Sie sind hier:

Philippinen: Eruption des Vulkan Mayon treibt Tausende in die Flucht

München, 15.01.2018 | 11:23 | lvo

Seit 13. Januar spuckt der Vulkan Mayon wieder Asche. Der aktivste Vulkan der Philippinen hat seitdem bereits rund 12.000 Menschen in die Flucht geschlagen, wie der Fernsehsender NTV auf seiner Webseite berichtet. Ein Ausbruch steht offenbar unmittelbar bevor. Der Zivilschutz warnt Bewohner und Reisende vor dem Einatmen der Asche sowie vor gefährlichen Schlamm- und Schuttlawinen..


Vulkan spuckt Aschewolke aus
Ein Ausbruch des Vulkan Mayon auf den Philippinen steht offenbar bevor.
Laut Vulkanologen war der Berg auf der philippinischen Insel Luzon, etwa 330 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Manila, vor der Ascheeruption bereits von Erdbeben und Steinschlägen erschüttert worden. Die Aschesäule am Samstag erreichte demnach eine Höhe von 2.500 Metern. Diese sogenannte phreatische Explosion entstand durch die Erhitzung von Wasser durch Magma am oder unterhalb des Bodens. Berichten zufolge ist der Krater aktuell glühend rot. Die Behörden forderten Menschen auf, sich aus der Gefahrenzone im Umkreis von sieben Kilometern um den Mayon fernzuhalten.

Auch auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali herrscht seit Monaten höchste Alarmbereitschaft. Der Vulkan Gunung Agung spuckte mehrere Aschewolken, die unter anderem für Beeinträchtigungen im Flugverkehr sorgten. Erst am 1. Januar wurde erneut eine Warnung herausgegeben. Zur Eruption kam es bislang jedoch nicht.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.