Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Mauritius: Einreiseverbot bis 31. Mai verlängert

München, 20.05.2021 | 08:56 | soe

Mauritius hat das generelle Einreiseverbot ein weiteres Mal verlängert. Noch mindestens bis zum 31. Mai sind keinerlei Ankünfte in dem Inselstaat im Indischen Ozean gestattet. Ursprünglich waren ab Mitte Mai wieder eingehende Flüge mit Ausnahmegenehmigung vorgesehen, nach einem erneuten Anstieg der Corona-Infektionszahlen sehen die mauritischen Behörden nun davon ab.


Mauritius
Mauritius hat das generelle Einreiseverbot bis zum 31. Mai verlängert.
Wie das Auswärtige Amt in seinen Reisehinweisen schreibt, sind noch bis mindestens Ende Mai keine Einreisen nach Mauritius erlaubt. Das Land befindet sich weiterhin in einem Lockdown, nur Geschäfte des täglichen Bedarfs sowie Läden mit behördlicher Genehmigung dürfen öffnen. Die Mauritius Tourism Promotion Authority (MTPA) teilt mit, dass die Ausreise aus Mauritius an Bord autorisierter Flüge gestattet ist, sofern solche Verbindungen durchgeführt werden.
 
Flugverkehr seit 6. März ausgesetzt
 
Seit rund zweieinhalb Monaten hat sich Mauritius vom internationalen Reiseverkehr abgeschottet. Weder Starts noch Landungen des regulären kommerziellen Passagierflugverkehrs sind erlaubt, lediglich Frachtflüge finden weiterhin statt. Seither wurde das Einreiseverbot immer wieder ausgedehnt. Im Rahmen der letzten Verlängerung bis zum 15. Mai wagte die mauritische Tourismusbehörde vorsichtige Öffnungsperspektiven: Ab dem 16. Mai sollte es unter Vorbehalt der Pandemie-Entwicklung wieder eingehende Flüge geben. Auch die Einreisebedingungen hierfür wurden bereits konkret benannt. Offenbar müssen internationale Besucher nun jedoch noch länger auf Einreisemöglichkeiten warten, nachdem die Infektionszahlen in Mauritius Mitte Mai wieder angestiegen waren.
 
Corona-Lage in Mauritius
 
Mauritius gilt aus deutscher Sicht nicht als Corona-Risikogebiet und wird vom Auswärtigen Amt als weniger von der Pandemie betroffenes Land eingestuft. Ende März erreichten die Infektionszahlen in dem Inselstaat, der rund 1,3 Millionen Einwohner zählt, mit täglich 62 neuen Corona-Fällen den bisherigen Höchststand. Bis Ende April sanken sie jedoch wieder in den einstelligen Bereich ab, mitunter wurden über mehrere Tage null oder nur eine Neuinfektion gemeldet. Ab Anfang Mai traten dann mehrere Lockerungen im täglichen Leben in Kraft, daraufhin wurde ein erneuter Anstieg der Infektionskurve auf bis zu 14 neue Fälle pro Tag verzeichnet. Obwohl auch diese Zahlen inzwischen wieder sinken, bleiben die Behörden von Mauritius bezüglich weiterer Öffnungsschritte vorsichtig.

Weitere Nachrichten über Reisen

Kanarische Inseln: La Graciosa
17.09.2021

Kanaren: Vulkan auf La Palma aktiv - das müssen Urlauber beachten

Auf der Kanareninsel La Palma verzeichnen die Behörden vermehrt Erdstöße und erhöhte vulkanische Aktivität. Die Bewohner wurden zu erhöhter Vorsicht aufgerufen.
Portugal: Algarve
17.09.2021

RKI: Algarve und Südafrika keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft die Algarve und Südafrika ab dem 19. September nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiete ein. Auch Zypern steht dann nicht mehr auf der Risikoliste.
Thailand: Krabi
17.09.2021

Thailand: Krabi erneut im Lockdown

Die thailändische Provinz Krabi befindet sich seit dem 15. September in einem neuen Lockdown. Dieser umfasst unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre.
teneriffa
17.09.2021

Kanaren: Teneriffa sinkt auf Corona-Warnstufe 2

Die Kanareninsel Teneriffa ist von der Corona-Warnstufe Rot auf Gelb gesunken. Demzufolge greifen seit dem 16. September Lockerungen hinsichtlich Kapazitäts- und Personenbeschränkungen.
Griechenland Kreta Heraklion
17.09.2021

Kreta: Ausgangssperre zum 17. September aufgehoben

Griechenland hat in Heraklion auf Kreta sowie in mehreren anderen Regionen die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen abgeschafft. Dafür stehen vier Gemeinden neu auf der Roten Liste.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.