Sie sind hier:

Oman schafft das Kurzzeitvisum ab

München, 02.05.2017 | 12:16 | hze

Urlaub in Oman wird deutlich teurer. Wie aus den Reise- und Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amts (AA) hervorgeht, hat das Land auf der arabischen Halbinsel das Zehn-Tage-Visum abgeschafft. Stattdessen können Reisende bei der Ankunft am Flughafen nur noch eine Einreisegenehmigung für einen Monat beantragen. Damit steigen die Visakosten um fast das Vierfache.


Wüste in Oman
Oman hat das Zehn-Tage-Visum abgeschafft. Nun müssen reisende das fast viermal so teure Monatsvisum bezahlen.
Während die zehntägige Einreiseerlaubnis für umgerechnet 13 Euro zu haben war, werden für das Monatsvisum nun mindestens 50 Euro fällig. Wer im Nutzungszeitraum mehrfach nach Oman einreisen möchte, muss sogar 120 Euro bezahlen. Dieses Multi-Entry-Visum kann laut AA insbesondere Geschäftsleuten erteilt werden, die regelmäßige Reisen nach Oman belegen können. Es berechtigt zu Aufenthalten von jeweils bis zu drei Wochen, setzt jedoch einen mindestens noch ein Jahr lang gültigen Reisepass voraus. Wird die maximale Aufenthaltsdauer überschritten, berechnen die Behörden pro Tag eine Strafgebühr von 25 Euro.

Während die Kosten für die Einreise nach Oman damit deutlich steigen, macht Ägypten das Touristenvisum doch nicht teurer. Ursprünglich wollte das Land die Gebühr für die einmalige Einreise von 25 auf 60 US-Dollar erhöhen. Nach vehementen Protesten nationaler wie internationaler Tourismusunternehmen hat die Regierung in Kairo jedoch von diesem Vorhaben abgelassen. Der Preis für ein Multi-Entry-Visum soll sich zum Juli 2017 trotzdem verdoppeln und dann 70 US-Dollar kosten.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.