Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Norwegen ist kein Risikogebiet mehr

München, 16.07.2021 | 13:53 | soe

Norwegen steht ab dem 18. Juli um 0 Uhr nicht mehr auf der Risikoliste des Robert Koch-Instituts. In der jüngsten Aktualisierung befreit das RKI auch Schweden vom Risikostatus, neu als einfaches Risikogebiet gelistet werden allerdings die Niederlande. In der Karibik wird Kuba zum Hochinzidenzgebiet heraufgestuft.


Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
Norwegen steht ab dem 18. Juli nicht mehr auf der Risikoliste des Robert Koch-Instituts. © Volkmann
Mit den beiden Provinzen Agder und Rogaland verlieren auch die letzten norwegischen Regionen den Risikostatus aus deutscher Sicht. Damit entfällt für Norwegen-Urlauber die Pflicht, bei der Rückkehr nach Deutschland eine digitale Einreiseanmeldung auszufüllen. Wer mit dem Flugzeug aus dem skandinavischen Land zurückkommt, muss jedoch weiterhin einen negativen Corona-Test oder einen Impf- beziehungsweise Genesungsnachweis vorlegen, da diese Auflage für alle Flugpassagiere gilt. Die Einreise nach Norwegen ist ohne Quarantäne erlaubt, da das Land die Bundesrepublik auf seiner „grünen Liste“ führt. Einreisende aus Deutschland müssen sich lediglich vor der Ankunft online registrieren und an der Grenze einem Antigen-Schnelltest unterziehen, dessen Ergebnis vor Ort abgewartet werden muss.
 
Kuba wird Hochinzidenzgebiet
 
Der Inselstaat Kuba wird zum kommenden Sonntag zum Corona-Hochinzidenzgebiet heraufgestuft, für ungeimpfte Einreisende greift damit in Deutschland eine zehntägige Quarantänepflicht. Diese kann frühestens nach fünf Tagen durch ein negatives Testergebnis frühzeitig beendet werden. Weitere neue Hochinzidenzgebiete sind Indonesien und Libyen. Neue Virusvariantengebiete kommen in dieser Woche nicht hinzu.
 
Thailand nun Risikogebiet
 
Im asiatischen Raum werden Thailand und Myanmar zu einfachen Risikogebieten erklärt. Den gleichen Status erhalten Sri Lanka und die Malediven; für beide Staaten bedeutet dies jedoch eine Verbesserung, da sie zuvor Hochinzidenzgebiete waren. In Dänemark werden die Regionen Hovedstaden und die Färöer neu auf die Liste der einfachen Risikogebiete aufgenommen, darüber hinaus die Niederlande inklusive des Überseegebietes Sint Maarten. Lediglich die überseeischen Teile des Königreichs der Niederlande Bonaire, Sint Eustatius, Saba, Aruba und Curaçao bilden Ausnahmen. Über den Verlust des Risikostatus darf sich hingegen neben Norwegen auch Schweden freuen, ebenso die Inselgruppe der Komoren im Indischen Ozean.

Weitere Nachrichten über Reisen

Griechenland Flagge Fähre
19.09.2023

Griechenland erhöht die Bettensteuer

Um den Wiederaufbau nach den Unwetterschäden zu finanzieren, erhöht Griechenland die Bettensteuer. Reisende zahlen künftig zwischen einem und sechs Euro mehr pro Übernachtung.
Italien Venedig Canal Grande
13.09.2023

Venedig: Eintrittsgebühr für Tagestouristen ab 2024

Die Lagunenstadt Venedig verlangt ab 2024 Eintritt für Kurzbesuche an bestimmten Tagen. Hotelgäste und Kinder unter 14 Jahren sind von der neuen Regelung ausgenommen.
Überschwemmte Straße
12.09.2023

Aktuelle Lage in Griechenland nach schweren Unwettern

Sturm Daniel hat verheerende Schäden in Teilen Griechenlands verursacht. Hier erfahren Reisende mehr über die aktuelle Situation und betroffene Gebiete.
Megafon Streik
11.09.2023

Italien: Ganztägiger Streik im ÖPNV am 18. September

Mehrere italienische Gewerkschaften haben die Beschäftigten im ÖPNV zu einem Streik aufgerufen. Am 18. September ist somit mit massiven Einschränkungen zu rechnen.
Paris Metro Eingang
04.09.2023

Paris: Streik im Nahverkehr während Rugby-WM

Vom 8. September bis 28. Oktober findet in Paris die Rugby-Weltmeisterschaft statt. Die Beschäftigten der Pariser Verkehrsbetriebe RATP wollen während des gesamten Turniers streiken.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.