Sie sind hier:

Erdbeben in Mexiko löste Tsunami-Warnung aus

München, 08.09.2017 | 11:21 | mja

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag (Ortszeit) hat ein schweres Erdbeben der Stärke 8,4 den Bundesstaat Chiapas im Süden Mexikos heimgesucht. Wie das Branchenportal FVW mitteilte, wurde die Naturgewalt auch in der etwa 700 Kilometer entfernten Hauptstadt Mexiko-City sowie in den Bundesstaaten Puebla, Veracruz und Guerrero wahrgenommen. Das Pazifik-Tsunami-Warnzentrum gab daraufhin eine vorläufige Tsunami-Warnung heraus.


Erdbeben Mexiko
Nach Angaben der US-Erdbebenwarte liegt das Zentrum 96 Kilometer südwestlich von Pijijiapan. Foto: Google/CHECK24
Reisende müssen deshalb mit gefährlich hohen Wellen entlang der Küsten von Guatemala, El Salvador, Costa Rica, Nicaragua bis nach Ecuador rechnen. Der Staatspräsident Enrique Peña Nieto rief eine sofortige Krisensitzungen ein, „um die Lage zu überwachen, zu bewerten und um Maßnahmen zu ergreifen“. Laut Medienberichten kamen bei den heftigen Erdstößen vier Menschen ums Leben.  

Das Beben wurde dem Tsunami-Warnzentrum zufolge in einer Tiefe von 33 Kilometer gemessen. Die betroffene Region liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, der immer wieder von massiven Erdstößen erschüttert wird. Doch Mittelamerika kämpft aktuell nicht nur gegen eine einzige Naturkatastrophe. Während Südmexiko gerade mit den Aufräumarbeiten beginnt, rüstet sich Florida gegen Monster-Hurrikan Irma, der am 9. oder 10. September auf Land treffen soll. Dieser gefährliche Tropensturm hat bereits schon einige Karibik-Inseln verwüstet, unter anderem Barbuda und St. Marteen.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.