Sie sind hier:

Oman führt Kurzzeit-Visum ein

München, 27.06.2018 | 11:01 | lvo

Urlauber in Oman können künftig wieder ein Kurzzeitvisum für zehn Tage beantragen. Das berichtet das Branchenportal Travel One und beruft sich auf omanische Medienberichte. Das Visum kostet fünf Omani Rial, also umgerechnet etwa elf Euro.


Wüste in Oman
Touristen in Oman können wieder das Kurzzeitvisum erwerben.
Erst im April 2017 hatte die Regierung Omans das Kurzzeitvisum abgeschafft. Seitdem bekamen Touristen lediglich den 30 Tage gültigen Einreisenachweis für umgerechnet 45 Euro ausgestellt. Laut regionalen Medien soll die Royal Oman Police nun beschlossen haben, das günstige Kurzzeitvisum wiedereinzuführen. Das Auswärtige Amt hat seine Einreisebestimmungen dahin gehend bislang jedoch noch nicht aktualisiert. Bereits im März kündigte der Golfstaat an, das Visum on Arrival abzuschaffen. Seitdem ist die Einreise nur noch mit E-Visum möglich.

Auch Ägypten hat seine Visumbestimmungen angepasst. Seit Dezember 2017 können Touristen neben dem Visum on Arrival sowie der vorab bei der Botschaft beantragten Bescheinigung zusätzlich ein E-Visum erwerben. Auf der Website kam es jedoch zu Problemen: Bei Rechtschreibfehlern oder zu langen Namen wurde der Antrag automatisch abgelehnt. Die bereits gezahlte Summe von umgerechnet rund 21 Euro wurde dann nicht erstattet. Nun hat die ägyptische Regierung ein neues Online-Portal zum Visumerwerb freigeschaltet, die Abhilfe schaffen soll.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.