Sie sind hier:

Österreich führt Rauchverbot in Gastronomie ein

München, 05.11.2019 | 09:04 | soe

Österreich sagt dem Glimmstängel den Kampf an. Seit dem 1. November 2019 ist ein bereits vor längerer Zeit angestoßenes Rauchverbot in Kraft getreten, das für alle gastronomischen Einrichtungen gilt. Dazu zählen laut einem Bericht des Tourismusportals FVW neben Lokalen auch jegliche Orte mit einem Speisen- und Getränkeangebot. Eine Ausnahme bilden lediglich Biergärten.


Ein Rauchverbotsschild hängt an einer Wand.
Seit dem 1. November 2019 darf in Österreich in gastronomischen Einrichtungen nicht mehr geraucht werden.
Somit darf künftig auch auf Feuerwehrfesten, in Theatern und Kinos sowie in Festzelten nicht mehr geraucht werden. Das Verbot umfasst neben klassischen Tabakwaren auch Shishas und E-Zigaretten. Hotels ist es erlaubt, ihren rauchenden Gästen separate Räume zur Verfügung zu stellen, jedoch dürfen in diesen keine Nahrungsmittel oder Getränke konsumiert werden. Verstöße gegen die neuen Vorgaben werden teuer: Bis zu 1.000 Euro zahlen ertappte Raucher, für Wirte werden zwischen 2.000 und 10.000 Euro erhoben.
 
Auf den Weg gebracht wurde das Rauchverbot bereits im Jahr 2015, seine Durchsetzung verzögerte sich jedoch durch mehrere Regierungswechsel in der Alpenrepublik. Dem Gesetzentwurf ging eine Initiative der österreichischen Ärztekammer und Krebshilfe voran, um die Gesundheitsgefahren durch den hohen Tabakkonsum der Bevölkerung einzudämmen. Laut Statistik rauchen in Österreich im Vergleich zu anderen europäischen Ländern besonders viele Frauen und Jugendliche.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.