Sie sind hier:

Philippinen: Präsident will Urlaubsinsel Boracay schließen

München, 16.02.2018 | 09:59 | hze

Wer das Inselparadis Boracay auf den Philippinen besuchen will, hat dafür unter Umständen nur noch wenig Zeit. Wie das Branchenmagazin FVW am Donnerstag berichtet, hat Präsident Rodrigo Duderte die bei Touristen beliebte Insel als Kloake bezeichnet und mit deren dauerhafter Schließung gedroht. Er wirft den Behörden vor Ort Versäumnisse vor und gibt ihnen sechs Monate Zeit, die Missstände zu beheben.


Philippinen - Cebu - Borocay
Boracay ist für seine schönen, weißen Sandstrände bekannt. Ungeklärte Abwässer aus den Hotels gefährden jedoch das Urlaubsparadies.
Obwohl die Insel etwa 300 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila erst unlängst von einem Reisemagazin zur schönsten Insel der Welt gewählt wurde, liegen die hygienischen Zustände im Argen. So ergab eine Untersuchung, dass viele Hotels ihre Abwässer ungefiltert ins Meer leiten. Dies veranlasst Präsident Duderte zu der Aussage, dass Boracay aus der Ferne sehr schön ist, „wenn man aber in Boracay schwimmt, stinkt man nach Scheiße“. Ganz so schlimm ist die Situation laut einem offiziellen Bericht zur Wasserqualität noch nicht. Demnach bestehe keine Gesundheitsgefahr beim Schwimmen im Meer.

Allein die (erneute) verbale Entgleisung des Präsidenten scheint bereits erste Wirkung zu zeigen. So hätten laut FVW bereits mehrere Hotels auf Boracay von einer Reihe von Stornierungen berichtet. Eine komplette Schließung der Insel wäre eine Katastrophe für die 30.000 Einheimischen, von denen ein Großteil vom Tourismus lebt. Umweltverschmutzung ist jedoch auch andernorts ein großes Thema. So will Thailand die tägliche Touristenzahl auf vielen beliebten Ausflugsinseln beschränken. Am meisten leidet das empfindliche Ökosystem unter Wasser, das nicht nur durch Unrat verschmutzt, sondern durch Anker und Öl der vielen Boote nachhaltig geschädigt wird.

Weitere Nachrichten über Reisen

USA - Kalifornien - Yosemite National Park
18.09.2020

USA: Yosemite-Nationalpark wegen Waldbränden geschlossen

Der US-amerikanische Yosemite-Nationalpark in Kalifornien wurde kurzfristig für Besucher gesperrt. Grund sind die Waldbrände in der Umgebung, deren Rauchschwaden in den Park ziehen.
Ungarn: Balaton
18.09.2020

Corona-Maßnahmen: Ungarn weitet Maskenpflicht aus

In Ungarn werden die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus umfassender gestaltet. Dies betrifft unter anderem die Maskenpflicht sowie die Gastronomie.
Südafrika: Kapstadt Western Cape
18.09.2020

Einreise nach Südafrika ab 1. Oktober wieder möglich

Südafrika plant die ersten Corona-Lockerungen seit März. Ab dem 1. Oktober soll der internationale Flugverkehr wiederaufgenommen und Südafrika damit wieder bereisbar werden.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
18.09.2020

Griechenland: Sturm Ianos sorgt für Flugumleitungen

In Griechenland sorgt ein schwerer Herbststurm aktuell für Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Das auf den Namen "Ianos" getaufte Unwetter verursacht Flugumleitungen und Fährausfälle.
Italien: Sardinien La Pelosa Stintino Strand
18.09.2020

Italien: Testpflicht in Sardinien bei Einreise ausgesetzt

Ein italienisches Verwaltungsgericht hat die angekündigte Testpflicht bei der Einreise nach Sardinien verboten. Demnach müssen Reisende nun doch keinen negativen Corona-Test vorlegen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.