Sie sind hier:

Oman schafft das Kurzzeitvisum ab

München, 02.05.2017 | 12:16 | hze

Urlaub in Oman wird deutlich teurer. Wie aus den Reise- und Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amts (AA) hervorgeht, hat das Land auf der arabischen Halbinsel das Zehn-Tage-Visum abgeschafft. Stattdessen können Reisende bei der Ankunft am Flughafen nur noch eine Einreisegenehmigung für einen Monat beantragen. Damit steigen die Visakosten um fast das Vierfache.


Wüste in Oman
Oman hat das Zehn-Tage-Visum abgeschafft. Nun müssen reisende das fast viermal so teure Monatsvisum bezahlen.
Während die zehntägige Einreiseerlaubnis für umgerechnet 13 Euro zu haben war, werden für das Monatsvisum nun mindestens 50 Euro fällig. Wer im Nutzungszeitraum mehrfach nach Oman einreisen möchte, muss sogar 120 Euro bezahlen. Dieses Multi-Entry-Visum kann laut AA insbesondere Geschäftsleuten erteilt werden, die regelmäßige Reisen nach Oman belegen können. Es berechtigt zu Aufenthalten von jeweils bis zu drei Wochen, setzt jedoch einen mindestens noch ein Jahr lang gültigen Reisepass voraus. Wird die maximale Aufenthaltsdauer überschritten, berechnen die Behörden pro Tag eine Strafgebühr von 25 Euro.

Während die Kosten für die Einreise nach Oman damit deutlich steigen, macht Ägypten das Touristenvisum doch nicht teurer. Ursprünglich wollte das Land die Gebühr für die einmalige Einreise von 25 auf 60 US-Dollar erhöhen. Nach vehementen Protesten nationaler wie internationaler Tourismusunternehmen hat die Regierung in Kairo jedoch von diesem Vorhaben abgelassen. Der Preis für ein Multi-Entry-Visum soll sich zum Juli 2017 trotzdem verdoppeln und dann 70 US-Dollar kosten.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.