Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Montenegro: Einreise aufgrund von Corona verschärft

München, 11.03.2021 | 09:20 | rpr

In Montenegro wurden aufgrund der dort herrschenden Corona-Lage die Einreisebestimmungen verschärft. Nach Informationen des internationalen Nachrichtenportals Garda können ausländische Reisende seit dem 11. März nur noch mit negativem Corona-Test in das Land an der südöstlichen Adriaküste einreisen. Für Personen, die vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind, entfällt die Testpflicht.


Montenegro
Seit dem 11. März gelten in Montenegro verschärfte Einreisebestimmungen.
Der Corona-Test darf bei der Einreise nicht länger als 48 Stunden zurückliegen. Dabei haben Reisende die Wahl, ob sie einen PCR- oder Antigen-Schnelltest durchführen lassen. Alternativ besteht die Möglichkeit, dass von Corona Genesene einen positiven serologischen Antikörpertest vorlegen, der maximal 30 Tage alt ist. Für Staatsbürger Montenegros, Menschen mit Daueraufenthaltsgenehmigung sowie vollständig Geimpfte entfällt die Testpflicht. Auch für die Einreise aus Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Kosovo sowie Serbien muss kein Corona-Test vorgelegt werden. Hierbei sind allerdings die Einreisebestimmungen in das jeweilige Land zu beachten.
 
Weitere Corona-Bestimmungen im Land
 
Montenegro ist von der Corona-Pandemie derzeit stark betroffen. Nach Informationen des Auswärtigen Amtes liegt die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner weit über 200. Demzufolge bleiben landesweite Restriktionen bestehen, dazu zählt unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr. Weiterhin sind Reisen zwischen den Städten und Gemeinden von Freitag 21 Uhr bis Montag 5 Uhr nicht gestattet. Nicht lebensnotwendige Geschäfte dürfen nur zwischen 7 und 18 Uhr öffnen. In den Städten Podgorica, Bar, Cetinje, Herceg Novi, Nikšić, Plužine, Ulcinj, Budva und Tivat treten zusätzliche Verschärfungen in Kraft, die vorerst bis zum 17. März vorgesehen sind: Catering-Einrichtungen, Einkaufszentren, Fitnessstudios und Kindertagesstätten müssen schließen, außerdem dürfen Einwohner ihre Gemeinden nur mit triftigem Grund verlassen. Dazu zählen unter anderem der Weg zur Arbeit und medizinische Notfälle.
 
Rückreise nach Deutschland
 
Seit dem 24. Januar 2021 wird Montenegro seitens des Robert Koch-Instituts als Hochinzidenzgebiet eingestuft. Demnach müssen sich Rückreisende nach Deutschland an bestimmte Vorkehrungen halten. Dazu zählt zum einen das Ausfüllen einer digitalen Einreiseanmeldung vor Reiseantritt. Zum anderen besteht bei der Einreise die Pflicht, einen negativen Corona-Test vorzuweisen. Anschließend müssen sich nach Deutschland Reisende in eine zehntägige häusliche Quarantäne begeben. Dabei ist zu beachten, dass in den einzelnen Bundesländern abweichende Regelungen bestehen können.

Weitere Nachrichten über Reisen

Thailand Pattaya
08.02.2023

Thailand: Das sind die aktuellen Einreisebestimmungen

Thailand hat seine Grenzen geöffnet und die Einreisebestimmungen auf ein Minimum reduziert. Reisende aus Deutschland benötigen für kurze Aufenthalte nur einen gültigen Reisepass.
china hongkong
08.02.2023

Hongkong: Einreise ohne Impfnachweis

Personen, die nach Hongkong reisen, müssen keinen Impfnachweis mehr vorlegen. Ab dem 6. Februar genügt zur Einreise ein negativer PCR-Test oder ein Antigen-Schnelltest.
Deutschland: Sachsen, Sächsische Schweiz, Bastei
07.02.2023

Sächsische Schweiz: Aussichtsplattform auf dem Basteifelsen eröffnet

Auf dem Basteifelsen hat eine neue Aussichtsplattform eröffnet. Die teilweise freischwebende Konstruktion in der Sächsischen Schweiz lässt Reisende auf der beliebten Bastei staunen.
Österreich: Tirol
06.02.2023

Österreich: Lawinengefahr in mehreren Bundesländern

Nach ergiebigen Schneefällen warnen die Behörden in den österreichischen Alpen vor einer erhöhten Lawinengefahr. Wintersportlerinnen und Wintersportler sollten die ausgewiesenen Pisten nicht verlassen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
06.02.2023

Frankreich: Weitere Streiks im Februar angekündigt

Am 7. und 8. sowie am 11. Februar werden erneut größere Proteste in Frankreich erwartet. Nach wie vor protestieren viele Französinnen und Franzosen gegen die geplante Rentenreform der Regierung.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.