Sie sind hier:

Notre-Dame in Paris durch Brand teilweise zerstört

München, 16.04.2019 | 08:51 | soe

Paris hätte beinahe eines seiner berühmtesten Wahrzeichen verloren: Am Abend des 15. April brach in der Kathedrale Notre-Dame aus bisher noch ungeklärter Ursache ein Feuer aus. Die Flammen weiteten sich zu einem Großbrand aus, der auf den gesamten Dachstuhl übergriff und einen kleineren Spitzturm zum Einsturz brachte. Am Morgen des Folgetages teilten die Behörden mit, dass der Brand inzwischen unter Kontrolle und bis auf einige Glutnester gelöscht sei. Bis auf Weiteres ist die Sehenswürdigkeit für Besucher geschlossen, auch die Messe am Ostersonntag wird entfallen.


Paris Panorama
In Paris hat am 15. April ein Großfeuer weite Teile der Kathedrale Notre-Dame zerstört.
Über mehrere Stunden hatten die Flammen lichterloh in den Pariser Himmel geschlagen, eine große Rauchsäule war weithin sichtbar. An den umliegenden Uferbereichen der Seine versammelte sich eine große Menschenmenge, die den Brand beobachtete. Die Pariser Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen und geht von einem Unfall aus. Die Medienberichte, das Feuer sei möglicherweise durch Bauarbeiten auf dem Kirchendach ausgelöst worden, wurden von offizieller Seite bisher nicht bestätigt.
 
Notre-Dame ist eine der touristischen Hauptattraktionen von Paris. Wie die Feuerwehr noch am späten Abend des 15. April mitteilte, konnte die Grundsubstanz des Sakralbaus bewahrt werden, sodass ein Wiederaufbau möglich ist. Auch zahlreiche Kunstschätze und Reliquien aus dem Inneren der Kathedrale wurden gerettet. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kündigte bereits die geplante Restaurierung von Notre-Dame an, erste Spendenangebote seien schon abgegeben worden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Spanien: Mallorca Cala Millor
15.01.2020

Mallorca erhält 2020 neue Busse im Süden und Osten

Der Linienverkehr auf Mallorca wird weiter ausgebaut. Noch im Jahr 2020 entstehen im Zuge der Erweiterung neue Buslinien im Süden und Osten der Insel.
Niederlande
14.01.2020

Niederlande: Holland ist nicht gleich Holland

Holland nennt sich jetzt Niederlande. Gemeint ist das Tourismus-Marketing des Landes, das sich international nun nicht mehr als Holland bezeichnet.
Paar im Urlaub
13.01.2020

Dorf Corenno Plinio in Italien verlangt künftig Eintritt

Der kleine Ort Corenni Plinio am Comer See verlangt von Touristen künftig ein Eintrittsgeld. Fünf Euro sollen Besucher ab März 2020 zahlen.
Aschewolke über einem Vulkan
13.01.2020

Philippinen: Flughafen Manila wegen Vulkanaktivität geschlossen

Die gefährlich erhöhte Aktivität des Vulkans Taal hat zur Einstellung des Flugbetriebs am Flughafen Manila geführt. Mehr als 100 Flüge wurden bereits gestrichen.
Schneemassen auf Dächern
10.01.2020

Wetterwarnungen für Großbritannien, Kanada und die USA

In den kommenden Tagen wird es in mehreren Reiseländern ungemütlich. In Großbritannien wird vor starken Winden und Niederschlägen gewarnt, in den USA und Kanada vor einem heftigen Wintereinbruch.