Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Marokko erlaubt Einreise aus Deutschland ab 15. Juni

München, 07.06.2021 | 14:44 | soe

Marokko erlaubt ab dem 15. Juni wieder Einreisen aus Deutschland. Zeitgleich wird der ein- und ausgehende Flugverkehr des Königreichs schrittweise wiederaufgenommen, nachdem er seit Ende Februar ausgesetzt gewesen war. Für die Einreise nach Marokko wird ein negativer und höchstens 48 Stunden alter Corona-Test benötigt.


Taghazout_Marokko
Marokko erlaubt ab dem 15. Juni wieder Einreisen aus Deutschland.
Wie das marokkanische Außenministerium in einer Pressemitteilung vom 6. Juni bekanntgibt, werden ab Mitte des Monats aufgrund der sich verbessernden Pandemielage wieder Flüge nach und von Marokko erlaubt. Sie sollen vorrangig die Rückreise im Ausland lebender Marokkaner in ihre Heimat erleichtern, die Einreise ist jedoch nicht auf marokkanische Staatsbürger beschränkt. Das Königreich hat andere Länder nun in zwei Listen eingeteilt. In Staaten auf Liste B wird die Corona-Lage noch als unsicher bewertet, weshalb Einreisen nur mit Ausnahmegenehmigung, PCR-Test und zehntägiger Quarantäne erlaubt sind. Länder auf Liste A gelten als weniger risikobehaftet, Einreisende von dort brauchen daher nur einen negativen PCR-Test – auf der aktuellen A-Liste steht auch Deutschland.
 
Einreise nach Marokko ab 15. Juni möglich
 
Mit der Einstellung des internationalen Flugverkehrs Ende Februar hatte Marokko auch die Einreise aus Deutschland verboten, selbst Transitreisen waren nicht mehr gestattet. Ab dem 15. Juni dürfen jedoch aus den Ländern auf Liste A mit einem negativen und maximal 48 Stunden alten PCR-Testergebnis wieder Einreisen nach Marokko stattfinden, egal ob es sich um marokkanische Staatsangehörige, in Marokko niedergelassene Ausländer, Bürger dieser Länder oder dort ansässige Ausländer handelt. Wie aus der Mitteilung des Außenministeriums weiter hervorgeht, werden außerdem den Inhabern ausländischer Impfausweise die gleichen Vorteile gewährt, welche der marokkanische Impfpass im Land bietet. Laut Auswärtigem Amt ersetzt er jedoch nicht den PCR-Test bei Einreise. Wann genau wieder die ersten Flüge zwischen Marokko und Deutschland stattfinden werden, hängt von der Reaktion der Airlines ab. Die staatliche Fluggesellschaft Royal Air Maroc berichtet bereits von einer sprunghaft ansteigenden Nachfrage nach Flügen.
 
Corona-Maßnahmen in Marokko
 
Das nordafrikanische Königreich gilt aus deutscher Sicht derzeit als Risikogebiet ohne Sonderstatus. Noch bis mindestens zum 10. Juli herrscht in Marokko der Gesundheitsnotstand, welcher die gesetzliche Grundlage für die Corona-Beschränkungen bildet. Sie umfassen in Marokko nach Informationen des Nachrichtenportals Garda derzeit eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 23 und 4:30 Uhr sowie eine Sperrstunde für Restaurants und Cafés um 23 Uhr. Hotels und Gastronomiebetriebe sind unter Auflagen geöffnet, die öffentlichen Verkehrsmittel verkehren mit begrenzter Kapazität. Je nach Region kann es innerhalb des Landes zu Reisebeschränkungen kommen, so beispielsweise in den Präfekturen Tanger, Casablanca und Marrakesch.

Weitere Nachrichten über Reisen

Kanarische Inseln: La Graciosa
17.09.2021

Kanaren: Vulkan auf La Palma aktiv - das müssen Urlauber beachten

Auf der Kanareninsel La Palma verzeichnen die Behörden vermehrt Erdstöße und erhöhte vulkanische Aktivität. Die Bewohner wurden zu erhöhter Vorsicht aufgerufen.
Portugal: Algarve
17.09.2021

RKI: Algarve und Südafrika keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft die Algarve und Südafrika ab dem 19. September nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiete ein. Auch Zypern steht dann nicht mehr auf der Risikoliste.
Thailand: Krabi
17.09.2021

Thailand: Krabi erneut im Lockdown

Die thailändische Provinz Krabi befindet sich seit dem 15. September in einem neuen Lockdown. Dieser umfasst unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre.
teneriffa
17.09.2021

Kanaren: Teneriffa sinkt auf Corona-Warnstufe 2

Die Kanareninsel Teneriffa ist von der Corona-Warnstufe Rot auf Gelb gesunken. Demzufolge greifen seit dem 16. September Lockerungen hinsichtlich Kapazitäts- und Personenbeschränkungen.
Griechenland Kreta Heraklion
17.09.2021

Kreta: Ausgangssperre zum 17. September aufgehoben

Griechenland hat in Heraklion auf Kreta sowie in mehreren anderen Regionen die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen abgeschafft. Dafür stehen vier Gemeinden neu auf der Roten Liste.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.