Sie sind hier:

Corona: Marokko erlaubt Einreise für Touristen wieder

München, 08.09.2020 | 09:14 | lvo

Marokko lässt wieder Touristen ins Land. Wie das Branchenportal Reise vor 9 am Dienstag berichtet, ist die Einreise ab sofort wieder erlaubt. Es gelten jedoch bestimmte Bedingungen: Sowohl ein negativer PCR-Test als auch ein Antikörpertest müssen vorgelegt werden.


Taghazout_Marokko
Die Einreise nach Marokko ist ab sofort wieder erlaubt.
Wie das Staatliche Marokkanische Fremdenverkehrsamt in Düsseldorf mitteilte, darf der negative PCR-Test bei der Einreise nicht älter als 48 Stunden sein. Ob der zusätzlich geforderte Antikörpertest künftig dauerhaft verlangt werden muss, ist derzeit noch offen. Bei der Einreise müssen zudem eine bestätigte Hotelbuchung sowie für Geschäftsreisende die Einladung eines Unternehmens vorliegen. Durch die Vorkehrungen ist nach der Ankunft in Marokko keine Quarantäne notwendig. Vor Ort ist zu beachten, dass außerhalb der eigenen Wohnung grundsätzlich eine Maskenpflicht herrscht. In einigen Gebieten bestehen zudem Ausgangs- und Reisebeschränkungen.

Marokkos Grenzen waren inzwischen seit Monaten geschlossen. Details zu einer Öffnung und Neustart der Flugverbindungen sind noch nicht bekannt. Wie für alle Länder außerhalb der EU und des Schengenraums, mit Ausnahme einiger türkischer Provinzen, gilt auch für Marokko nach wie vor eine Reisewarnung. Das Robert Koch-Institut stuft das nordafrikanische Land als Risikogebiet ein.

Weitere Nachrichten über Reisen

Österreich: Tirol
18.01.2021

Österreich verlängert Lockdown bis 7. Februar

Österreich hat den Lockdown um zwei weitere Wochen verlängert. Bis zum 7. Februar bleiben die Ausgangsbeschränkungen in Kraft.
Spanien: Formentera
18.01.2021

Formentera steht unter Corona-Quarantäne

Die Baleareninsel Formentera hat sich selbst unter Quarantäne gestellt. Mit der Abschottung bis Ende Januar soll ein Einschleppen von Neuinfektionen aus Mallorca oder Ibiza verhindert werden.
Las Palmas de Gran Canaria
18.01.2021

Kanaren: Gran Canaria auf Warnstufe 3 erhoben

Die Regierung der Kanarischen Inseln hat die Verteilung der Corona-Warnstufen erneut aktualisiert. Ab dem 18. Januar gilt nun auch auf Gran Canaria die höchste Warnstufe 3.
Brasilienflagge mit Passagier
18.01.2021

Brasilien von RKI als Virusvarianten-Gebiet eingestuft

Brasilien steht neu auf der Liste der Virusvarianten-Gebiete des RKI. Die Einstufung als Risikogebiet mit besonderem Status erfolgte aufgrund der dort grassierenden Mutation des Coronavirus.
Seychellen: Anse Source d'Argent
15.01.2021

Seychellen sind Risikogebiet ab 17. Januar

Das Robert Koch-Institut hat die Seychellen ab dem 17. Januar zum Corona-Risikogebiet erklärt. Auch Barbados sowie St. Vincent und die Grenadinen wurden in die Liste aufgenommen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.