CHECK24 - Ihr Versicherungsmakler - mehr Informationen
Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 33
Ihre persönliche Reiseberatung
Montag - Sonntag von 08 - 23 Uhr
Sie sind hier:

Myanmar: Zentralbank verbietet ausländische Währungen

München, 20.10.2015 | 14:03 | hze

Die Central Bank of Myanmar hat am 16. Oktober überraschend bekannt gegeben, dass ab dem 1. November alle Transaktionen im Land nur noch in der heimischen Währung Kyat durchgeführt werden dürfen. Einzig Banken und lizenzierten Geldwechslern bleibt der Umtausch von US-Dollar oder Euro erlaubt. Bei internationalen Unternehmen und in der Tourismusbranche gilt der US-Dollar bisher als bevorzugte Währung. Mit dem Verbot will die Bank einer zunehmenden „Dollarisierung“ entgegenwirken, den schwächelnden Kyat stärken und Kreditkarten als Zahlungsmittel fördern. 


Tempel und Statue in Myanmar
Gerade in Tourismussektor Myanmars galt der US-Dollar bisher als bevorzugte Währung.
Auch wenn die Regierung in Myanmar seit Jahren versucht den myanmarischen Kyat als Hauptzahlungsmittel zu etablieren, weist das Auswärtige Amt auf in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen für das Land darauf hin, dass „bestimmte Leistungen (u. a. Hotels, Inlandsflüge, Zug- und Schiffsfahrscheine, Eintrittsgebühren) von Besuchern zwingend in US-Dollar zu bezahlen“ sind. Durch die Zweitwährung verlor der Kyat jedoch allein in den vergangenen sechs Monaten ein Viertel an Wert gegenüber dem US-Dollar.

Laut der Onlineausgabe des Wall Street Journals sehen internationale Analysten das Verbot ausländischer Divisen als gefährlichen Schritt in die falsche Richtung, der das schnelle Wachstum des Tourismussektors ausbremsen könnte.

Nach Jahrzehnte langer Isolation vom Weltmarkt öffnet sich Myanmar seit 2011 auch zunehmend dem Tourismus. Zählte das Land in Südostasien damals noch etwa 816.000 ausländische Besucher, werden für 2015 bereits mehr als 4,5 Millionen Touristen erwartet.

Weitere Nachrichten über Reisen