Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

Philippinen: Präsident will Urlaubsinsel Boracay schließen

München, 16.02.2018 | 09:59 | hze

Wer das Inselparadis Boracay auf den Philippinen besuchen will, hat dafür unter Umständen nur noch wenig Zeit. Wie das Branchenmagazin FVW am Donnerstag berichtet, hat Präsident Rodrigo Duderte die bei Touristen beliebte Insel als Kloake bezeichnet und mit deren dauerhafter Schließung gedroht. Er wirft den Behörden vor Ort Versäumnisse vor und gibt ihnen sechs Monate Zeit, die Missstände zu beheben.


Philippinen - Cebu - Borocay
Boracay ist für seine schönen, weißen Sandstrände bekannt. Ungeklärte Abwässer aus den Hotels gefährden jedoch das Urlaubsparadies.
Obwohl die Insel etwa 300 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila erst unlängst von einem Reisemagazin zur schönsten Insel der Welt gewählt wurde, liegen die hygienischen Zustände im Argen. So ergab eine Untersuchung, dass viele Hotels ihre Abwässer ungefiltert ins Meer leiten. Dies veranlasst Präsident Duderte zu der Aussage, dass Boracay aus der Ferne sehr schön ist, „wenn man aber in Boracay schwimmt, stinkt man nach Scheiße“. Ganz so schlimm ist die Situation laut einem offiziellen Bericht zur Wasserqualität noch nicht. Demnach bestehe keine Gesundheitsgefahr beim Schwimmen im Meer.

Allein die (erneute) verbale Entgleisung des Präsidenten scheint bereits erste Wirkung zu zeigen. So hätten laut FVW bereits mehrere Hotels auf Boracay von einer Reihe von Stornierungen berichtet. Eine komplette Schließung der Insel wäre eine Katastrophe für die 30.000 Einheimischen, von denen ein Großteil vom Tourismus lebt. Umweltverschmutzung ist jedoch auch andernorts ein großes Thema. So will Thailand die tägliche Touristenzahl auf vielen beliebten Ausflugsinseln beschränken. Am meisten leidet das empfindliche Ökosystem unter Wasser, das nicht nur durch Unrat verschmutzt, sondern durch Anker und Öl der vielen Boote nachhaltig geschädigt wird.

Weitere Nachrichten über Reisen

Havanna_Kuba
26.02.2021

Kuba ist Risikogebiet: Das gilt jetzt für Urlauber

Kuba gilt ab dem 28. Februar wieder als Corona-Risikogebiet. Was Urlauber und Reiserückkehrer jetzt beachten müssen, erfahren Sie hier.
Der Landtag in Baden-Württemberg: In diesem Bundesland nehmen Verbraucher die höchsten Kredite auf. Foto: gettyimages/Yven Dienst/EyeEm
26.02.2021

Corona: Baden-Württemberg verschärft Quarantäne für Einreisende

Das Bundesland Baden-Württemberg hat im Alleingang neue Quarantäneregeln für Einreisende aus Corona-Hochrisikogebieten beschlossen. Die Bestimmungen verschärfen sich deutlich.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
26.02.2021

Kanaren: Sturmwarnung für 26. Februar

Für die Kanarischen Inseln wurde am 26. Februar eine Sturmwarnung der Wetterwarnstufe Gelb verhängt. Es ist mit heftigen Böen und starkem Wind auf allen Inseln zu rechnen.
Türkei Flagge
26.02.2021

Türkei verlängert Corona-Testpflicht bis 31. März

Die Türkei verlangt noch bis mindestens zum 31. März einen negativen PCR-Test von allen Einreisenden ab sechs Jahren. Dieser muss schon beim Check-in vorgelegt werden.
Spanien: Mallorca Cala Millor
26.02.2021

Corona: Mallorca öffnet Restaurant-Terrassen ab 2. März

Mallorca öffnet die Restaurant-Terrassen ab dem 2. März. Lesen Sie hier Näheres zu den Lockerungen auf der Bealeareninsel.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.