Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Oman schafft das Kurzzeitvisum ab

München, 02.05.2017 | 12:16 | hze

Urlaub in Oman wird deutlich teurer. Wie aus den Reise- und Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amts (AA) hervorgeht, hat das Land auf der arabischen Halbinsel das Zehn-Tage-Visum abgeschafft. Stattdessen können Reisende bei der Ankunft am Flughafen nur noch eine Einreisegenehmigung für einen Monat beantragen. Damit steigen die Visakosten um fast das Vierfache.


Wüste in Oman
Oman hat das Zehn-Tage-Visum abgeschafft. Nun müssen reisende das fast viermal so teure Monatsvisum bezahlen.
Während die zehntägige Einreiseerlaubnis für umgerechnet 13 Euro zu haben war, werden für das Monatsvisum nun mindestens 50 Euro fällig. Wer im Nutzungszeitraum mehrfach nach Oman einreisen möchte, muss sogar 120 Euro bezahlen. Dieses Multi-Entry-Visum kann laut AA insbesondere Geschäftsleuten erteilt werden, die regelmäßige Reisen nach Oman belegen können. Es berechtigt zu Aufenthalten von jeweils bis zu drei Wochen, setzt jedoch einen mindestens noch ein Jahr lang gültigen Reisepass voraus. Wird die maximale Aufenthaltsdauer überschritten, berechnen die Behörden pro Tag eine Strafgebühr von 25 Euro.

Während die Kosten für die Einreise nach Oman damit deutlich steigen, macht Ägypten das Touristenvisum doch nicht teurer. Ursprünglich wollte das Land die Gebühr für die einmalige Einreise von 25 auf 60 US-Dollar erhöhen. Nach vehementen Protesten nationaler wie internationaler Tourismusunternehmen hat die Regierung in Kairo jedoch von diesem Vorhaben abgelassen. Der Preis für ein Multi-Entry-Visum soll sich zum Juli 2017 trotzdem verdoppeln und dann 70 US-Dollar kosten.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Türkei: Bodrum
09.04.2021

Corona-Risikogebiete: Kroatien und Türkei vom RKI hochgestuft

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Corona-Risikogebiete aktualisiert. Hochgestuft wurden unter anderem die Urlaubsländer Kroatien und die Türkei.
Traumstrand auf den Seychellen
09.04.2021

Seychellen: Lockerung der Corona-Beschränkungen ab 12. April

Die Seychellen haben mit Wirkung zum 12. April zahlreiche Lockerungen der geltenden Corona-Maßnahmen im Land angekündigt. Bars dürfen öffnen und Familientreffen sind erlaubt.
Korallenriff im Mittelmeer entdeckt
09.04.2021

Unterwassermuseum in Cannes eröffnet

Seit Februar 2021 können sich Taucher und Schnorchler vor der Küste von Cannes in ein Unterwassermuseum begeben. Dieses zeigt Beton-Skulpturen des Künstlers Jason deCaires Taylor.
Malediven-Nord-Male-Atoll
09.04.2021

Malediven heben Corona-Ausgangssperre in Hauptstadt auf

Die Malediven haben die Ausgangsbeschränkungen in der Region um die Hauptstadt Malé aufgehoben. Seit dem 1. April gelten dort auch weitere Lockerungen.
Thailand Pphuket Kamala Beach
08.04.2021

Thailand schließt Nachtleben in 41 Provinzen

Thailand legt in 41 der 76 Provinzen des Landes das Nachtleben still. Für 14 Tage sollen die Unterhaltungslokale schließen, um ein erneutes Aufflammen der Corona-Pandemie zu verhindern.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.