Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Malta kein Risikogebiet mehr

München, 07.05.2021 | 12:47 | soe

Malta gilt ab dem 9. Mai nicht mehr als Risikogebiet. Das Robert Koch-Institut hat den Inselstaat im Mittelmeer in der jüngsten Aktualisierung von der Risikoliste gestrichen, womit auch die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes entfällt. Auch die portugiesische Region der Algarve wird nicht mehr als Corona-Risikogebiet eingestuft, zudem stehen die Zeichen in Montenegro auf eine Entspannung der Lage.


Malta
Malta ist ab dem 9. Mai kein Corona-Risikogebiet mehr, womit auch die Reisewarnung entfällt.
Mit Malta steht ab kommendem Sonntag ein weiteres attraktives Urlaubsziel nicht mehr auf der Liste der Risikogebiete. Der kleine Inselstaat vor Sizilien hatte sich im Vorfeld durch eine erfolgreiche Impfkampagne hervorgetan und bereits Ende März ein umfassendes Konzept für einen touristischen Neustart vorgelegt. Ab Juni sollen gegen das Coronavirus geimpfte Personen ohne zusätzliche Testpflicht nach Malta einreisen dürfen. Derzeit ist die Einreise aus Deutschland ebenfalls gestattet, Reisende benötigen dazu einen maximal 72 Stunden alten, negativen PCR-Test. Alternativ kann dieser am Flughafen in Malta nachgeholt oder eine 14-tägige Quarantäne gewählt werden. Seit Ende April dürfen in Malta zudem nicht systemrelevante Geschäfte und Dienstleister wieder öffnen, Restaurants bleiben vorerst noch bis zum 10. Mai bis auf Lieferdienste geschlossen.
 
Algarve in Portugal nicht mehr auf Risikoliste
 
Die südportugiesische Region Algarve wird in dieser Woche ebenfalls von der Risikoliste des RKI heruntergenommen. Da Portugal jedoch noch bis mindestens zum 15. Mai für Reisende aus Deutschland ein Verbot touristischer Einreisen auf das Festland erlassen hat, ändert sich für Urlauber zumindest bezüglich kurzfristiger Reisen vorerst nichts. Nicht mehr als Risikogebiete zählen darüber hinaus Albanien, die norwegische Provinz Rogaland und das britische Überseegebiet der Falklandinseln. In Finnland dürfen sich die Regionen Varsinais-Suomi und Uusimaa mit der dort gelegenen Hauptstadt Helsinki über eine Streichung von der Risikoliste freuen.
 
Montenegro kein Hochinzidenzgebiet mehr
 
Montenegro verliert in dieser Woche den Sonderstatus als Hochinzidenzgebiet und wird fortan als reguläres Corona-Risikogebiet geführt. Die gleiche positive Entwicklung verzeichnen die Länder Armenien, Polen und Ungarn. Neue Risikogebiete sind in dieser Woche Malaysia, das britische Überseegebiet Anguilla sowie die norwegische Provinz Vestfold og Telemark. Sorgen bereiten indes auch die Infektionszahlen auf den Malediven: Die beliebten Urlaubsinseln sehen sich aktuell mit den höchsten Inzidenzwerten seit Pandemie-Beginn konfrontiert und werden vom RKI nun zum Hochinzidenzgebiet heraufgestuft. Weitere neue Hochinzidenzgebiete sind in dieser Woche Costa Rica, Georgien und Nepal. Neue Virusvarianten-Gebiete wurden nicht benannt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Thailand Bangkok Wat Arun
11.04.2024

Songkran 2024: Das Wasserfest in Thailand beginnt

In der thailändischen Hauptstadt wird ab Donnerstag, dem 11. April, das traditionelle Neujahrs- und Wasserfest Songkran gefeiert. Gäste können sich auf ein breites Unterhaltungsprogramm freuen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
08.04.2024

Griechenland: Streik im Fähr- und Flugverkehr angekündigt

In Griechenland sind für April und Mai mehrere Streiks angekündigt. Neben dem Flugverkehr (9. April) sind am 17. April auch Fähren betroffen. Für Mai ist ein landesweiter Generalstreik geplant.
Spanien - Balearen - Mallorca - Trinken - Alkohol
04.04.2024

Mallorca: Strenge Verhaltensregeln in Palma

Urlauberinnen und Urlauber, die die beliebte Baleareninsel Mallorca besuchen, müssen fortan auf strengere Verhaltensregeln achten. Die neuen Vorschriften treffen vor allem Partyreisende.
Bahnhof_Bahn_Streik_Verspätung_Uhr
25.03.2024

Lokführerstreik in Großbritannien: Im April und Mai fallen Züge aus

Reisende in Großbritannien müssen sich im April auf mehrere Streiks im Bahnverkehr einstellen. Die Londoner U-Bahn wird bis in den Mai hinein bestreikt.
Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
21.03.2024

Sachsen: Verdi kündigt Streik im Nahverkehr an

Ausgerechnet zur Leipziger Buchmesse streiken die Beschäftigten des öffentlichen Nahverkehrs in Sachsen. Reisende müssen sich am Freitag, den 22. März, auf Einschränkungen einstellen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.