Sie sind hier:

Mauritius und Madagaskar erwarten Stürme Ambali und Belna

München, 06.12.2019 | 10:24 | soe

Im westlichen Teil des Indischen Ozeans bewegen sich derzeit zwei Tropenstürme auf beliebte Urlaubsinseln zu. Zyklon Ambali nimmt mit Sturmstärke 5 Kurs auf Mauritius und Réunion, während Sturm Belna in Richtung Madagaskar zieht. Je nach Entwicklung der Tiefdruckgebiete ist am Wochenende und zu Beginn der kommenden Woche mit wetterbedingten Einschränkungen in den Urlaubsregionen zu rechnen.


Mauritius
Auf Madagaskar und Mauritius droht in den nächsten Tagen Gefahr durch auftreffende Tropenstürme.
Zunächst hatte sich in dem tropischen Gewässer das System Ambali ausgebildet, welches im Laufe des 5. Dezember an Stärke gewann und am frühen Freitagmorgen zu einem Zyklon der Kategorie 5 herangewachsen war. Eine weitere Zunahme der Windgeschwindigkeiten ist nicht auszuschließen. Behält Ambali seine Richtung bei und trifft in den kommenden Tagen auf die Landmasse der Inseln Mauritius und Réunion, muss dort mit Schäden durch starke Winde sowie Überschwemmungen aufgrund heftiger Regenfälle gerechnet werden.
 
Seit Donnerstagnacht hat Zyklon Ambali Gesellschaft: Tropensturm Belna manifestierte sich nördlich der Insel Madagaskar und nimmt seither an Stärke zu. Nach Einschätzungen von Meteorologen wird sich das System weiter intensivieren und könnte ebenfalls Zyklonstärke erreichen, bevor es auf Madagaskar trifft. In diesem Fall müssen sich Einwohner und Besucher der Urlaubsinsel auf zerstörerische Winde, Überflutungen und Schlammlawinen einstellen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Spanien: Mallorca Cala Millor
15.01.2020

Mallorca erhält 2020 neue Busse im Süden und Osten

Der Linienverkehr auf Mallorca wird weiter ausgebaut. Noch im Jahr 2020 entstehen im Zuge der Erweiterung neue Buslinien im Süden und Osten der Insel.
Niederlande
14.01.2020

Niederlande: Holland ist nicht gleich Holland

Holland nennt sich jetzt Niederlande. Gemeint ist das Tourismus-Marketing des Landes, das sich international nun nicht mehr als Holland bezeichnet.
Paar im Urlaub
13.01.2020

Dorf Corenno Plinio in Italien verlangt künftig Eintritt

Der kleine Ort Corenni Plinio am Comer See verlangt von Touristen künftig ein Eintrittsgeld. Fünf Euro sollen Besucher ab März 2020 zahlen.
Aschewolke über einem Vulkan
13.01.2020

Philippinen: Flughafen Manila wegen Vulkanaktivität geschlossen

Die gefährlich erhöhte Aktivität des Vulkans Taal hat zur Einstellung des Flugbetriebs am Flughafen Manila geführt. Mehr als 100 Flüge wurden bereits gestrichen.
Schneemassen auf Dächern
10.01.2020

Wetterwarnungen für Großbritannien, Kanada und die USA

In den kommenden Tagen wird es in mehreren Reiseländern ungemütlich. In Großbritannien wird vor starken Winden und Niederschlägen gewarnt, in den USA und Kanada vor einem heftigen Wintereinbruch.