Sie sind hier:

Ägypten: Visa werden doch nicht teurer

München, 22.03.2017 | 09:57 | hze

Die Regierung in Ägypten hat offenbar doch auf die Kritik vor allem einheimischer Touristikunternehmen gehört. Lokalen Medienberichten zufolge soll das Single-Entry-Visum, das zur einmaligen Einreise berechtigt, nun doch weiterhin 25 US-Dollar kosten. Ursprünglich war geplant, den Preis ab Juli auf 60 Dollar anzuheben.


Agypten Pyramiden Sphinx
Nachdem sich die Besucherzahlen 2017 zu erholen begannen, fürchtete Reiseveranstalter, teurere Visa könnten Urlauber abschrecken und das Wachstum bremsen.
Damit reagiert das ägyptische Kabinett den Berichten zufolge auf massiven Druck der Reiseveranstalter und Hoteliers. Sie hatten befürchtet, dass die Verdopplung der Kosten für das Visum Urlauber abschrecken könnte. Multi-Entry-Visa, die zur mehrfachen Einreise binnen sechs Monaten berechtigen, werden wie geplant teurer. Allerdings steigt der Preis von 35 Euro nicht auf 70 Euro, sondern lediglich auf 60 Euro. Die Änderungen sind laut Aussage des ägyptischen Tourismusministers Yehia Rashed in einer Kabinettssitzung beschlossen worden. Wann sie offiziell umgesetzt werden, ist bisher nicht bekannt.

Nach mehreren vermeintlichen Terroranschlägen litt das Land am Roten Meer, das zu großen Teilen vom Tourismus lebt, unter stetig sinkenden Besucherzahlen. In diesem Jahr scheint sich die Lage jedoch wieder zu erholen und Ägypten war der große Gewinner bei den Frühbucherzielen 2017. Auch das Angebot an Verbindungen ins Land am Nil wächst wieder zusehends. So fliegt Tuifly im Sommer wieder nach Hurghada und Germania verbindet im Winter 2017 insgesamt sieben deutsche Airports mit Ägypten.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.