Sie sind hier:

Erdbeben in Mexiko löste Tsunami-Warnung aus

München, 08.09.2017 | 11:21 | mja

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag (Ortszeit) hat ein schweres Erdbeben der Stärke 8,4 den Bundesstaat Chiapas im Süden Mexikos heimgesucht. Wie das Branchenportal FVW mitteilte, wurde die Naturgewalt auch in der etwa 700 Kilometer entfernten Hauptstadt Mexiko-City sowie in den Bundesstaaten Puebla, Veracruz und Guerrero wahrgenommen. Das Pazifik-Tsunami-Warnzentrum gab daraufhin eine vorläufige Tsunami-Warnung heraus.


Erdbeben Mexiko
Nach Angaben der US-Erdbebenwarte liegt das Zentrum 96 Kilometer südwestlich von Pijijiapan. Foto: Google/CHECK24
Reisende müssen deshalb mit gefährlich hohen Wellen entlang der Küsten von Guatemala, El Salvador, Costa Rica, Nicaragua bis nach Ecuador rechnen. Der Staatspräsident Enrique Peña Nieto rief eine sofortige Krisensitzungen ein, „um die Lage zu überwachen, zu bewerten und um Maßnahmen zu ergreifen“. Laut Medienberichten kamen bei den heftigen Erdstößen vier Menschen ums Leben.  

Das Beben wurde dem Tsunami-Warnzentrum zufolge in einer Tiefe von 33 Kilometer gemessen. Die betroffene Region liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, der immer wieder von massiven Erdstößen erschüttert wird. Doch Mittelamerika kämpft aktuell nicht nur gegen eine einzige Naturkatastrophe. Während Südmexiko gerade mit den Aufräumarbeiten beginnt, rüstet sich Florida gegen Monster-Hurrikan Irma, der am 9. oder 10. September auf Land treffen soll. Dieser gefährliche Tropensturm hat bereits schon einige Karibik-Inseln verwüstet, unter anderem Barbuda und St. Marteen.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Niederlande
29.09.2020

Niederlande verhängen strengere Corona-Maßnahmen

Die Niederlande verhängen ab dem 29. September strengere Anti-Corona-Maßnahmen. Für mindestens drei Wochen gelten im öffentlichen Leben striktere Verhaltensregeln.
Sizilien
28.09.2020

Italien: Sizilien setzt auf Corona-Test bei Einreise und Maskenpflicht im Freien

Sizilien will künftig einen Corona-Schnelltest von allen aus dem Ausland einreisenden Personen fordern. Zudem gilt ab dem 30. September eine schärfere Maskenpflicht.
Brasilien Rio de Janiero
28.09.2020

Karneval von Rio de Janeiro 2021 verschoben

Rio de Janeiro will seinen berühmten Karneval im nächsten Jahr verschieben. Wann genau der neue Termin angesetzt wird, steht noch nicht fest.
Frau mit Maske an einer Trambahn-Haltestelle in Berlin
28.09.2020

Rückkehr aus Risikogebiet: Quarantäne verschoben auf 15. Oktober

Deutschland hat die Quarantänepflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten verschoben. Sie gilt nun erst ab dem 15. Oktober.
Irland: Cliffs of Moher
28.09.2020

Grenzschließung: Irland, Finnland und Litauen verhängen Einreiseverbot für Deutsche

Irland, Finnland und Litauen verweigern deutschen Staatsbürgern ab dem 28. September die Einreise. Grund sind zu hohe Corona-Neuinfektionszahlen in der Bundesrepublik.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.