Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Corona: Philippinen erlassen Einreiseverbot für Ausländer

München, 17.03.2021 | 15:26 | soe

Die Philippinen verbieten ab dem 20. März ausländischen Staatsbürgern die Einreise. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes soll die Grenzschließung vorerst bis zum 19. April andauern und nur philippinische Staatsangehörige mit Arbeitsstätte im Ausland, Diplomaten und Mitarbeiter internationaler Organisationen ausschließen. Der Grund für den Beschluss liegt in den stark ansteigenden Corona-Infektionszahlen in dem Inselstaat.


Philippinen - Cebu - Borocay
Die Philippinen verbieten ab dem 20. März ausländischen Staatsbürgern die Einreise.
Ab dem kommenden Wochenende dürfen nur noch philippinische Staatsbürger einreisen, die im Ausland arbeiten und in ihr Heimatland zurückkehren möchten. Auch Beschäftigte im diplomatischen Dienst sowie akkreditierter Institutionen mit gültigem 9(e)-Visum sind von der Sperre ausgenommen. Dabei wird die Zahl der Gesamteinreisen auf die Philippinen pro Tag auf 1.500 Personen begrenzt. Ankömmlinge müssen sich nach der Ankunft in eine 14-tägige Quarantäne begeben, am sechsten Tag nach der Einreise wird ein PCR-Test fällig.
 
Steigende Infektionszahlen auf den Philippinen
 
Am 16. März wurden nach übereinstimmenden Medienberichten rund 5.400 neue Corona-Fälle auf den Philippinen registriert, was einem neuen Höchststand im letzten halben Jahr entspricht. Die Infektionszahlen in dem südostasiatischen Land steigen seit Ende Februar sprunghaft an. Es wird vom Robert Koch-Institut seit dem 15. Juni 2020 durchgängig als Corona-Risikogebiet geführt, parallel dazu besteht eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.
 
Impfkampagne läuft schleppend
 
Die Corona-Impfungen auf den Philippinen kommen nur langsam voran, bisher haben erst etwa 216.000 Einwohner den Impfstoff erhalten. Der aus mehr als 7.600 Inseln bestehende Staat im Pazifik hat über 106 Millionen Einwohner, zum jetzigen Zeitpunkt wurden erst 1,1 Millionen Impfdosen angeschafft. Den jüngsten Anstieg der Fallzahlen führen die philippinischen Behörden zum einen auf die schlechte Einhaltung der Gesundheitsprotokolle im Land zurück, zum anderen aber auch auf die sich ausbreitenden Corona-Mutationen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Malediven Addu Atoll
26.07.2021

Malediven: Test oder Impfung Pflicht für Hotelgäste auf bewohnten Inseln

Seit dem 26. Juli muss auf den Malediven für den Check-in in eine touristische Unterkunft ein negativer Corona-Test oder ein Impfnachweis erbracht werden. Dies gilt nur für bewohnte Inseln.
Kroatien Istrien
26.07.2021

Kroatien beschränkt Gültigkeit von Corona-Impfungen

Kroatien erkennt für die Einreise nur noch Impfbescheinigungen an, die nicht älter als 210 Tage sind. Gezählt wird die knapp siebenmonatige Frist ab dem Erhalt der letzten Impfdosis.
Costa Rica Strand
26.07.2021

Costa Rica: Erleichterte Einreise für Geimpfte

Costa Rica erleichtert ab dem 1. August 2021 die Einreise für Geimpfte. Details zu den neuen Bestimmungen lesen Sie hier.
Ibiza-Spanien
23.07.2021

Spanien wird Hochinzidenzgebiet: Das ändert sich für Urlauber

Die Bundesregierung hat Spanien ab dem 27. Juli zum Corona-Hochinzidenzgebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber ohne vollständigen Impfschutz eine Quarantänepflicht.
Wien
23.07.2021

Österreich: Neue Corona-Lockerungen und Einschränkungen

In Österreich treten neue Corona-Lockerungen in Kraft. Das betrifft unter anderem die Einreise und die Maskenpflicht. Gleichzeitig gelten jedoch auch neue Verschärfungen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.