Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Mount Fuji: Japan plant Besucherlimits und Touristengebühr

München, 30.01.2024 | 16:20 | spi

Der Mount Fuji ist eines der beliebtesten Reiseziele Japans. In den letzten Jahren sind die Besucherzahlen jedoch so stark gestiegen, dass Natur und die Sicherheit der Reisenden gefährdet sind. Aus diesem Grund plant die japanische Regierung unter anderem die Einführung eines Besucherlimits und einer Touristengebühr.


Mount Fuji in Japan
Um den Overtourism zu bekämpfen, gelten ab Sommer 2024 neue Regeln am Mount Fuji.
Im Sommer 2024 sollen laut dem Nachrichtensender Euronews nur noch 4.000 Menschen pro Tag den Fuji besteigen. Außerdem werden Aufstiege zwischen 16 und 2 Uhr nicht mehr erlaubt sein. Geplant ist auch eine Touristengebühr, deren Höhe aber noch unklar ist. Die neuen Regeln treten am 1. Juli 2024 in Kraft.
 
Mount Fuji und der Overtourism
 
Hintergrund der Maßnahmen sind die steigenden Besucherzahlen am Mount Fuji. Im Jahr 2023 sollen bis zu 220.000 Reisende den Berg bestiegen haben. Das führte nicht selten zu langen Warteschlangen und einem hohen Müllaufkommen. Auch die Sicherheit leidet unter den Menschenmassen: Immer wieder kam es zu Staus und Unfällen.
 
Vulkan mit besonderer Anziehungskraft
 
Südlich von Tokio liegt der rund 3.800 Meter hohe Mount Fuji, der seit 2013 zum UNESCO-Welterbe gehört. Einheimische wie Reisende schätzen den Berg wegen seines symmetrischen Vulkankegels und des unvergleichlichen Panoramablicks. Bei Wanderinnen und Wanderern ist der Yoshida-Pfad besonders beliebt.

Weitere Nachrichten über Reisen

Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.
London Tube
21.02.2024

London: S-Bahnen erhalten Farben und Namen

Ab August können sich Fahrgäste des Londoner Nahverkehrs über ein übersichtlicheres Bahnnetz freuen. S-Bahnen werden mittels Farben und Namen visuell vom U-Bahn-Netz getrennt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.