Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Marokko: Einreiseregeln für Deutsche verschärft

München, 25.10.2021 | 14:39 | soe

Marokko hat die Einreisebedingungen für Reisende aus Deutschland verschärft. Zusätzlich zur Aussetzung des regulären Direktflugverkehrs müssen nun auch vollständig Geimpfte und Genesene wieder einen negativen PCR-Test für die Einreise vorweisen, der maximal 48 Stunden alt sein darf. Zudem wird in Marokko nun für zahlreiche Bereiche des öffentlichen Lebens ein Impfnachweis verlangt.


Blick über die Dächer von Marrakesch
Marokko hat die Einreiseregeln aus Deutschland für Geimpfte verschärft.
Wer von nun an aus Deutschland nach Marokko reisen will, muss laut Auswärtigem Amt einen PCR-Test mit QR-Code nachweisen, der auf Englisch, Französisch oder Arabisch ausgestellt ist. Dies gilt jetzt auch wieder für vollständig gegen das Coronavirus Geimpfte, die bisher für den Grenzübertritt nach Marokko nur einen Impfnachweis erbringen mussten, sowie für Genesene. Unvollständig und gar nicht Geimpfte müssen sich zudem in eine zehntägige Quarantäne begeben.
 
Direktflugverkehr eingestellt
 
In der vergangenen Woche sorgte die erneute Einstellung der Flüge zwischen Marokko und Deutschland für Aufsehen, welche mit nur wenigen Stunden Vorlaufzeit angekündigt worden war. Seit dem 21. Oktober sind die regulären Direktverbindungen in das und aus dem nordafrikanischen Land verboten, bis zum 30. Oktober bleiben noch einzelne Rückführungsflüge für im Land verbliebene Urlauber gestattet. Neben Deutschland wurden auch die Niederlande sowie Großbritannien auf die Flugverbotsliste gesetzt. Bereits im Februar 2021 hatte Marokko den Luftverkehr mit Deutschland coronabedingt vorübergehend eingestellt.
 
Einschränkungen für Ungeimpfte
 
Am 21. Oktober ist darüber hinaus auch innerhalb Marokkos eine umfangreiche Verpflichtung zum Mitführen eines Impfnachweises in Kraft getreten. Diese gilt nach Angaben des Auswärtigen Amtes in fast allen Bereichen des öffentlichen Lebens. Wie die Behörde weiterhin schreibt, setzt ein gültiges Zertifikat den Erhalt einer Auffrischungsimpfung in Form einer dritten Impfdosis voraus. Marokko verzeichnet aktuell sehr niedrige Infektionszahlen und will die Fortschritte im Kampf gegen die Pandemie nicht gefährden. Experten vermuten, dass auch der Flugstopp mit Deutschland in den derzeit hohen Infektionszahlen der Bundesrepublik begründet liegt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Tahiti
20.05.2022

Französisch-Polynesien: Lockerung der Corona-Maßnahmen und Einreiseerleichterung

Französisch-Polynesien hat seine Corona-Maßnahmen und Einreisebestimmungen gelockert. Die Maskenpflicht ist fast überall entfallen, Ungeimpfte dürfen zudem ohne besonderen Grund einreisen.
Thailand: Krabi
20.05.2022

Thailand: Einreise mit Thailand Pass gelockert und Nachtleben öffnet

Thailand behält den Thailand Pass für ausländische Gäste auch nach dem 1. Juni, vereinfacht aber das Ausfüllen. Außerdem dürfen in vielen Provinzen Bars und Nachtclubs wieder öffnen.
Griechenland: Kefalonia
19.05.2022

Griechenland: Das sind die besten Strände 2022

In Griechenland wurden 581 Strände mit einer Blauen Flagge ausgezeichnet. Diese Strände verfügen über eine hervorragende Wasserqualität sowie ein grundlegendes Serviceangebot.
Blick über die Dächer von Marrakesch
19.05.2022

Marokko erlaubt Einreise mit Impfung oder Test

Marokko hat die Einreisebedingungen gelockert. Fortan muss für den Grenzübertritt entweder eine Impfbescheinigung oder ein negativer Corona-Test vorgelegt werden.
Spanien: Kanaren La Palma
19.05.2022

Kanaren: Vulkan-Wanderung auf La Palma wiedereröffnet

Auf der Kanareninsel La Palma wurde der Wanderweg "Ruta de los Volcanes" wiedereröffnet. Nach dem Vulkanausbruch im Jahr 2021 musste er acht Monate lang gesperrt werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.