Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Mauritius: Einreiseverbot bis 31. Mai verlängert

München, 20.05.2021 | 08:56 | soe

Mauritius hat das generelle Einreiseverbot ein weiteres Mal verlängert. Noch mindestens bis zum 31. Mai sind keinerlei Ankünfte in dem Inselstaat im Indischen Ozean gestattet. Ursprünglich waren ab Mitte Mai wieder eingehende Flüge mit Ausnahmegenehmigung vorgesehen, nach einem erneuten Anstieg der Corona-Infektionszahlen sehen die mauritischen Behörden nun davon ab.


Mauritius
Mauritius hat das generelle Einreiseverbot bis zum 31. Mai verlängert.
Wie das Auswärtige Amt in seinen Reisehinweisen schreibt, sind noch bis mindestens Ende Mai keine Einreisen nach Mauritius erlaubt. Das Land befindet sich weiterhin in einem Lockdown, nur Geschäfte des täglichen Bedarfs sowie Läden mit behördlicher Genehmigung dürfen öffnen. Die Mauritius Tourism Promotion Authority (MTPA) teilt mit, dass die Ausreise aus Mauritius an Bord autorisierter Flüge gestattet ist, sofern solche Verbindungen durchgeführt werden.
 
Flugverkehr seit 6. März ausgesetzt
 
Seit rund zweieinhalb Monaten hat sich Mauritius vom internationalen Reiseverkehr abgeschottet. Weder Starts noch Landungen des regulären kommerziellen Passagierflugverkehrs sind erlaubt, lediglich Frachtflüge finden weiterhin statt. Seither wurde das Einreiseverbot immer wieder ausgedehnt. Im Rahmen der letzten Verlängerung bis zum 15. Mai wagte die mauritische Tourismusbehörde vorsichtige Öffnungsperspektiven: Ab dem 16. Mai sollte es unter Vorbehalt der Pandemie-Entwicklung wieder eingehende Flüge geben. Auch die Einreisebedingungen hierfür wurden bereits konkret benannt. Offenbar müssen internationale Besucher nun jedoch noch länger auf Einreisemöglichkeiten warten, nachdem die Infektionszahlen in Mauritius Mitte Mai wieder angestiegen waren.
 
Corona-Lage in Mauritius
 
Mauritius gilt aus deutscher Sicht nicht als Corona-Risikogebiet und wird vom Auswärtigen Amt als weniger von der Pandemie betroffenes Land eingestuft. Ende März erreichten die Infektionszahlen in dem Inselstaat, der rund 1,3 Millionen Einwohner zählt, mit täglich 62 neuen Corona-Fällen den bisherigen Höchststand. Bis Ende April sanken sie jedoch wieder in den einstelligen Bereich ab, mitunter wurden über mehrere Tage null oder nur eine Neuinfektion gemeldet. Ab Anfang Mai traten dann mehrere Lockerungen im täglichen Leben in Kraft, daraufhin wurde ein erneuter Anstieg der Infektionskurve auf bis zu 14 neue Fälle pro Tag verzeichnet. Obwohl auch diese Zahlen inzwischen wieder sinken, bleiben die Behörden von Mauritius bezüglich weiterer Öffnungsschritte vorsichtig.

Weitere Nachrichten über Reisen

Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.
London Tube
21.02.2024

London: S-Bahnen erhalten Farben und Namen

Ab August können sich Fahrgäste des Londoner Nahverkehrs über ein übersichtlicheres Bahnnetz freuen. S-Bahnen werden mittels Farben und Namen visuell vom U-Bahn-Netz getrennt.
Megafon Streik
13.02.2024

Frankreich: Bahnstreik bei der SNCF im Februar

Die französische Staatsbahn SNCF wird im Februar an einem Wochenende bestreikt. Reisende müssen mit Verspätungen und Zugausfällen rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.