Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Auswärtiges Amt rät von Reisen nach Peru ab: Das müssen Sie beachten

München, 16.12.2022 | 09:09 | lvo

Seit dem 15. Dezember rät das Auswärtige Amt von Reisen nach Peru ab. Einen Tag zuvor hat das südamerikanische Land einen 30 Tage andauernden Notstand verhängt. Hintergrund sind die Einschränkungen in verschiedenen Bereichen des öffentlichen Lebens, die sich auch auf die touristische Infrastruktur auswirken. 


Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
Das Auswärtige Amt rät aktuell von Reisen nach Peru ab.
Wer in der kommenden Zeit eine Reise nach Peru plant oder bereits im Land ist, sollte die Reisepläne überdenken, denn es ist mit massiven Beeinträchtigungen zu rechnen. So sind fünf Flughäfen im Land geschlossen, das betrifft die Airports von Andahuaylas, Arequipa, Ayacucho, Cusco und Juliaca. Auch der Hauptstadtflughafen von Lima war zeitweise nicht zugänglich, mittlerweile läuft der Flugbetrieb allerdings wieder. Seit dem 15. Dezember gelten am internationalen Flughafen Jorge Chavez in Lima strengere Sicherheitsmaßnahmen. So dürfen nur noch Personen mit gültigem Flugticket den Airport betreten.
 
Aktuelle Einschränkungen in Peru
 
Neben den Beeinträchtigungen an Flughäfen kommt es auch zu Problemen auf anderen Verkehrswegen. Der Panamericana Highway, der durch ganz Nord- und Südamerika und in Peru größtenteils entlang der Küste verläuft, ist an mehreren Stellen blockiert. Auch touristische Busse kommen nicht durch. Weitere Strecken im Land sind aufgrund von Blockaden teilweise nicht passierbar, wie der ADAC meldet.
 
Machu Picchu nicht mehr erreichbar
 
Machu Picchu, die wohl berühmteste Sehenswürdigkeit des Landes, ist nicht mehr erreichbar. Mit dem Auto lässt sich die Ruinenstadt grundsätzlich nicht mehr besuchen, mittlerweile wurde auch der Zugverkehr eingestellt. Die stark von Reisenden frequentierten Bahnen zwischen Cusco und Machu Picchu verkehren nicht mehr. Von Reisen in die Andenregion Cusco sowie nach Arequipa wird seitens des Auswärtigen Amtes sogar dringend abgeraten. Generell empfiehlt die Behörde, sich über lokale Medien informiert zu halten und Anweisungen der peruanischen Behörden zu folgen. Reisende können sich vorab bei ihrem Hotel über die aktuelle Lage informieren. Es muss jedoch stets damit gerechnet werden, dass Flüge nicht planmäßig angetreten werden können und auch, dass beispielsweise Überlandbusfahrten kurzfristig abgesagt werden müssen. Es wird empfohlen, sich bei der peruanischen Tourismusbehörde zu registrieren, sodass diese einen Überblick über Reisende im Land hat. Hintergrund für die Verschärfung des Reisehinweises sind die Unruhen und Proteste im Land seit der Amtsenthebung von Staatschef Pedro Castillo.

Weitere Nachrichten über Reisen

St. Peter-Ording
15.04.2024

Nordsee: Treibsand in St. Peter-Ording

Am Strand von St. Peter-Ording wurden mehrere Treibsandlöcher entdeckt. Die betroffenen Bereiche wurden weiträumig abgesperrt. Die Tourismuszentrale warnt vor Lebensgefahr.
Thailand Bangkok Wat Arun
11.04.2024

Songkran 2024: Das Wasserfest in Thailand beginnt

In der thailändischen Hauptstadt wird ab Donnerstag, dem 11. April, das traditionelle Neujahrs- und Wasserfest Songkran gefeiert. Gäste können sich auf ein breites Unterhaltungsprogramm freuen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
08.04.2024

Griechenland: Streik im Fähr- und Flugverkehr angekündigt

In Griechenland sind für April und Mai mehrere Streiks angekündigt. Neben dem Flugverkehr (9. April) sind am 17. April auch Fähren betroffen. Für Mai ist ein landesweiter Generalstreik geplant.
Spanien - Balearen - Mallorca - Trinken - Alkohol
04.04.2024

Mallorca: Strenge Verhaltensregeln in Palma

Urlauberinnen und Urlauber, die die beliebte Baleareninsel Mallorca besuchen, müssen fortan auf strengere Verhaltensregeln achten. Die neuen Vorschriften treffen vor allem Partyreisende.
Bahnhof_Bahn_Streik_Verspätung_Uhr
25.03.2024

Lokführerstreik in Großbritannien: Im April und Mai fallen Züge aus

Reisende in Großbritannien müssen sich im April auf mehrere Streiks im Bahnverkehr einstellen. Die Londoner U-Bahn wird bis in den Mai hinein bestreikt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.