Sie sind hier:

Überschwemmungen in Peru: Chaos in Lima

München, 02.02.2017 | 13:31 | mja

Aufgrund von starken Niederschlägen kämpfen derzeit viele Teile Perus mit schweren Überschwemmungen. Wie aus aktuellen Medienberichten hervorgeht, ist auch die Hauptstadt Lima vom Hochwasser betroffen. Seit dem der Fluss Huaycoloro über die Ufer getreten ist, sind zahlreiche Straßen unpassierbar. Zudem stehen Hunderte Häuser unter Wasser.


Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
Der Machu Picchu liegt westlich von Lima.
In den Bezirken Huachipa und Chosica östlich von Lima haben Erdrutsche und Schlammlawinen mehrere Wege blockiert. In San Juan de Lurigancho sollen dagegen 18 Familien ihr Hab und Gut verloren haben, weil ihre Häuser eingestürzt sind. Außerdem wurden etliche Brücken von den Fluten mitgerissen. Laut Meteorologen ist auch in den kommenden Tagen kein Ende des Starkregens in Sicht.

Im Süden Perus trat Medienberichten zufolge auch der Fluss Andamayo über seine Ufer. Zahlreiche Anwohner waren in ihren Häusern gefangen. Laut Angaben der örtlichen Behörden haben etwa 36.000 Menschen Schäden zu beklagen, insgesamt verloren bereits 15 Menschen ihr Leben bei dieser Naturkatastrophe.

Während Peruaner aktuell mit heftigen Niederschlägen zu kämpfen haben, kommt es im Nachbarland Chile zu zahlreichen Waldbränden. Dem Auswärtigen Amt zufolge hat die Katastrophenschutzbehörde Onemi in den Regionen um Santiago, Valparáiso, Maule und O´Higgins die Alarmstufe Rot ausgerufen. Zudem wurden die Nationalparks zwischen Coquimbo und Los Rios bis auf Weiteres geschlossen. Chile-Reisenden wird geraten, Medien zu verfolgen und die betroffenen Gebiete zu meiden.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.