Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Mauritius verhängt Corona-Lockdown ab 10. März

München, 10.03.2021 | 11:07 | soe

Mauritius reagiert auf die aktuellen Corona-Ausbrüche im Land mit der Verhängung eines neuen Lockdowns. Seit dem 10. März um 6 Uhr Ortszeit sind nach einem Bericht des Informationsportal Garda alle Geschäfte geschlossen, die keine Waren des täglichen Bedarfs anbieten. Zudem bleibt der reguläre Passagierflugverkehr nach Mauritius weiterhin ausgesetzt.


Mauritius
Mauritius hat seit dem 10. März wieder einen harten Lockdown verhängt.
Noch bis mindestens zum 25. März sollen die Regeln des neuen Lockdowns gelten. Im Zuge dessen bleiben die Schulen und alle nicht essentiellen Unternehmen in dem Inselstaat geschlossen. Zudem mussten am 10. März auch wichtige Geschäfte wie Supermärkte und Tankstellen vorübergehend den Betrieb einstellen, für sie ist jedoch eine Wiederöffnung am 11. März unter strengen Hygieneauflagen vorgesehen. Die Bekanntgabe weiterer Ausgangsbeschränkungen für die Bevölkerung steht noch aus. Flug- und Seehäfen sollen auch während des Lockdowns operieren, allerdings bleibt der eingehende Flugverkehr auf die Insel weiterhin ausgesetzt.
 
Keine ankommenden Flüge auf Mauritius
 
Seit dem 6. März erlaubt Mauritius keine Einreisen mehr auf dem Luftweg, der reguläre Passagierflugverkehr aus dem Ausland wurde eingestellt. Dies betrifft jedoch keine Starts, die Ausreise aus dem Inselstaat ist weiterhin erlaubt. Flüge von der zu Mauritius gehörenden Nachbarinsel Rodrigues auf die Hauptinsel werden ebenfalls weiter durchgeführt, in die Gegenrichtung jedoch nicht. Internationale Medien berichten von einer Sperre bis Mitte März, das Auswärtige Amt verweist auf seiner Homepage auf einen bis zum 31. März eingestellten Flugverkehr.
 
Neue Corona-Fälle auf Mauritius
 
Mauritius verzeichnet im internationalen Vergleich nur sehr wenig Infektionsfälle im einstelligen Bereich. Vor dem Hintergrund, dass der Inselstaat im Indischen Ozean jedoch zeitweise schon über mehrere Tage bei einer Infektionsrate von null lag, bedeuten jegliche Neuansteckungen einen Rückschritt. Mit den neuen Regelungen wollen die Behörden verhindern, dass weitere Fälle aus dem Ausland eingeschleppt werden und sich auf den Inseln verbreiten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Ibiza-Spanien
23.07.2021

Spanien wird Hochinzidenzgebiet: Das ändert sich für Urlauber

Die Bundesregierung hat Spanien ab dem 27. Juli zum Corona-Hochinzidenzgebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber ohne vollständigen Impfschutz eine Quarantänepflicht.
Wien
23.07.2021

Österreich: Neue Corona-Lockerungen und Einschränkungen

In Österreich treten neue Corona-Lockerungen in Kraft. Das betrifft unter anderem die Einreise und die Maskenpflicht. Gleichzeitig gelten jedoch auch neue Verschärfungen.
Italien: Gardasee, Riva del Garda
23.07.2021

Italien verschärft Corona-Maßnahmen

Italien verschärft wegen steigender Infektionszahlen die Corona-Maßnahmen. Der Zutritt zu Innenräumen von Restaurants soll künftig mit einem Gesundheitspass geregelt werden.
Thailand: Koh Phi Phi
23.07.2021

Thailand öffnet sechs weitere Inseln und Orte im Sandbox-Programm

Sechs weitere Inseln und Orte in Thailand öffnen sich im Rahmen des Sandbox-Programms für Touristen. Das Modellprojekt greift bereits auf Phuket und Koh Samui.
teneriffa
23.07.2021

Kanaren-Warnstufen: Teneriffa auf höchster Warnstufe Braun

Die Corona-Lage auf den Kanarischen Inseln verschärft sich weiter. Mit der Kategorisierung der neuen Warnstufen werden mehrere Inseln kritischer eingestuft.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.