Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Norwegen ist kein Risikogebiet mehr

München, 16.07.2021 | 13:53 | soe

Norwegen steht ab dem 18. Juli um 0 Uhr nicht mehr auf der Risikoliste des Robert Koch-Instituts. In der jüngsten Aktualisierung befreit das RKI auch Schweden vom Risikostatus, neu als einfaches Risikogebiet gelistet werden allerdings die Niederlande. In der Karibik wird Kuba zum Hochinzidenzgebiet heraufgestuft.


Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
Norwegen steht ab dem 18. Juli nicht mehr auf der Risikoliste des Robert Koch-Instituts. © Volkmann
Mit den beiden Provinzen Agder und Rogaland verlieren auch die letzten norwegischen Regionen den Risikostatus aus deutscher Sicht. Damit entfällt für Norwegen-Urlauber die Pflicht, bei der Rückkehr nach Deutschland eine digitale Einreiseanmeldung auszufüllen. Wer mit dem Flugzeug aus dem skandinavischen Land zurückkommt, muss jedoch weiterhin einen negativen Corona-Test oder einen Impf- beziehungsweise Genesungsnachweis vorlegen, da diese Auflage für alle Flugpassagiere gilt. Die Einreise nach Norwegen ist ohne Quarantäne erlaubt, da das Land die Bundesrepublik auf seiner „grünen Liste“ führt. Einreisende aus Deutschland müssen sich lediglich vor der Ankunft online registrieren und an der Grenze einem Antigen-Schnelltest unterziehen, dessen Ergebnis vor Ort abgewartet werden muss.
 
Kuba wird Hochinzidenzgebiet
 
Der Inselstaat Kuba wird zum kommenden Sonntag zum Corona-Hochinzidenzgebiet heraufgestuft, für ungeimpfte Einreisende greift damit in Deutschland eine zehntägige Quarantänepflicht. Diese kann frühestens nach fünf Tagen durch ein negatives Testergebnis frühzeitig beendet werden. Weitere neue Hochinzidenzgebiete sind Indonesien und Libyen. Neue Virusvariantengebiete kommen in dieser Woche nicht hinzu.
 
Thailand nun Risikogebiet
 
Im asiatischen Raum werden Thailand und Myanmar zu einfachen Risikogebieten erklärt. Den gleichen Status erhalten Sri Lanka und die Malediven; für beide Staaten bedeutet dies jedoch eine Verbesserung, da sie zuvor Hochinzidenzgebiete waren. In Dänemark werden die Regionen Hovedstaden und die Färöer neu auf die Liste der einfachen Risikogebiete aufgenommen, darüber hinaus die Niederlande inklusive des Überseegebietes Sint Maarten. Lediglich die überseeischen Teile des Königreichs der Niederlande Bonaire, Sint Eustatius, Saba, Aruba und Curaçao bilden Ausnahmen. Über den Verlust des Risikostatus darf sich hingegen neben Norwegen auch Schweden freuen, ebenso die Inselgruppe der Komoren im Indischen Ozean.

Weitere Nachrichten über Reisen

Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.
London Tube
21.02.2024

London: S-Bahnen erhalten Farben und Namen

Ab August können sich Fahrgäste des Londoner Nahverkehrs über ein übersichtlicheres Bahnnetz freuen. S-Bahnen werden mittels Farben und Namen visuell vom U-Bahn-Netz getrennt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.