Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Marokko: Verschärfte Corona-Maßnahmen seit 3. August

München, 05.08.2021 | 09:38 | rpr

In Marokko wurden die landesweiten Corona-Beschränkungen verschärft. Wie es in einer Aktualisierung der Reisehinweise des Auswärtigen Amtes über Marokko heißt, gilt ab sofort eine verlängerte Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr, zudem wurde für Nicht-Geimpfte ein Ein- und Ausreiseverbot für die Städte Agadir, Casablanca und Marrakesch erlassen. Die Verschärfungen traten am 3. August in Kraft.


Marokko Tanger
Seit dem 3. August gelten in Marokko verschärfte Corona-Maßnahmen.
Mit Hilfe einer Verschärfung der landesweit geltenden Corona-Maßnahmen soll eine weitere Ausdehnung des Coronavirus und seiner Varianten verhindert werden. Demzufolge wurde am vergangenen Dienstag die bereits geltende nächtliche Ausgangssperre zwischen 23 und 4:30 Uhr ausgeweitet – diese tritt ab sofort zwischen 21 und 5 Uhr in Kraft. Ebenso müssen gastronomische Betriebe und Geschäfte ab 21 Uhr ihren Service einstellen und dürfen ihre Bereiche nur zu 50 Prozent auslasten. Darüber hinaus wurden die Städte Agadir, Casablanca und Marrakesch weitestgehend abgeriegelt und öffentliche Einrichtungen geschlossen. Ein- und Ausreisen sind nur geimpften Personen gegen Vorlage ihres Impfnachweises sowie Personen mit Sondergenehmigung gestattet.
 
Ausnahmezustand bis 10. September 2021
 
In Marokko soll der landesweite Ausnahmezustand vorerst bis zum 10. September dieses Jahres andauern. Dieser gestattet der marokkanischen Regierung, kurzfristig und proaktiv Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus zu ergreifen. Darunter zählen unter anderem das Auferlegen von Ausgangssperren und Reisebeschränkungen. Einige Provinzen werden aus Infektionsschutzgründen in die Zonen 1 und 2 unterteilt, in welchen Einwohner strikteren Auflagen unterliegen. Wie das internationale Nachrichtenportal Garda berichtet, wurde jüngst in Provinzen der Zone 1 die Maßnahme für das Einholen von Sondergenehmigungen für das Verlassen der Wohnungen aufgehoben, auch öffentliche Einrichtungen wie Strände, Restaurants und Hotels dürfen wieder öffnen.
 
Einreisebestimmungen für Marokko
 
Die Einreise nach Marokko ist aktuell nur eingeschränkt möglich. Allerdings ist es Reisenden aus Deutschland, welches der Liste A zugeordnet wird, seit dem 15. Juni wieder gestattet, nach Marokko einzureisen. Hierfür müssen alle Reisenden vorab eine Gesundheiterklärung ausfüllen. Darüber hinaus wird der Nachweis eines maximal 72 Stunden alten, negativen PCR-Tests verlangt, dessen Ergebnis auf Französisch, hilfsweise auch auf Englisch, vorgelegt werden muss. Ausgenommen von der Testpflicht sind vollständig gegen das Coronavirus geimpfte Personen, deren Impfung mindestens 14 Tage vor Einreise abgeschlossen wurde.

Weitere Nachrichten über Reisen

Einreise Visa Visum Pass
21.05.2024

China: Visumfreie Einreise bis Dezember 2025 möglich

Reisen nach China sind bis Ende 2025 visumfrei, wenn sie eine Dauer von 15 Tagen nicht überschreiten. Damit erleichtert die Volksrepublik weiterhin die Einreisebestimmungen für Kurzzeitaufenthalte.
teneriffa
16.05.2024

Kanaren: Teneriffa baut beliebten Strand von Teresitas aus

Die Kanareninsel Teneriffa hat Pläne zur Erweiterung eines ihrer beliebtesten Strände bekanntgegeben. Die Playa de las Teresitas soll einen großen Park erhalten.
Cinque Terre
15.05.2024

Italien-Urlaub 2024: Höhere Preise und ausgezeichnete Strände

Italien-Urlauber und -Urlauberinnen müssen in diesem Jahr in einigen Regionen tiefer in die Tasche greifen. Dafür erwartet sie an vielen Stränden eine ausgezeichnete Wasserqualität.
Griechenland: Zakynthos
14.05.2024

Zakynthos: Shipwreck Beach auch im Sommer 2024 gesperrt

Der berühmte Shipwreck Beach auf der griechischen Insel Zakynthos bleibt auch in diesem Sommer geschlossen. Grund ist die Gefahr von Erdrutschen.
Strand Alkohol
13.05.2024

Mallorca: Alkoholverbot am Ballermann verschärft

Die Behörden auf Mallorca gehen erneut strenger gegen ausufernden Partytourismus vor. Wer am sogenannten Ballermann öffentlich Alkohol trinkt, muss nun mit einem hohen Bußgeld rechnen.
Ups, kein Internet! Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.