Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Notre-Dame in Paris durch Brand teilweise zerstört

München, 16.04.2019 | 08:51 | soe

Paris hätte beinahe eines seiner berühmtesten Wahrzeichen verloren: Am Abend des 15. April brach in der Kathedrale Notre-Dame aus bisher noch ungeklärter Ursache ein Feuer aus. Die Flammen weiteten sich zu einem Großbrand aus, der auf den gesamten Dachstuhl übergriff und einen kleineren Spitzturm zum Einsturz brachte. Am Morgen des Folgetages teilten die Behörden mit, dass der Brand inzwischen unter Kontrolle und bis auf einige Glutnester gelöscht sei. Bis auf Weiteres ist die Sehenswürdigkeit für Besucher geschlossen, auch die Messe am Ostersonntag wird entfallen.


Paris Panorama
In Paris hat am 15. April ein Großfeuer weite Teile der Kathedrale Notre-Dame zerstört.
Über mehrere Stunden hatten die Flammen lichterloh in den Pariser Himmel geschlagen, eine große Rauchsäule war weithin sichtbar. An den umliegenden Uferbereichen der Seine versammelte sich eine große Menschenmenge, die den Brand beobachtete. Die Pariser Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen und geht von einem Unfall aus. Die Medienberichte, das Feuer sei möglicherweise durch Bauarbeiten auf dem Kirchendach ausgelöst worden, wurden von offizieller Seite bisher nicht bestätigt.
 
Notre-Dame ist eine der touristischen Hauptattraktionen von Paris. Wie die Feuerwehr noch am späten Abend des 15. April mitteilte, konnte die Grundsubstanz des Sakralbaus bewahrt werden, sodass ein Wiederaufbau möglich ist. Auch zahlreiche Kunstschätze und Reliquien aus dem Inneren der Kathedrale wurden gerettet. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kündigte bereits die geplante Restaurierung von Notre-Dame an, erste Spendenangebote seien schon abgegeben worden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Havanna_Kuba
26.02.2021

Kuba ist Risikogebiet: Das gilt jetzt für Urlauber

Kuba gilt ab dem 28. Februar wieder als Corona-Risikogebiet. Was Urlauber und Reiserückkehrer jetzt beachten müssen, erfahren Sie hier.
Der Landtag in Baden-Württemberg: In diesem Bundesland nehmen Verbraucher die höchsten Kredite auf. Foto: gettyimages/Yven Dienst/EyeEm
26.02.2021

Corona: Baden-Württemberg verschärft Quarantäne für Einreisende

Das Bundesland Baden-Württemberg hat im Alleingang neue Quarantäneregeln für Einreisende aus Corona-Hochrisikogebieten beschlossen. Die Bestimmungen verschärfen sich deutlich.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
26.02.2021

Kanaren: Sturmwarnung für 26. Februar

Für die Kanarischen Inseln wurde am 26. Februar eine Sturmwarnung der Wetterwarnstufe Gelb verhängt. Es ist mit heftigen Böen und starkem Wind auf allen Inseln zu rechnen.
Türkei Flagge
26.02.2021

Türkei verlängert Corona-Testpflicht bis 31. März

Die Türkei verlangt noch bis mindestens zum 31. März einen negativen PCR-Test von allen Einreisenden ab sechs Jahren. Dieser muss schon beim Check-in vorgelegt werden.
Spanien: Mallorca Cala Millor
26.02.2021

Corona: Mallorca öffnet Restaurant-Terrassen ab 2. März

Mallorca öffnet die Restaurant-Terrassen ab dem 2. März. Lesen Sie hier Näheres zu den Lockerungen auf der Bealeareninsel.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.