Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Mauritius und Madagaskar erwarten Stürme Ambali und Belna

München, 06.12.2019 | 10:24 | soe

Im westlichen Teil des Indischen Ozeans bewegen sich derzeit zwei Tropenstürme auf beliebte Urlaubsinseln zu. Zyklon Ambali nimmt mit Sturmstärke 5 Kurs auf Mauritius und Réunion, während Sturm Belna in Richtung Madagaskar zieht. Je nach Entwicklung der Tiefdruckgebiete ist am Wochenende und zu Beginn der kommenden Woche mit wetterbedingten Einschränkungen in den Urlaubsregionen zu rechnen.


Mauritius
Auf Madagaskar und Mauritius droht in den nächsten Tagen Gefahr durch auftreffende Tropenstürme.
Zunächst hatte sich in dem tropischen Gewässer das System Ambali ausgebildet, welches im Laufe des 5. Dezember an Stärke gewann und am frühen Freitagmorgen zu einem Zyklon der Kategorie 5 herangewachsen war. Eine weitere Zunahme der Windgeschwindigkeiten ist nicht auszuschließen. Behält Ambali seine Richtung bei und trifft in den kommenden Tagen auf die Landmasse der Inseln Mauritius und Réunion, muss dort mit Schäden durch starke Winde sowie Überschwemmungen aufgrund heftiger Regenfälle gerechnet werden.
 
Seit Donnerstagnacht hat Zyklon Ambali Gesellschaft: Tropensturm Belna manifestierte sich nördlich der Insel Madagaskar und nimmt seither an Stärke zu. Nach Einschätzungen von Meteorologen wird sich das System weiter intensivieren und könnte ebenfalls Zyklonstärke erreichen, bevor es auf Madagaskar trifft. In diesem Fall müssen sich Einwohner und Besucher der Urlaubsinsel auf zerstörerische Winde, Überflutungen und Schlammlawinen einstellen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand in Malaysia
06.12.2021

Malaysia erlaubt Deutschen keine Einreise nach Langkawi

Malaysia erlaubt Reisenden aus Deutschland bis auf Weiteres keine Einreise nach Langkawi. Die Bundesrepublik wurde aufgrund aufgetretener Omikron-Fälle aus der Reiseblase ausgeschlossen.
Schweiz Flagge Matterhorn
06.12.2021

Schweiz führt Testpflicht für Geimpfte ein

Angesichts der Verbreitung der Omikron-Variante müssen seit dem 4. Dezember alle Personen, die in die Schweiz reisen wollen, einen negativen PCR-Test vorlegen. Das gilt auch für vollständig Geimpfte.
Arzt trägt Impfung in Impfpass ein.
06.12.2021

Mehrere Bundesländer kippen 2G-Plus für Geboosterte

Mehrere Bundesländer kippen die 2G-Plus-Regel. Damit unterliegen Menschen mit Booster-Impfung künftig keiner Testpflicht.
In Oslo eröffnete am 22. Oktober das neue Munch-Museum.
06.12.2021

Norwegen: Testpflicht unabhängig vom Impfstatus eingeführt

In Norwegen wurde die Testpflicht für Einreisende bei Ankunft verschärft. Ab sofort müssen auch Geimpfte und Genesene einen COVID-Test bei Grenzübertritt durchführen.
Reisepass auf einer Landkarte des Vereinigten Königreichs von Großbritannien
06.12.2021

Großbritannien führt Test vor Einreise für Geimpfte ein

Großbritannien fordert wieder von allen Einreisenden einen Corona-Test vor der Ankunft. Die neue Regelung soll nur vorübergehend sein und gilt ab dem 7. Dezember.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.