Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Marokko: Verschärfte Corona-Maßnahmen seit 3. August

München, 05.08.2021 | 09:38 | rpr

In Marokko wurden die landesweiten Corona-Beschränkungen verschärft. Wie es in einer Aktualisierung der Reisehinweise des Auswärtigen Amtes über Marokko heißt, gilt ab sofort eine verlängerte Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr, zudem wurde für Nicht-Geimpfte ein Ein- und Ausreiseverbot für die Städte Agadir, Casablanca und Marrakesch erlassen. Die Verschärfungen traten am 3. August in Kraft.


Marokko Tanger
Seit dem 3. August gelten in Marokko verschärfte Corona-Maßnahmen.
Mit Hilfe einer Verschärfung der landesweit geltenden Corona-Maßnahmen soll eine weitere Ausdehnung des Coronavirus und seiner Varianten verhindert werden. Demzufolge wurde am vergangenen Dienstag die bereits geltende nächtliche Ausgangssperre zwischen 23 und 4:30 Uhr ausgeweitet – diese tritt ab sofort zwischen 21 und 5 Uhr in Kraft. Ebenso müssen gastronomische Betriebe und Geschäfte ab 21 Uhr ihren Service einstellen und dürfen ihre Bereiche nur zu 50 Prozent auslasten. Darüber hinaus wurden die Städte Agadir, Casablanca und Marrakesch weitestgehend abgeriegelt und öffentliche Einrichtungen geschlossen. Ein- und Ausreisen sind nur geimpften Personen gegen Vorlage ihres Impfnachweises sowie Personen mit Sondergenehmigung gestattet.
 
Ausnahmezustand bis 10. September 2021
 
In Marokko soll der landesweite Ausnahmezustand vorerst bis zum 10. September dieses Jahres andauern. Dieser gestattet der marokkanischen Regierung, kurzfristig und proaktiv Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus zu ergreifen. Darunter zählen unter anderem das Auferlegen von Ausgangssperren und Reisebeschränkungen. Einige Provinzen werden aus Infektionsschutzgründen in die Zonen 1 und 2 unterteilt, in welchen Einwohner strikteren Auflagen unterliegen. Wie das internationale Nachrichtenportal Garda berichtet, wurde jüngst in Provinzen der Zone 1 die Maßnahme für das Einholen von Sondergenehmigungen für das Verlassen der Wohnungen aufgehoben, auch öffentliche Einrichtungen wie Strände, Restaurants und Hotels dürfen wieder öffnen.
 
Einreisebestimmungen für Marokko
 
Die Einreise nach Marokko ist aktuell nur eingeschränkt möglich. Allerdings ist es Reisenden aus Deutschland, welches der Liste A zugeordnet wird, seit dem 15. Juni wieder gestattet, nach Marokko einzureisen. Hierfür müssen alle Reisenden vorab eine Gesundheiterklärung ausfüllen. Darüber hinaus wird der Nachweis eines maximal 72 Stunden alten, negativen PCR-Tests verlangt, dessen Ergebnis auf Französisch, hilfsweise auch auf Englisch, vorgelegt werden muss. Ausgenommen von der Testpflicht sind vollständig gegen das Coronavirus geimpfte Personen, deren Impfung mindestens 14 Tage vor Einreise abgeschlossen wurde.

Weitere Nachrichten über Reisen

teneriffa
17.09.2021

Kanaren: Teneriffa sinkt auf Corona-Warnstufe 2

Die Kanareninsel Teneriffa ist von der Corona-Warnstufe Rot auf Gelb gesunken. Demzufolge greifen seit dem 16. September Lockerungen hinsichtlich Kapazitäts- und Personenbeschränkungen.
Griechenland Kreta Heraklion
17.09.2021

Kreta: Ausgangssperre zum 17. September aufgehoben

Griechenland hat in Heraklion auf Kreta sowie in mehreren anderen Regionen die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen abgeschafft. Dafür stehen vier Gemeinden neu auf der Roten Liste.
Tunesien Gebäude Strand
16.09.2021

Tunesien: PCR-Test für Kinder ab zwei Jahren nötig

Tunesien hat zum 15. September die Einreisebestimmungen verschärft. Von nun an benötigen bereits Kinder ab zwei Jahren einen negativen PCR-Test.
Fidschi
16.09.2021

Fidschi: Grenzöffnung zum Jahresende geplant

Fidschi plant die Grenzöffnung für internationale Reisende zum Jahresende. Möglich macht dies das erfolgreiche Voranschreiten der Impfkampagne der Inselgruppe.
Kap Verde: Sal Strand
16.09.2021

Kap Verde: 3G-Regel in Hotels und Restaurants

In Kap Verde greift in vielen touristischen Einrichtungen die 3G-Regel. In gastronomischen Betrieben wird der Impf-, Test- oder Genesungsnachweis jedoch nur an Wochenenden gefordert.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.