Sie sind hier:

Mexiko: Ruinenstadt Chichén Itzá verdoppelt Eintrittspreis

München, 22.01.2019 | 10:35 | soe

Besucher der mexikanischen Ruinenstadt Chichén Itzá müssen ab Februar 2019 tiefer in die Tasche greifen. Nach einem Bericht des Branchenportals Travelnews werden die Eintrittspreise der Sehenswürdigkeit deutlich erhöht. Statt bisher 242 Pesos kostet der Zugang nun 480 Pesos pro Person, das entspricht rund 22 Euro.
 


mexiko-yucatan-chichen-itza
Besucher der Maya-Ruinenstadt Chichén Itzá müssen ab Februar 2019 doppelt so viel Eintritt zahlen wie bisher.
Die weltberühmte archäologische Stätte der Maya-Kultur liegt auf der Halbinsel Yucatán und wird täglich von Hunderten Urlaubern besucht. Lokale Tourismusagenturen protestieren allerdings gegen die Preiserhöhung, da sie ihnen laut eigener Aussage von Yucatáns Regierung nicht rechtzeitig angekündigt worden sei. Deshalb wurden die Verträge mit ausländischen Reiseveranstaltern noch auf Grundlage der für 2018 geltenden Eintrittskosten geschlossen. Das zu den neuen sieben Weltwundern gehörende Kulturdenkmal wird seit 1988 als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt und umfasst unter anderem die Pyramide des Kukulcán, den Tempel der 1.000 Säulen und den antiken Ballspielplatz Juego de Pelota.
 
Auch ein weiteres Projekt der mexikanischen Behörden stößt auf Widerstand. Eine neue Zugstrecke soll die Touristengebiete an Mexikos Karibikküste mit den archäologischen Sehenswürdigkeiten im Landesinneren verbinden. Da die geplante Trasse des „Maya-Zugs“ aber den einheimischen Regenwald durchschneiden und den Bestand vieler Tierarten gefährden würde, lehnen Umweltschützer und Einheimische den Bau ab.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.