Insel Martinique. Im Vereinigten Königreich gelten die englischen Regionen East Midlands und West Midlands als Risikogebiete, in Irland Mid-West, South-West, Mid-East, West und Midlands. Kroatien hat mit den Gespanschaften Grad (Stadt) Zagreb und Međimurska zwei neue Hotspots, Polen mit den Regionen Kujawsko-pomorskie, Małopolskie, Podlaski, Pomorskie und Świętokrzyskie fünf. In Slowenien gelten nun auch die Regionen Jugovzhodna Slovenija, Pomurska und Podravska als Risikogebiete, in Ungarn das Komitat Veszprém.
 
Für Italien ist die lange Zeit gänzlich ohne Risikogebiete vorbei, ab dem 17. Oktober zählen die Regionen Kampanien, inklusive der Stadt Neapel, und Ligurien dazu. In Portugal trifft es die Region Norte mit der Stadt Porto. Auch mehrere Kantone der Schweiz sind nun als Risikogebiete deklariert, dabei handelt es sich um Freiburg (Fribourg), Jura, Neuchâtel, Nidwalden, Schwyz, Uri, Zürich und Zug. Für alle betroffenen Gebiete gilt fortan eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.

Weitere Nachrichten über Reisen

Seychellen: Anse Source d'Argent
15.01.2021

Seychellen sind Risikogebiet ab 17. Januar

Das Robert Koch-Institut hat die Seychellen ab dem 17. Januar zum Corona-Risikogebiet erklärt. Auch Barbados sowie St. Vincent und die Grenadinen wurden in die Liste aufgenommen.
Traumstrand auf den Seychellen
15.01.2021

Seychellen verlängern Beschränkungen für Urlauber

Die Seychellen verlängern die geltenden Beschränkungen für Urlauber bis zum 28. Januar. Damit dürfen Touristen ihre Unterkunft für weitere zwei Wochen nicht wechseln.
Auto, Straße, Winter, Schnee
15.01.2021

Schnee am Wochenende bedroht Flüge und Straßenverkehr

Am Wochenende vom 16. bis 17. Januar wird in vielen Regionen Westeuropas starker Schneefall erwartet. Der Neuschnee wird voraussichtlich den Reiseverkehr einschränken.
Paris Panorama
15.01.2021

Frankreich verschärft landesweite Ausgangssperre

In Frankreich wurde die landesweite nächtliche Ausgangssperre um zwei Stunden vorverlegt. Statt um 20 Uhr beginnt diese bereits um 18 Uhr.
Indonesien: Jakarta
15.01.2021

Indonesien: Einreiseverbot für Ausländer bis 25. Januar verlängert

Indonesien gestattet auch weiterhin keine Touristen im Land. Das Einreiseverbot für Ausländer wurde bis zum 25. Januar verlängert.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.