Sie sind hier:

Überschwemmungen in Peru: Chaos in Lima

München, 02.02.2017 | 13:31 | mja

Aufgrund von starken Niederschlägen kämpfen derzeit viele Teile Perus mit schweren Überschwemmungen. Wie aus aktuellen Medienberichten hervorgeht, ist auch die Hauptstadt Lima vom Hochwasser betroffen. Seit dem der Fluss Huaycoloro über die Ufer getreten ist, sind zahlreiche Straßen unpassierbar. Zudem stehen Hunderte Häuser unter Wasser.


Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
Der Machu Picchu liegt westlich von Lima.
In den Bezirken Huachipa und Chosica östlich von Lima haben Erdrutsche und Schlammlawinen mehrere Wege blockiert. In San Juan de Lurigancho sollen dagegen 18 Familien ihr Hab und Gut verloren haben, weil ihre Häuser eingestürzt sind. Außerdem wurden etliche Brücken von den Fluten mitgerissen. Laut Meteorologen ist auch in den kommenden Tagen kein Ende des Starkregens in Sicht.

Im Süden Perus trat Medienberichten zufolge auch der Fluss Andamayo über seine Ufer. Zahlreiche Anwohner waren in ihren Häusern gefangen. Laut Angaben der örtlichen Behörden haben etwa 36.000 Menschen Schäden zu beklagen, insgesamt verloren bereits 15 Menschen ihr Leben bei dieser Naturkatastrophe.

Während Peruaner aktuell mit heftigen Niederschlägen zu kämpfen haben, kommt es im Nachbarland Chile zu zahlreichen Waldbränden. Dem Auswärtigen Amt zufolge hat die Katastrophenschutzbehörde Onemi in den Regionen um Santiago, Valparáiso, Maule und O´Higgins die Alarmstufe Rot ausgerufen. Zudem wurden die Nationalparks zwischen Coquimbo und Los Rios bis auf Weiteres geschlossen. Chile-Reisenden wird geraten, Medien zu verfolgen und die betroffenen Gebiete zu meiden.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.