Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Niederlande schaffen Corona-Regeln ab

München, 15.09.2021 | 13:48 | soe

Die Niederlande verabschieden sich zum 25. September von einem Großteil der verbliebenen Corona-Maßnahmen. Wie Ministerpräsident Mark Rutte am 14. September verkündete, werden dann zahlreiche Regeln wie beispielsweise das Abstandsgebot von eineinhalb Metern abgeschafft. Zeitgleich soll jedoch für Restaurants und Veranstaltungen ein Corona-Pass nach 3G-Regel eingeführt werden.


Amsterdam Kanalbrücke
In den Niederlanden fallen ab dem 25. September die meisten Corona-Regeln weg.
Die Abschaffung des Mindestabstands in den Niederlanden ermöglicht es gastronomischen Betrieben und Kultur- sowie Sporteinrichtungen, wieder ihre komplette Kapazität auszunutzen. Damit sind beispielsweise Fußballspiele in ausverkauften Stadien erlaubt. Voraussetzung ist für die Zuschauer künftig jedoch, ebenso wie für Gäste von Restaurants und Cafés in den Niederlanden, der Besitz eines Corona-Passes.
 
Corona-Pass für Restaurantbesuch Pflicht
 
Wer in den Niederlanden in einer Gaststätte speisen oder eine Kultur- oder Sportveranstaltung besuchen möchte, muss ab dem 25. September gegen das Coronavirus geimpft, von ihm genesen oder negativ getestet sein. Nachzuweisen ist der jeweilige Status mit einem Corona-Pass. Die niederländischen Gastwirte haben gegen die neue Regelung allerdings Widerstand angekündigt, wie der Westdeutsche Rundfunk berichtet. Demnach kritisieren die Gastronomen die nötigen Kontrollen der Corona-Pässe als zu teuer und in der Praxis nicht umsetzbar. Die Niederlande sind jedoch nicht das einzige europäische Land, das einen Corona-Nachweis als Zugangsvoraussetzung zur Gastronomie vorschreibt: In Italien wird ein als Grüner Pass bekanntes Dokument gefordert, das ebenfalls auf dem 3G-Prinzip basiert.
 
Weiter zur Vorsicht gemahnt
 
Trotz der Lockerungen warnt Rutte allerdings die Bevölkerung davor, zu sorglos zu agieren. Noch immer sei die Ansteckungsquote zu hoch und es müssten zu viele COVID-Patienten in Krankenhäusern behandelt werden. Insgesamt bessert sich die Lage in den niederländischen Kliniken jedoch, wozu auch die hohe Impfquote beiträgt. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums liegt sie derzeit bei über 65 Prozent. Um diesen Wert weiter zu steigern, soll auch die 3G-Regel helfen. 

Weitere Nachrichten über Reisen

Frankreich: Elsass Lothringen
21.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Malediven-Nord-Male-Atoll
21.01.2022

Malediven und Tunesien werden Hochrisikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat 19 weitere Corona-Hochrisikogebiete ausgewiesen. Darunter sind auch die Malediven und Tunesien.
Straße Australien Känguru
21.01.2022

Australien: Queensland hebt Quarantäne für Geimpfte auf

Queensland erleichtert die Einreisebestimmungen für internationale Reisende. Ab dem 22. Januar ist für vollständig Geimpfte keine Quarantäne mehr vorgesehen.
Thailand Pattaya
21.01.2022

Thailand lockert Corona-Bestimmungen in der Gastronomie

Thailand hat einige Lockerungen in der Gastronomie eingeführt. So dürfen Restaurants in vielen Regionen länger öffnen und wieder Alkohol ausschenken.
El Hierro Küste
21.01.2022

Kanaren: El Hierro steigt auf Corona-Warnstufe 3

Auf den Kanaren wurden die Corona-Warnstufen angepasst. Auf El Hierro gilt ab dem 24. Januar die zweithöchste Stufe 3, mit der eine Sperrstunde für die Gastronomie ab 1 Uhr eingeführt wird.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.